Jahresversammlung der Ortsgruppe Kaltern

HGV: Arnold Kemenater ist neuer Ortsobmann

Freitag, 21. Mai 2021 | 17:53 Uhr

Bozen – Vor Kurzem fand die Jahresversammlung der Ortsgruppe Kaltern des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) statt. Im Mittelpunkt standen die Neuwahlen des Ortsausschusses und des Ortsobmannes. Arnold Kemenater vom Restaurant „Ritterhof“ wurde zum neuen Obmann der HGV-Ortsgruppe Kaltern gewählt. Er tritt die Nachfolge von Karl Morandell an.

Der neu gewählte Ortsausschuss besteht neben Arnold Kemenater aus Evi Felderer vom B&B Boutiquehotel „Feldererhof“, Daniel Moser vom Wellnesshotel „Seeleiten“, Eva Maria Greif vom Gasthaus „Einkehr Zur Linde“, Markus Huf vom Designhotel „Das Panorama“, Max Maran vom Restaurant „Gretl am See“, Klaus Dissertori vom Hotel „Thalhof am See“, Karin Gramüller vom Hotel „Torgglhof“, Max Oberberger vom Hotel „Torgglhof“ und Felix Greif vom „Tower Pub“.

Der bisherige Ortsobmann Karl Morandell ging in seinem Rückblick auf das schwierige Jahr 2020 ein, das geprägt war von der Corona-Pandemie. Das Ausbleiben des Tourismus und die Schließung der Hotel- und Gastronomiebetriebe hat zu enormen Einbußen geführt. Er zeigte sich aber überzeugt davon, dass die Sommersaison positiv verlaufen werde. Positiv in die Zukunft blickte auch der neu gewählte Ortsobmann Arnold Kemenater. „Wir haben in den nächsten Wochen und Monaten einige Veranstaltungen geplant, wie zum Beispiel. die Kulinarische Weinreise durch Kaltern, Kaltern ganz in Rot, Kaltern ganz in Weiß und im September dann die Kalterer Weintage. Ich bin sicher, dass der Tourismus wieder in Schwung kommen wird und die Gäste und Einheimischen Gefallen an unserem Programm finden werden“, sagte er.

Dass der Tourismus für wirtschaftliches Wohlergehen sorge, zeigte Sighard Rainer, Präsident des Tourismusvereins Kaltern, auf. „Kaltern lebt vom Tourismus. Er generiert Wertschöpfung, sichert Arbeitsplätze und bringt Wohlstand – für viele wirtschaftliche Bereiche“, betonte er. Die Corona-Pandemie habe aufgezeigt, was passiert, wenn der Tourismus plötzlich ausbleibt. Kaltern wurde zu einem ausgestorbenen Dorf, viele Menschen haben ihre Arbeit verloren oder wurden in den Lohnausgleich geschickt. Er hoffe nun, dass sich der Tourismus rasch erholt.

HGV-Bezirksobmann Gottfried Schgaguler betonte einmal mehr, dass die Gesundheit an erster Stelle stehe, weshalb alle ihren Beitrag leisten müssen, damit die Sommersaison gut verlaufen kann. Gemeinsam mit HGV-Verbandssekretär Simon Gamper zeigte er anschließend auf, welche Formen der Unterstützung und Beratung der HGV für seine Mitglieder in den letzten Monaten geleistet hat und weiterhin leisten wird.

An der Versammlung nahmen auch Vizebürgermeister Werner Atz und die Gemeindereferentin für den Tourismus, Gertraud Morandell, teil. Sie stellten kurz die verschiedenen Test-Areas in Kaltern vor, wo nicht nur die Kalterer Bürger Covid-19-Tests durchführen können, sondern auch nicht in der Gemeinde ansässige Personen. Zum Abschluss der Jahresversammlung wurde einmal mehr dem scheidenden Ortsobmann Karl Morandell für seine rührige Tätigkeit und die gute Zusammenarbeit gedankt.

 

Von: bba

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz