Heuer schon 6.246 Stromer zugelassen

E-Fahrzeuge: Boom von Neuanmeldungen auch in Südtirol

Dienstag, 19. Oktober 2021 | 17:20 Uhr

Bozen – In der Region Trentino-Südtirol wurde im ersten Halbjahr 2021 ein regelrechter Boom bei der Anmeldung von Elektrofahrzeugen verzeichnet. Aber auch auf gesamtstaatlicher Ebene entscheiden sich die Verbraucher immer öfter für einen Stromer, berichtet Alto Adige online.

Die Analyse von “Autopromotec” auf Basis von Aci-Daten zeigt, dass in Italien zwischen 2017 und 2020 eine Zunahme von E-Mobilen von 1.394 Prozent zu verzeichnen ist. Wurden 2017 in Italien noch 2.104 Elektrofahrzeuge immatrikuliert, waren es 2020 31.433 E-Autos. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden in Italien 31.734 Elektro-Pkw verkauft. Die rasante Zunahme hat wohl auch mit den staatlichen Zuschüssen zu tun.

Auf regionaler Ebene ist Trentino-Südtirol Spitzenreiter: 7.113 Stromer wurden 2020 zugelassen und 2021 bereits 6.246. Auch in der Lombardei und dem Latium wollen sich die Verbraucher vermehrt elektrisch in den Straßenverkehr begeben. Schlusslicht ist die Region Molise, wo 2020 lediglich 39 Elektrofahrzeuge abgesetzt wurden.

Man sollte sich allerdings nicht von den reinen Zahlen täuschen lassen. In den Regionen Trentino-Südtirol, Latium und der Toskana sitzen große Mietwagenfirmen, die für die hohe Zahl an Neuanmeldungen von E-Fahrzeugen zumindest mitverantwortlich sind.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "E-Fahrzeuge: Boom von Neuanmeldungen auch in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Dieser sogenannte Boom wird in 4- 5 Jahren wie eine Seifenblase zerplatzen….Elektromobilität…wenn wir vielerorts schon jetzt zu wenig Strom produzieren…

PuggaNagga
1 Monat 13 Tage

@Brunner
Wie kochst du? Gas, Holz oder doch wie fast alle mit Strom?
Und wie kommt der Benzin in den Tank?
Handbetriebene Pumpe an der Zapfsäule?
Wenn kein Strom dann sitzen wir alle gemeinsam im Dunkeln.

Oma Luise
Oma Luise
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

keine Angst, China ist bereits beim aktivieren von 100ten von Kohlekraftwerken und andere Länder werden folgen… soviel zur umweltfreundlichen Elektrizität….

Rechner
Rechner
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
Du hast grundsätzlich in Sachen Energie etwas nicht verstanden. Wenn wir heute das ganze Öl das wir in Autos verbrennen nehmen und hocheffizienten Kraftwerken verbrennen würden, dann hätten wir Strom ohne Ende. Rein rechnerische Angelegenheit. Nur würden wir das machen wären wir nicht besonders intelligente, denn irgendwann ist mit dem Öl Sense. Und bis dahin sind wir weiterhin von irgendwelchen Diktatoren abhängig. Viel einfacher wäre es einfach keinen Benzin oder Diesel mehr herzustellen. Die Herstellung von 10 Litern Super frisst soviel kWh wie ein effizientes E-Auti auf 100 km braucht. Weiß kein Mensch, ist aber so😉 Schlau ist wer sich… Weiterlesen »
World
World
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Genauso wie damals als der “Boom der Autos” begann…in 4-5 Jahren werden alle wieder Pferdekutsche fahren, denn wo soll denn das ganze Benzin herkommen…

Der Sepp
Der Sepp
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

@Rechner
Dann sind wir froh, dass es so welche wie Sie gibt.

nuisnix
nuisnix
Kinig
1 Monat 13 Tage

Interessant werden “Stromer” erst, wenn die öffentlichen Förderungen wegfallen und deren Preis ein normales Niveau erreicht hat.
In den nächsten Jahren erwarte ich mir einen großen Schritt bei den Batterien (Kapazität, Ladezeit, Lebensdauer), denn kann man es sich vielleicht überlegen…

🔮🔮🔮

PuggaNagga
1 Monat 13 Tage

Wie weit fährst du täglich oder regelmäßig?
150km? Mehr als das glaube ich nicht.
Die Reichweite ist für die allermeisten von uns zu 99% des alltäglichen Bedarfs ausreichend. Ausnahmen gibt es natürlich.
Zum Vergleich: 100km elektrisch fahren kostet mit dem Haustarif aufgeladen ca. 4-5€.
Mit einem sparsamen Benziner (6 L Verbrauch) kostet die gleiche Strecke 10€.
Ladezeit irrelevant: mindestens 200 km lade ich je nach Anschluss in der Nacht.
Das große Problem ist das nicht alle Elektroauto fahren können. Der höhere Preis und zu schwache Stromnetze verhindern das.

Rechner
Rechner
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Es ist ganz einfach, wer zuhause laden kann wird gar nicht merken dass er ein E-Auto hat. Außer man gehört zu den 0,5 Prozent die jeden Tag 500 km fahren.
Wenn ich das nicht kann würde ich mir einen Kauf gut überlegen. In meinem Augen das Hauptproblem bei der Geschichte.
Haben in 2 Jahren 40.000 Elektrisch gemacht. Ich habe mit Verbrennern sicher abgeschlossen.
Nicht wegen der Spesen, sondern weil sich elektronisch besser fährt.

PuggaNagga
1 Monat 13 Tage

Das bricht ein. Wenn es keine Beiträge mehr gibt fällt der Anreiz weg. Der Staat hat das Geld schon verbraucht.
Ich habe selber zwar nichts bekommen, das Modell fiel nicht in berechtigte Kategorie für Beiträge, aber 6-10.000€ einsacken ist nicht schlecht.
Und was bei uns noch gewaltig fehlt sind öffentliche Ladesäulen. In den Städten wo ich zirkuliere wären max. 5 pro Stadt.🤷‍♂️ Ich lade sowieso zuhause aber aber so geht das nicht wenn irgendwann auch nur 15% aller Fahrzeuge Elektroautos sind. Da ist immer besetzt…

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Habe schon gestern beobachtet wie jemand mit seinem EAuto drei mal von der Ladestation zur anderen gewechselt hat und dann nochmal das selbe, waren aber beide LStationen immer besetzt

World
World
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Schon jetzt will kaum noch jemand einen neuen Verbrenner kaufen, da dessen zukünftige Kosten und auch der Wiederverkaufswert alles andere als gesichert ist.

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
1 Monat 13 Tage

Es ist eine Tendenz richtung Eautos erkennbar, das ist gut. Allerdings hinkt Italien weit hinterher. Deutschland hat im halben Jahr bereits 356000 zugelassen, Frankreich und GB mehr als doppelt soviel als in Italien. Von Boom kann hierzulande noch nicht gesprochen werden.

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Was viele nicht bedenken: die Aufladung eines Stromers ist nicht viel billiger als die Tankfüllung eines Verbrenners.

Meran24
Meran24
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

wer wirklich glab das elektromobilität die zukunft isch und die umwelt schont werd enttäuscht werden 😬 herstellung und recycling des akkus isch weitaus schädlicher fir die umwelt als a verbrenner.

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 13 Tage

Und die gebrauchten Verbrenner verkaufen wir nach Afrika und Osteuropa!
Top 👍👍🥴

Anduril61
Anduril61
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Als leidenschaftlicher sportlicher Autofahrer, mit einer Passion für tief, hart und möglichst flach gepaart mit einem höllischen Sound von mindestens 350 Pferdchen seh ich der Entwicklung mit Wehmut entgegen. Leider wird weltweit die Weiterentwicklung des Verbrenners immer mehr zurück gefahren. Es gibt zwar auch E- Autos die mich ansprechen, aber diese liegen meist in Preisklassen jenseits von gut und böse….bei den preislich verträglichen Modellen, kommt allein schon von der Optik her wenig Freude auf und sind wohl in erster Linie Autos für Pendler, Vertreter oder Familienkutschen…

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

…du sprichst mir aus der Seele!…kann mir einen offenen Zweisitzer ohne einen satten sound gar nicht vorstellen…
🤗

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 13 Tage

Hotels mehr belegt als vor Corona. Autokauf (Achtung E Auto) boomt. Und alle jammern. Ich als Land würde von allen das Geld zurückverlangen. Diejenigen die es wirklich gebraucht hätten, waren sicher nicht betteln .

faif
faif
Superredner
1 Monat 13 Tage

…für mich geht ein elektroauto dann in ordnung wenn der preis von einem e-mittelklassewagen bei unter 30.000 liegt und der besitzer den strom selbst mit einer photovoltaikanlage produziert bzw. einspeist, noch besser, das elektroauto sollte nachts als stromspeicher fürs haus dienen dann hat die umwelt wirklich was davon. ….doch momentan ziehlt alles nur darauf ab dass unsere pkw-hersteller soviel als möglich e-autos unter die leute bringen damit sie ihre co2-strafen nicht bezahlen müssen

Chicco
Chicco
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Dieser Boom wird uns in Zukunft ne menge Geld kosten , wenn der Strompreis so weitersteigt !

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 13 Tage

Solange die Preise nicht drastisch sinken und es auch in Städten ausreichend öffentliche Ladesäulen gibt wird’s das nichts.
Und solange ist es auch nicht rechtens Benziner zu verbieten

tomsn
tomsn
Superredner
1 Monat 13 Tage

A gscheits e Auto unto 70.000 gibs net.

AwiaSenfDrau
AwiaSenfDrau
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

olle wellnse so an e-auto/e-bike und wos woas i, und nor glei gscheide mauln dass der Strompreis in di heache schnelt..

Lana2791
Lana2791
Superredner
1 Monat 13 Tage

Wer hot denn eper geglab, dass Südtirol nit mit vorn dabei isch?

halihalo
halihalo
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

gut so , dann gibt es weniger Abgase hier bei uns…wie die Umweltbilanz der Elektroautos ingesamt aussieht ist eine andere Frage

ahiga
ahiga
Superredner
1 Monat 13 Tage

Erstmal die gretchenfrage
Was meint ihr mit e Fahrzeuge?
Reine Stromer?
Oder die hybriden?

Johannes
Johannes
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Das E Fahrzeug ist an effizienz und Leistung mit nichts zu überbeiten. Abgesehen davon ist es einfach genial zum Fahren… Keine Servicekosten, kaum Kosten fürs laden!
Macht enorm viel Spaß vom Stand weg 480 Ps zu haben…. Geniale Technik; Den 2. Verbrenner werde ich bald ebenfalls eintauschen…. geht mir auf die Nerven so viel Geld für Diesel auszugeben, wenn ich zu hause meinen eigenen Steom aus der Pv direkt ins Auto laden kann!

AwiaSenfDrau
AwiaSenfDrau
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

@Johannes E-Autos Effizient? bis ein Akku der hochangepriesenen E-Autos hergestellt ist, hab ich mit einem Verbrenner und ca.120.000 km den gleichen CO2 Ausstoß gehabt. Weiters sind die Akkus im besten Fall nach 200.000 km auszutauschen, von Recyclen ist gar nicht erst die Rede, und somit weitere 120.000 km mit dem Verbrenner hinter mir.. Effizient geht anders.

Johannes
Johannes
Tratscher
1 Monat 12 Tage
@AwiaSenfDrau leider hast du keine Ahnug von einem Akku im E-Fahrzeug, aber dein Nickname sagt ja schon alles. 2 Unternehmen in Deutschland verwenden bereits heute 95% des Akkus wieder, 2. Ein AkkuPack hält bis zu 1,8 Millionen Kilometer und nicht 200.000 Km wie du schreibst. Bereits heute haben unzählige Teslafahrer die 1 Millionkilometer mit ihrem Akku gefahren. 3. die meisten Akkupacks kommen nach ihrem Autoleben in PV-Speichern zum einsatz, 4. Die Feststollfbatterie welche ab 2023 in jedes E Fahrzeug verbaut wird benötigt keine giftigen Stoffe mehr, ist günstig in der Herstellung und ab diesem Zeitpunkt sind die E Fahrzeuge günstiger… Weiterlesen »
AwiaSenfDrau
AwiaSenfDrau
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage
@Johannes soso, 2 Unternehmer in Deutschland, recyclen 95%,1 million bis 1,8 million km, die meisten, ab 2023. da bin ich wohl einem e-auto fanatiker auf den schlipps getreten.. sind alles schöne zahlen, nichts desto trotz, schau dir mal die zahlen der verbraucherzentrale an, auch da hat testla max. 240.000 km drin.. ca. 1000 ladezyklen zu 100 km, machen wir doch 200 km draus, resultiert in 200.000 km,ist doch bisschen weit weg von 1,8 mil km.. pv Speicher? auch hier, nach 10 jahren sind diese auch nur mehr bei 80% mit neuen Speichern, da werde ich nicht einen verbrauchten einbauen der… Weiterlesen »
Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 12 Tage

Das wird noch laaaa…. nge nichts. Die wollen dass Ihr Auto knattert und stinkt. Alles Andere ist nicht cool.

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Leider sind die Anschaffungskosten immer noch viel zu hoch, obwohl die Produktionskosten wesentlich geringer sind als bei herkömmlichen Verbrennen.

wpDiscuz