Ein Brunnen gegen Covid - 8.120 Euro gesammelt

In die Therme, um Wasser zu spenden

Dienstag, 31. August 2021 | 10:41 Uhr

Meran – Am Samstag, den 28. August, sammelte die Missionsgruppe “Ein Brunnen zum Leben” Meran (GMM) in Zusammenarbeit mit der Therme Meran 8.120 Euro für den Tag “In die Therme für Afrika 2021”.

Mit dieser Solidaritätsinitiative machen die GMM und die Therme Meran auf die Probleme aufmerksam, die durch den Mangel an Wasserressourcen verursacht werden, von dem immer noch ein großer Teil der Weltbevölkerung betroffen ist. Ziel ist es, zur Bekämpfung der Ausbreitung der Covid-19-Infektion in Benin beizutragen, einem Land in Westafrika, in dem der schwierige Zugang zu qualitativ hochwertigem Wasser selbst die einfachsten Hygienemaßnahmen verhindert.

Am Tag der Veranstaltung konnten die Besucher der Therme Meran (in diesem Jahr mehr als 1.400) einen Beitrag zur Unterstützung des Trinkwasserprogramms der GMM in Benin leisten, das in diesem Jahr den Bau von acht Bohrlöchern mit Wasserpumpen, die mit Photovoltaikanlagen betrieben werden, und Wassertürmen mit Hochtanks umfasst. Die “Futterstellen” werden in den Dörfern Banna, Kpakoukparou, Kpari und Goro Bani im Departement Borgou und in den Dörfern Gue-guezogon, Ouansougon, Kpokissa und Hounoume im Departement Zou errichtet.

Die Hälfte der Einnahmen der am vergangenen Samstag verkauften Eintrittskarten wird für den Bau neuer Trinkwasserquellen von guter Qualität verwendet. Die Förderung des Zugangs zu Trinkwasser für Bevölkerungsgruppen, die nicht darüber verfügen, war schon immer eine Priorität für die GMM”, erklärt Alpidio Balbo, der Gründer der GMM, und fügt hinzu: “Eine Bohrung ist ein starkes soziales Element für die Bewohner eines Dorfes, die für seine ordnungsgemäße Nutzung verantwortlich gemacht werden, aber heute, da die Pandemie auch Afrika betrifft, ist es auch ein Anreiz zur Verbesserung der Hygienepraxis. Ich möchte mich bei der Therme Meran und allen Besuchern für die Unterstützung dieser Initiative bedanken”.

“Auch in diesem Jahr haben wir den Vorschlag begrüßt, mit der GMM zusammenzuarbeiten, um eine konkrete Geste der Solidarität mit den Menschen in Westafrika zu setzen. Ich freue mich über die hohe Beteiligung, die zeigt, dass auch die Gäste diese Initiative zu schätzen wissen”, so Stefan Thurin, Präsident der Therme Meran.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz