VZS gibt Tipps zum Energiesparen

Hohe Energiepreise – was nun?

Mittwoch, 10. November 2021 | 12:25 Uhr

Bozen – Die Energiepreise kommen derzeit nicht aus den Schlagzeilen – um 30 Prozent ist der staatlich festgelegte Strompreis des geschützten Markts Anfang Oktober gestiegen, um 15 Prozent der Gaspreis, und auch die Treibstoffpreise klettern derzeit stetig weiter nach oben.

“Eine Möglichkeit der Kostenreduzierung bei Strom und Gas stellt eventuell ein Anbieterwechsel dar. Dabei können die individuellen Angebote direkt bei den Anbietern oder auf dem Vergleichsportal der ARERA (www.ilportaleofferte.it) ermittelt werden. Ein kleiner Leitfaden für den Anbieterwechsel bei Strom und Gas findet sich auf der Webseite der Verbraucherzentrale Südtirol, die auch einen Beratungsservice hierzu anbietet”, so die VZS.

 

Nachfolgend die VZS-Tipps zum Energiesparen, nach den Bereichen Strom – Heizen – Warmwasser und Auto aufgeteilt.

Strom:

Geräte mit Bereitschaftsdienst (rote Lampe brennt), wie Fernseher, Radio, Kaffeemaschine, usw. sollten stets ganz ausgeschaltet werden.
Kochtöpfe und Pfannen sollten an die Größe des Kochfeldes angepasst sein und die Restwärme des Kochfeldes sollte gezielt genutzt werden.
Das Kochen mit geschlossenen Decken und das Verwenden eines Schnellkochtopfes, Eierkochers oder ähnlicher Hilfsmittel, bringt weitere Stromeinsparungen mit sich.
Nur abgekühlte Gerichte sollten in das Kühl- bzw. Gefriergerät gestellt werden.
Der Backofen sollte, wenn überhaupt, dann nur so lange vorgeheizt werden, wie unbedingt notwendig.
Auch beim Backofen sollte die Restwärme gezielt genutzt werden.
Waschmaschine und Geschirrspüler sollten nie halbvoll laufen.
Beim Bügeln sollte auf eine geeignete Bügelfeuchte geachtet werden.
Der kostengünstigste Wäschetrockner ist die frische Außenluft.
Eisfach regelmäßig abtauen: je dicker die isolierende Eisschicht, desto höher der Stromverbrauch.
Sie brauchen eine neue Waschmaschine, einen neuen Kühlschrank oder Geschirrspüler? Achten Sie beim Kauf nicht nur auf den Preis, sondern auch auf den Energieverbrauch. Die Energieetikettierung gibt Auskunft.
Wer den Stromverbrauch seiner Geräte nicht kennt, der kann diese mittels eines Strommessgerätes ganz einfach ermitteln. Wird dieser Verbrauch dann mit den jährlichen Einsatzstunden des Haushaltsgerätes multipliziert, so weiß man, wie viel Strom für das jeweilige Gerät Jahr für Jahr benötigt wird. Ein solches Strommessgerät kann man sich entweder in der Verbraucherzentrale oder vielfach auch in der eigenen Gemeinde ausleihen.

Heizen:

Die Raumtemperaturen sollten an den effektiven Bedarf angepasst werden. Nicht in allen Räumen muss es unbedingt gleich warm sein. Senkt man die Raumtemperatur um 1 Grad Celsius können bis zu sechs Prozent an Heizenergie eingespart werden. Achten Sie aber auf geschlossene Türen zu den kälteren Räumen hin.
Die Lüftungsgewohnheiten sollten überdacht werden: vielfach wird zu wenig oder zu viel gelüftet – Fenster nicht kippen! Mehrmals am Tag Querlüften: Fenster und Türen öffnen und Durchzug erzeugen, ein bis fünf Minuten sind meist ausreichend.
Durch das Absenken der Raumtemperaturen (um ca. vier Grad) in den Nachtstunden und bei längerer Abwesenheit können im Schnitt rund zehn Prozent der Heizenergie eingespart werden.
In den Abendstunden sollten die Rollläden, Jalousien und Vorhänge verschlossen werden. Auf diese Weise werden die Energieverluste über die Fenster reduziert.
Verstellen Sie Heizkörper nicht durch Möbel, verdecken Sie die Geräte nicht mit schweren Vorhängen. Die Wärme kann sich sonst nicht verteilen.
Entlüften Sie Ihre Heizkörper, wenn die Geräte gluckern. Das Wasser zirkuliert dann nicht mehr richtig, dadurch geht Energie verloren.
Isolieren Sie die Heizungsrohre im Keller. Dann geht auf dem Weg in die Wohnung keine Wärme verloren.
Den Verbrauch der Heizkörper von Zeit zu Zeit mit Hilfe von Wärmezählern überprüfen. Notieren Sie die Daten zu Beginn und am Ende der thermischen Saison
Wärmebedarf durch thermostatische Heizkörperventile regulieren: es ist nicht notwendig, die Ventile auf Maximum zu stellen, es kann genügen, sie auf eine durchschnittliche Temperatur einzustellen.

Warmwasser:

Durch die Anpassung der Warmwasserzirkulation an den effektiven Bedarf (Einbau von Zeitschaltuhren) kann einiges an Energie eingespart werden.
5-Minuten-Dusche vs. Vollbad spart im Schnitt 2/3 des Wassers und somit der Kosten für die Warmwasserproduktion. Noch sparsamer geht es mit einem Sparduschkopf. Tipp: Mit dem Duschrechner der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kann die Einsparung genau ermittelt werden.
Auch fürs Händewaschen, Geschirrspülen und Reinigungsarbeiten im Haushalt wird warmes Wasser benötigt, was mit Bedacht genutzt werden sollte, um unnötige Energieverbräuche zu vermeiden. So z.B. sollte das Geschirr nie unter fließendem Wasser gespült werden. Dies verbraucht die 3fachen Ressourcen im Vergleich zum Geschirrspülen im Waschbecken. Auch der Einsatz eines Durchflussbegrenzers am Waschbecken bringt Wassereinsparungen von bis zu 40 Prozent mit sich.
Ein nicht zu unterschätzender Anteil an Wärme geht durch eine mangelnde Wärmedämmung der Warmwasserohre und des Warmwasserspeichers verloren. Durch eine nachträgliche Wärmedämmung vor allem im Bereich der nicht beheizten Räume kann einiges an Energie eingespart werden.
Heißwasser-Geräte schlucken in den meisten Haushalten zu viel Strom. Wer sein Wasser nur auf 50 statt auf 60 Grad heizt, spart centweise. Im Urlaub muss der Boiler nicht in Betrieb sein.
Wenn der Boiler zu alt ist, sollten Sie einen neuen von guter Qualität und Leistung kaufen.

Auto:

Schalten Sie früh hoch, das spart bis zu 15 Prozent Sprit.
Meiden Sie Vollgas und unnötiges Bremsen. Das verringert den Verbrauch um drei bis fünf Prozent.
Schalten Sie den Motor ab, wenn Sie länger als 30 Sekunden stehen müssen.
Checken Sie Ihren Reifendruck. Er sollte etwa 0,2 bar höher liegen als vom Hersteller empfohlen. Das gibt weniger Reibungsverluste, der Verbrauch sinkt.
Schalten Sie die Klimaanlage nur bei Bedarf ein. Sie ist ein Sprit-Schlucker.
Räumen Sie Ihren Kofferraum auf, werfen Sie unnötigen Ballast (z.B. Dachträger) ab. Je geringer das Gewicht und der Luftwiderstand, desto niedriger der Verbrauch.
Bilden Sie Fahrgemeinschaften.
Achten Sie beim Kauf Ihres Autos besonders auf den Verbrauch.
Vergleichen Sie die Preise (z.B. www.spritpreise.it), fahren Sie aber keine Extra-Wege nur für‘s Tanken.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Hohe Energiepreise – was nun?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Fuchsschwoaf
Fuchsschwoaf
Grünschnabel
22 Tage 13 h

da werden jetzt sicher unsere Löhne angepasst werden oder??
kann mir jemand sagen warum in Südtirol der Strom teurer werden muss??
hätte dafür noch Verständnis wenn sämtliche Stauseen leer wären , aber was soll das. 
verdienen die Alperia Mitarbeiter jetzt plötzlich alle um 20-30% mehr? wer streicht dieses Mehrgeld ein?
aber zum Glück werden da unsere Politiker dafür sorgen das wir nun im gleichen Ausmaß weniger Steuern zahlen oder?

was bin ich
was bin ich
Grünschnabel
22 Tage 11 h

sind wir doch realistisch. Wieviel machen solche Tips denn aus? Im Jahr 5 € ?

nuisnix
nuisnix
Kinig
22 Tage 13 h

Danke VZS, was würden wir nur ohne eure Tipps machen… 😉

Neumi
Neumi
Kinig
22 Tage 13 h

Die gleichen Tips gab’s bisher jedes Jahr, lange bevor die Kosten stiegen.

giovanocci
giovanocci
Tratscher
22 Tage 9 h

In 10 Jahren werden wir bei Kerzenlicht Abendessen, damit unsere Elektroautos genug Strom haben…

Ist ja auch romantisch

hundeseele
hundeseele
Superredner
21 Tage 19 h

Stimmt,überall Strom sparen,damit dann auch alle ihre Stromautos tanken können…..

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

demonstrieren gean 🤭

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

Was nun ? Dass viele Senioren mit der Mindestrente im kalten sitzen werden.

Offline1
Offline1
Superredner
22 Tage 11 h

Erhöhungen sind immer ärgerlich, egal auf welchem Sektor. Nur dass man bei der (Heiz) Energie kaum Möglichkeiten hat, auf Mitbewerber auszuweichen. Bin schon gespannt, wie sich die Preise, vorallem für Strom, entwickeln, wenn ab ca. 2030 ein Großteil nur noch elektrisch fahren soll 🤣.

PuggaNagga
22 Tage 10 h

Ich hole mir den Strom gratis von der Straßenlaterne oder Nachbar.
Ich habe im Keller ein ganz langes Kabel😗
Somit ist es egal wie teuer.
😂

Roby74
Roby74
Superredner
21 Tage 19 h

@PuggaNagga
👍🏻Der isch a guat!🤣😂😅

Johannes
Johannes
Tratscher
21 Tage 19 h

Bin so froh eine PV auf dem Dach zu haben! Da bekomme ich nun mehr Geld vommeingespeisten Strom und den Rest kann ich gut selbst verwenden. Für mich können die Preise steigen egal wie weit… spüre sie nicht!
Deshalb da wo es geht: Packt euch eine PV aufs Dach und nutzt den Strom der Sonne für euch selbst!

wpDiscuz