Für Rittner Familie eine Herzensangelegenheit

Ein Leben (fast) ohne Müll

Sonntag, 27. Januar 2019 | 11:06 Uhr

Bozen/Ritten – Stoffwindeln, Zahnpasta-Pastillen, Zahnbürsten aus Holz, Gläser statt Plastikverpackung, Waschlappen statt Klopapier: Wer versucht, Müll zu vermeiden, muss sich nach Alternativen umschauen. Auch wenn das oft mit viel Aufwand verbunden ist, fasst die Zero- bzw. Low-Waste-Bewegung auch in Südtirol Fuß, wie Anna von Stefenelli in der Sonntagszeitung “Zett” berichtet.

Als Beispiel wird die Familie Zanotti vom Ritten herangezogen. Der fünfköpfigen Familie ist Müllvermeidung eine Herzensangelegenheit. Sie möchten zeigen, dass es auch anders geht – und das ganz ohne Druck und durchaus alltagsfreundlich.

„Wir sind nicht fanatisch, und das ist für uns kein Wettbewerb. Ganz ohne Müll geht es bei uns noch nicht“, sagen Stefan Zanotti und seine Frau Maria Lobis. Im Vergleich zu anderen verursacht die Familie dennoch sehr viel weniger Müll.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen Sonntagszeitung “Zett”!

Was meint ihr: Ist ein Leben fast ohne Müll für euch denkbar?

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

47 Kommentare auf "Ein Leben (fast) ohne Müll"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
lukkl
lukkl
Grünschnabel
20 Tage 54 Min

Des isch olls guat und Recht, obr du brauchsch viel Zeit und Geld um des durchzuziachn.
Und logisch Überzeugung.
Obr wenn jeder lei a poor Mol nochdenkt ban inkafn losst sich a schun viel tian.

Krissy
Krissy
Superredner
20 Tage 19 Min

@lukkl
Stofftaschentücher -und servietten, Leitungswasser aus Tupperwareflasche,
Wasch- und Putzmittel aus der Auffüllstation
Stofftaschen oder sonstige wiederverwertbaren Taschen für den Einkauf verwenden
Schwämmchen statt Reinigungstücher
Obst und Gemüse soweit als möglich lose kaufen. Mittlerweilen gibt es einige Geschäfte, die dünne Stofftaschen erlauben
usw.
Es gibt viele Dinge im täglichen Leben, wo man Müll vermeiden kann und die weder Zeit noch Geld kosten, sondern nur ein bischen guten Willen.

lukkl
lukkl
Grünschnabel
19 Tage 21 h

@Krissy Tupperware isch iatz obr a net sooooo super.

schreibt...
schreibt...
Tratscher
19 Tage 19 h

@Krissy Stoffwindeln, Stofftaschentücher und Stoffservietten. Schön und gut. Aber braucht es da nicht wieder Unmengen an Waschmittel und Strom? (muß man ja auch bei mindestens 60 Grad waschen)

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
19 Tage 18 h

am Anfang vielleicht, danach geht das schnell und von alleine…

Krissy
Krissy
Superredner
19 Tage 18 h

… schreibt
Auf ein paar Taschentücher und Stoffservietten beim wöchtentlichen Waschgang für Handtücher und Geschirrtücher kommt es auch nicht an und bügelen braucht man sie auch nicht.

Willi
Willi
Tratscher
19 Tage 6 h

@schreibt… wenn für jeden oanzelnen die waschmaschine einscholtesch sicher!
i bin der meinung das 10 toschentiechlen in jeder no so vollen waschmaschine passt, also hot man damit in verbrauch vom waschmittel no weiter optimiert

Rosenrot
Rosenrot
Grünschnabel
20 Tage 1 h

Weniger Müll muss aber auch heißen weniger Gebühren. Davon sind viele Gemeinden meilenweit entfernt.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
20 Tage 1 h

Solange wir, wie z.B. in Bozen, dafür bezahlen müssen dass neben den Sammelglocken aufgeräumt, wird weil einige Deppen alles dort hin ducheinanderschmeissen, bleibt die Müllgebühr eben teuer 🙁

typisch
typisch
Universalgelehrter
19 Tage 21 h

Dann ist fűr den überdimensionierten müllverbrennungsofen in bozen nichts mehr zu verbrennen

algunder
algunder
Tratscher
19 Tage 21 h

Smith
Du hosch keine ahnung wiaviel tausend kg mit täglich aufklaubm! Und des in 2 schichtn 6 tog die woch!

schreibt...
schreibt...
Tratscher
19 Tage 19 h

@typisch Dann wird halt von anderswo hergekarrt!

Calimero
Calimero
Superredner
20 Tage 17 Min

Waschlappen statt Klopapier, Mahlzeit.
Man kann es auch übertreiben.

typisch
typisch
Universalgelehrter
19 Tage 21 h

Die linke hand wäre noch besser

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
19 Tage 18 h

wieso einen Waschlappen wenn man ein bidet und zwei Hände hat!

sonoio
sonoio
Superredner
19 Tage 18 h

es wäre aber viel hygienischer sich mit waschlappen am bidet zu waschen als klopapier zu benutzen 😉

Krissy
Krissy
Superredner
19 Tage 17 h

@calimero
Wieso eigentlich nicht?
Kleine Kinder macht man ja auch mit Wasser und Waschlappen sauber, wenn ihnen mal ein “kleines” Missgeschick passiert ist.

sonoio
sonoio
Superredner
19 Tage 17 h

In indien isst man mit der einen und wäscht sich mit der anderen!!

Gredner
Gredner
Superredner
19 Tage 16 h

Nicht umsonst kennen die Araber kein Klopapier, dafür gilt die linke Hand dort aber als “unrein”!.

typisch
typisch
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

@sonoio
Klar am bahnhofspark wird das schon praktiziert

alles oder nichts
alles oder nichts
Grünschnabel
19 Tage 23 h

Der müll sollte viel teurer werden denn die Leute denken nur mehr ans geld. dann wird(leider) die mehrheit umdenken! wir vermeiden auch soviel geht (garten,einheimische produkte, 2wochen über anschaffungen nachdenken einfrieren,selbst machen)! Es ist wichtiger zu zeigen was man hat und tut als dass man sich über solche sachen gedanken macht! Zu teuer ist eine faule ausrede!!!!!

schreibt...
schreibt...
Tratscher
19 Tage 19 h

Dann muß aber auch bei unserem Handel und unserer Wirtschaft ein Umdenken stattfinden!!! Es kann doch nicht sein, daß Produkte aus Übersee bei uns günstiger sind als hiesige! Und südtiroler Produkte anderswo billiger! Auch so könnte man Müll vermeiden.

Willi
Willi
Tratscher
19 Tage 6 h

mitn teurer mochen isch holt a lei verärgerung do, wichtiger wars die leit zu sensibilisieren nor geat des von alloan…

Staenkerer
19 Tage 23 h

wo findet man in brixn/umgebung a gschäft wo man nudl, reif, linsn und vieles ondre, außer mehl, lose zu kafn krieg?
wenn man nähmlich, um de und ondre sochn, ohne verpackung, oder mit der “richtigen” verpackung kafn zu kennen, mit an auto weit, wo möglich no in verschiedene orte, fohrn muaß, bleib de froge ob sich des mit der umweltverschmutzung rechnet?
jo, aufpassn wos man nimmt, ob es zur kunststoffverpockten a alternativprodukt (ober nit zum 3fochn preiß) gib, obst, gemüse lose, u.a. ober in leicht erreichbarer umgebung, sunscht brings wieder nix!

ebbi
ebbi
Grünschnabel
19 Tage 22 h

in der Trattengasse gibts dieses Geschäft, glei neben cafė pupp

Staenkerer
19 Tage 17 h

@ebbi mikriges angebot und sauteuer!

ebbi
ebbi
Grünschnabel
19 Tage 7 h

@Staenkerer dann im Geschäft rückmelden, hier in diesem Forum nutzt es wenig.

Staenkerer
19 Tage 59 Min

@ebbi ba ollem respekt, ober in dem gschäftl hobn nit mehr produkte plotz!

IchSageWasIchDenke
19 Tage 17 h

Stellt nicht immer so blöde Fragen.
Versucht nicht den Konsumenten die Schuld am Müllproblem zu geben, wenn die Produzenten nicht alles doppelt und dreifach einpacken würden, das leider auch der Gesetzgebung geschuldet ist, hätten die Konsumenten auch weniger Müll.

Storch24
Storch24
Superredner
19 Tage 22 h

Man kann such übertreiben. Waschlappen statt Klopapier (es gibt auch Recycling Klopapier) dafür umso mehr Seife die Waschlappen wieder sauber zu bekommen. Für mich wichtiger ist keine Konserven kaufen. Man kann Tomatensoße für das ganze Jahr selber machen, Obst, Gemüse ohne Verpackungsmüll kaufen usw..

idenk
idenk
Tratscher
19 Tage 18 h

Hmmm realistisch gesehen kann der Verbraucher den Markt bestimmen und beeinflussen, die Nachfrage bestimmt dem Markt. Die Lebensmittel/Verpackungs(Industrie) müsste darauf reagieren mit Unterstützung und unter Leitung der Politik dahin gefördert werden, plus sollten oder müssten neue Material Technologien, Erfindungen mehr unterstützt und gefördert werden, sprich selbst abbaubares Material.
Sollte es so weiter gehen laut Prognose, soll es ab 2050 mehr Plastik in den Meeren geben als Fische🤦🏽‍♂️
Ein leben ohne Müll zu produzieren für die Weltweite Bevölkerung ist unmöglich also da muss Politik & Industrie reagieren mit neuen finanzierbaren Technologien 🤷🏾‍♂️alles Andere ist nicht für Alle realistisch.

Staenkerer
19 Tage 17 h

i glab nit das de verpakungsindustrie ohne druck umsottelt! der druck muaß ober von der politik kemmen, denn dem verbraucher werd zuwenig an erschwingliche alternative geboten um de lobby umzustimmen! erst wenn neben jedn produkt des in kunststoff verpockt isch a gleichwertiges und gleichteures produckt in alternativverpackung angebotn werd, konn der kunde mit seiner entscheidung a zeichn setzn und de industrie muaß umdenkn!!

idenk
idenk
Tratscher
19 Tage 16 h

@Staenkerer

Ja der Verbraucher kann zusammen mit der Politik einen gewissen druck gegenüber der Industrie ausüben☝️ habe verschiedene Dokus über neue Plastiktechnologien (selbst abbaubares) verfolgt, also da tut sich was in der Zukunft, leider befinden wir uns da erst in den Kinderschuhen.
Dazu muss man bedenken dass es für die Industrie wirtschaftlich sein muss und für den Verbraucher finanzierbar 🤷🏾‍♂️alles andere ist keine wirkliche dauerhafte Lösung für das Weltweite Müll Problem.
Also Industrie & Politik muss da reagieren Hand im Hand mit Förderungen und Forschung der neuen Materialien.

Staenkerer
19 Tage 14 h

@idenk des isch wie ban erdöl, erst seit es sich zu ende neig findet man lösungen, oder besser, zieht se von de schubladen in de se verstaubt sein!
solong kunststoff billig hergstelt werd und de fabrikn danoch ausgerichtet sein wern de nit umrüstennund eppas obders entwickeln, bezw. produziern! a des doppel, dreifoch verpockung scheint a strategie zu sein de die lobby unterstützt, wenn nit fördert!

idenk
idenk
Tratscher
19 Tage 14 h

@Staenkerer

Tja leider Gottes ist dass teilweise so 🤦🏽‍♂️🤷🏾‍♂️aber wie bei allem kommt irgendwann die Zeit wo man bestimmte Entwicklungen nicht mehr aufhalten kann☝️obs sie durch einem Umdenken stattfinden oder durch Zwang 🤙

Staenkerer
19 Tage 6 h

@idenk genau! i hoff und bau auf insre jugend, beim vermeiden und bei der forschung! wenn unsre jungen sensibilisiert wern, kunststoff krietisch gegenüber zu stien, mir olte mitziechn und mit druck mochn, könnte des umdenkn und umrüsten schneller gien als man denkt (hoffentlich)!
müll trennung und recyceln, einkauf mit stofftaschn isch a schneller ungenummen wortn wie anfangs vermutet!

oli.
oli.
Universalgelehrter
19 Tage 20 h
Ein Leben , Einkaufen …. ganz ohne Müll !? . Da werden die Discounter , Supermärkte … nicht schaffen , alleine aus Gründen der Hygiene oder wollen wir Leben wie im 18 Jahundert und die Länder aus Afrika, Asien , Indien denen ist es egal , ob vom Verstand oder vom Finanziellen. Wenn jeder seinen Müll sortiert und im jeden Land das recycelt wird durch schmelzen , Wärme Gewinnung …. finde ich es sinnvoller als das jeder jetzt auf ÖKO , GRÜN macht aber ein Auto hat wo die Teile per LKW , Schiff aus über 20 Ländern kommt ,… Weiterlesen »
nok
nok
Tratscher
19 Tage 7 h

Zurück in die Steinzeit dann geht’s…

wpDiscuz