Zwischen Elektrofahrzeugen auf den schönsten Gipfeln der Welt

Erfolg am Wochenende für ECOdolomites 2018

Montag, 10. September 2018 | 17:33 Uhr

Bruneck – Eine weitere positive Ausgabe des ECO Dolomites – auch in dieser neunten Ausgabe wurde gezeigt, dass, wenn es den Willen gibt, etwas getan werden kann, um die Umweltverschmutzung auf den Straßen, die die Dolomiten überqueren, und insbesondere auf den Pässen zu verringern. Das grüne Wochenende zum Thema alternative und stille Mobilität wurde am Freitag, den 7. September in Bruneck mit der Konferenz zum Thema Elektromobilität ECOsummit Mountain Move vom Bürgermeister von Bruneck, Roland Griessmair eröffnet. Viele Experten haben über die Zukunft diskutiert und wie nachhaltige Mobilität alpine Ziele beeinflussen und verändern kann.

Steile Klippen, stille Bergseen, herrliche Hütten und Almen, blühende Wiesen, bewusster Tourismus – aber leider auch ein intensives Motorengeräusch: Die einzigartige Schönheit der Dolomiten, ein Naturerbe der Menschheit, mit den spektakulären Pässen, die sie überqueren, zieht viele Touristen an, die mit ihren lauten und umweltschädlichen Fahrzeugen aus allen Ecken der Welt kommen. “Es gibt Tage, an denen unsere Alpenpässe das Zentrum einer Großstadt zu sein scheinen, so sehr der Lärm und Geruch von Gasen”, sagen die Bewohner der Gegend. So entstand die Idee, Fahrspaß mit Verantwortung und ökologischem Bewusstsein zu verbinden, im Szenario der Dolomiten. ECOmove, die von Daniel Campisi, Janpaul Clara und Maximilian Costa gegründete Vereinigung für den Umweltschutz, setzt ihre Arbeit zur Sensibilisierung für die Umwelt fort und fördert den Einsatz von Elektrofahrzeugen.

Die neunte Ausgabe der ECO Dolomites hat Liebhaber und Anhänger der Elektrizität verschiedener Nationalitäten versammelt. Am Samstag, den 8. September, paradierten italienische (aus verschiedenen Regionen), deutsche, slowenische und dänische Besatzungen mit rund fünfzig Fahrzeugen unterschiedlicher Größe auf den Bergstraßen. Dank dieses “grünen Rennens” konnten die Teilnehmer in das Herz des UNESCO-Weltkulturerbes eintauchen und ihre Elektrofahrzeuge auf vier, drei und zwei Räder testen. Tatsächlich bestand die Herausforderung darin, mit möglichst wenig Energie die ca. 100 km in den 3.000 m Höhenunterschied zurückzulegen. Alle Mittel, auch die kleinsten, haben den Test glänzend bestanden. Sie haben große Höhenunterschiede überwunden, ohne Spuren von Abgasen oder lästigen Geräuschen hinterlassen zu haben. Nach dem Start durch den Direktor des Stadtmarketing Christian Tschurtschenthaler von Bruneck aus machte die Schlange der emissionsfreien Autos gegen Mittag, nach der Überquerung des FurkelPasses, Halt in Corvara. Dann ging es weiter nach Campolongo, Pordoi Pass und Sella-Joch, um gegen 16 Uhr in St. Ulrich in Gröden anzukommen, wo sie vom Bürgermeister Tobias Moroder und dem Präsidenten des Tourismusverbandes Ambros Hofer empfangen wurden. Unterwegs fanden die Teilnehmer die notwendigen Alperia Ladestationen, um die Anstrengung der Höhen und Tiefen zu bewältigen, auch wenn es einige Teilnehmer gab, die beweisen wollten, dass sie die gesamte Strecke, ohne ihr Auto mit Hilfe der automatischen Aufladung der Batterie während der Abfahrten aufladen zu müssen, bewältigen konnten. Tatsächlich sind Elektrofahrzeuge in der Lage, beim Abstieg aus den Bergen Energie zu sammeln, um ihre Batterien aufzuladen.

Zufriedenheit die Organisatoren, die sich mit allen bedanken, die an die Veranstaltung geglaubt und sie unterstützt haben, von Sponsoren bis hin zu Verwaltungen, die ECOdolomites ermöglicht haben, und alle zum nächsten Jahr einladen, um die zehnte Ausgabe zusammen zu feiern.

Mehr Informationen: www.ecomove.cc

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz