Der HGV präzisiert

In Südtirol eigene Regelung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

Donnerstag, 08. Oktober 2020 | 15:17 Uhr

Bozen – Seit gestern gelten auf dem italienischen Staatsgebiet neue Bestimmungen zur Maskenpflicht. Der Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV) präzisiert, dass diese neuen staatlichen Bestimmungen bis auf Weiteres für Südtirol keine direkte Anwendung finden. „In Südtirol ist bereits eine klare Regelung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien und in geschlossenen Räumen in Kraft. Diese gilt es weiterhin von allen einzuhalten“, appelliert HGV-Präsident Manfred Pinzger.

Die mediale Berichterstattung in Deutschland über die neue Maskenpflicht im Freien in Italien hat in der Zwischenzeit bei zahlreichen Gästen für Unklarheiten gesorgt. „Wir können diesbezüglich eine klare Botschaft geben. In Südtirol gelten nach wie vor die Bestimmungen des Landesgesetzes zur Eindämmung der Verbreitung des Virus SARS-CoV-2“, fügt HGV-Direktor Thomas Gruber hinzu.

Der HGV verweist darauf, dass die Landesregelung in der Anlage A des Landesgesetzes Nr. 4/2020 die Bestimmungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes festgeschrieben hat. Demnach wird von allen Personen das Tragen eines Schutzes der Atemwege verlangt, ausgenommen sind Mitglieder desselben Haushalts, wenn der zwischenmenschliche Sicherheitsabstand von einem Meter nicht ständig eingehalten werden kann. Dies gilt beispielsweise auch für alle Fälle, in denen Menschenansammlungen wahrscheinlich sind, oder wo eine konkrete Möglichkeit besteht, andere Personen zu begegnen oder zu treffen, ohne den zwischenmenschlichen Abstand von einem Meter einhalten zu können (z. B. in Fußgängerzonen, auf Bürgersteigen). Weiters muss zwischen 18.00 Uhr abends und 6.00 Uhr morgens in den Außenbereichen von öffentlich zugänglichen Orten und Räumlichkeiten, in denen sich leicht Menschenansammlungen bilden können, unabhängig vom Abstand zwischen den Personen, ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Zudem gibt es klare Regelungen für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Gastronomie und in der Beherbergung. Wenn sich Betriebsinhaber, Mitarbeiter und Gäste strikt daran hielten, dann werde damit die Verbreitung des Coronavirus eingedämmt, schreibt der HGV abschließend in seiner Presseaussendung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "In Südtirol eigene Regelung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Universalgelehrter
15 Tage 8 h

Herr Pinzger, diese Regel haben wir alle verstanden, außer die Gäste, aber bei denen ist es wahrscheinlich egal.

Meranerin
Meranerin
Grünschnabel
15 Tage 7 h

Die Regeln werden aber nicht eingehalten und auch nicht kontrolliert. In Meran, besonders im Zentrum wird weder der Abstand eingehalten, noch Masken getragen. Wenn richtig gestraft würde (Geld zu zahlen tut immer weh), dann würde es klappen. Wo bleiben die Ordnungskräfte??? Nur Parksünder bestrafen, wobei falsch parken nicht krank macht!!!

Gustl64
Gustl64
Tratscher
15 Tage 8 h

Regeln sind nutzlos, wenn sie nicht eingehalten werden. Man kann mit Schülern die Verhaltensregeln x mal aufschreiben und man kommt zu keinem Erfolg. Erst durch deren Einübung und Einhaltung ändert es sich zum Guten. Der Theorie muss die Praxis folgen

sepp2
sepp2
Superredner
15 Tage 8 h

jeder macht wieder seine eigenen Gesetze.
da soll sich jmd auskennen 🤷🏼‍♂️

griastenk
griastenk
Grünschnabel
15 Tage 7 h

Es wird doch jeder Erwachsene Mensch im Stande sein sich an diese Regeln zu halten.
Ich bin ehrlich ich mag die Maske gar nicht.
Trage sie auch nicht im Freien außer z.B. unter den überfüllten Lauben.
Aber ich als Kellnerin habe nicht den Nerv jeden ständig darauf hinzuweisen Maske zu tragen.
Bin keine Kindergartenerzieherin.
Es sind sehr viele Gäste die einfach ohne Maske rein kommen vor allem auch Gäste.
Ich müsste noch eine Person anstellen die dafür zuständig ist 🤦

wpDiscuz