Wirtschaftsbarometer

Gute Stimmung im Südtiroler Tourismus

Donnerstag, 15. September 2016 | 10:45 Uhr

Bozen – Im Südtiroler Tourismusgewerbe herrscht derzeit ein gutes Geschäftsklima. Dies ergibt sich aus dem Wirtschaftsbarometer des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen. Die Nächtigungsentwicklung in der ersten Jahreshälfte war sehr positiv und fast neun von zehn Gastgewerbeunternehmen gehen heuer von zufriedenstellenden Erträgen aus.

Das erste Semester verlief für den Tourismus in Südtirol sehr positiv. Der leichte Aufschwung in Italien und die positive Konjunkturlage in Deutschland ermöglichen wachsende Nächtigungszahlen. Darüber hinaus führen die politische Instabilität und die Terrordrohungen in einigen Ländern dazu, dass immer mehr Urlauber sich für „sichere“ Destinationen wie Südtirol entscheiden. Von Jänner bis Juni 2016 konnten Südtirols Beherbergungsbetriebe über 13,3 Millionen Nächtigungen vermelden und damit 6,4 Prozent Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2015. Das kräftigste Wachstum gab es bei den italienischen Gästen mit einem Nächtigungsplus von 7,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dank dieser positiven Entwicklung gehen die Wirtschaftstreibenden in der Beherbergung und in der Gastronomie heuer von steigenden Umsätzen aus. Darüber hinaus sind auch die Preise im Gastgewerbe etwas gestiegen, laut Verbraucherpreisindex um etwa 1,2 Prozent. Den steigenden Umsätzen stehen auch steigende Kosten gegenüber, vor allem weil die Qualitätsansprüche der Gäste sehr hoch sind. Der Gesamteffekt ist aber positiv und die Ertragslage wird heuer von 88 Prozent der Unternehmen als zufriedenstellend bewertet.

Das Geschäftsklima ist vor allem in der Gastronomie und bei der Beherbergung sehr positiv. Die Betreiber von Bars und Cafés sind etwas weniger optimistisch und erwarten heuer keine Umsatzsteigerungen, auch weil die Gäste mit dem Nebenausgaben immer noch eher zurückhaltend sind.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, ist erfreut: „Im Südtiroler Gastgewerbe wird viel investiert, um den Gästen eine sehr hohe Qualität zu gewährleisten. Die steigenden Nächtigungszahlen bestätigen, dass dieses Exzellenzniveau von Urlaubern aus allen Ländern anerkannt und geschätzt wird.“

Weitere Auskünfte erteilt das WIFO, Ansprechpartner Georg Lun, Tel 0471 945 708, E-Mail: georg.lun@handelskammer.bz.it und Luciano Partacini, Tel. 0471 945 700, E-Mail: luciano.partacini@ handelskammer.bz.it.

Die Stellungnahme des Vertreters des Wirtschaftsverbandes

Manfred Pinzger, Präsident des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV): „Die Wertschöpfung entscheidet schlussendlich, wie sich das Tourismusjahr entwickelt. Diesbezüglich kann erst Ende des Jahres Bilanz gezogen werden. Insgesamt ist aber die Strategie, auf Qualität und Leistung zu setzen, richtig. Ein Problem muss aber dringend gelöst werden: Die langen Staus bei der Einreise über den Brenner an den Wochenenden. Diese sind schädlich für das Tourismusland Südtirol.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz