Lebensräume aufwerten

Kaltern und Naturns: Land kauft zwei Biotope an

Dienstag, 21. Juli 2020 | 15:09 Uhr

Kaltern/Naturns – Das Land Südtirol kann zwei Biotope – Englisch Moos in Naturns und eine Fläche im Schilfgürtel des Kalterer Sees – ankaufen. Dies hat die Landesregierung heute auf Vorschlag der Landesrätin für Raumordnung und Landschaftsschutz Maria Hochgruber Kuenzer genehmigt.

Beide Gebiete sind nach Einschätzung der Fachleute von außerordentlichem biologischem Wert und sollen langfristig als Biotope erhalten und dafür auch aufgewertet werden, berichtete Landesrätin Hochgruber Kuenzer in der Pressekonferenz nach Sitzung der Landesregierung: “Das Landesgesetz Raum und Landschaft ermöglicht den Ankauf von besonderen Gebieten auch, um die Landschaft als Ressource und als unser Kapital wertzuschätzen.” Das Landesamt für Natur wird nun gemeinsam mit dem Vermögensamt den Ankauf abwickeln.

Tümpel für die Artenvielfalt

Das Biotop Englisch Moos gehört den Englischen Fräuleins. Sie sind bereit, die Flächen abzutreten. Auf der Fläche von rund 7600 Quadratmetern befinden sich ein Auwald und Schilfflächen. Das Amt für Natur wird nach dem Ankauf Renaturierungsarbeiten vornehmen: Mit Tümpeln und kleinen Gräben können Laichgewässer entstehen, in denen Amphibien und Insekten Nistplätze finden. Pflegemaßnahmen für das Schilf kommen dem angrenzenden Auwald, aber auch den umliegenden Flächen zugute.

Neue Lebensräume für Wasserinsekten am Kalterer See

Am Kalterer See ist das Land bereits Eigentümer einer Fläche im Schilfgürtel. Nun ist Kuenburg Graf Eberhard & CO bereit, dem Land eine weitere Fläche von rund 3,6 Hektar abzutreten. Somit sind nun auch dort Renaturierungsmaßnahmen, wie zusätzliche Lebensräume für Wasserinsekten möglich. Die Fläche liegt südlich des Campingplatzes St. Josef am See.

20 Biotope in Landesbesitz

Mit den Neuerwerbungen gehören dem Land nun 20 der in Südtirol ausgewiesenen 242 Biotope. Alle anderen sind privates Eigentum. Die Landesrätin hob hervor: “Biotope, die dem Land gehören, gehören jeder und jedem einzelnen von uns!” Mit 3057 Hektar sind 0,41 Prozent der Landesfläche als Biotop geschützt. Dabei unterscheiden sich die Biotope sehr in ihrer Größe: 93 davon sind weniger als zwei Hektar groß. Mit lediglich 376 Quadratmetern ist die “Seabl Lack” in Mölten das kleinste Biotop. Das mit 278 Hektar größte Biotop ist das in Wald eingebettete Moorgebiet “Seikofl-Nemes” in der Gemeinde Sexten.

Als Biotop werden unterschiedliche Lebensräume geschützt: Feuchtgebiete (182 Biotope), Auwald, Augebüsch und sonstige Feuchtwälder (38 Biotope), Trockenrasen (10 Biotope), Wald (7 Biotope) und Alpine Rasen (5 Biotope).

Mit anderen Schutzkategorien – den sieben Naturparken, dem Nationalpark Stilfserjoch, mit Natura-2000-Gebieten – und mit den 1178 Naturdenkmälern stehen 44,79 Prozent der Landesfläche 739.974,53 ha unter Naturschutz. “Das Land Südtirol schätzt und schützt besondere Lebensräume für Pflanzen, Insekten und Vögel. Damit sichert es auch den Lebensraum für uns Menschen,” versichert Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Burggrafenamt, Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Kaltern und Naturns: Land kauft zwei Biotope an"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nuisnix
nuisnix
Superredner
24 Tage 9 h

Mich würden die Kaufpreise interessieren, welche den “Privaten” für die an und für sich wertlosen Grundstücke “offeriert” worden sind…

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
24 Tage 8 h

Vor allem in Corona-Zeiten, wo dem Land immer wieder Geldmittel fehlen 🤔

Guennl
Guennl
Tratscher
24 Tage 7 h

Geld kann man nicht essen und Natur nicht neu erschaffen.

genau
genau
Kinig
24 Tage 5 h

@So ist das

Da war doch etwas mit der Ausgleichskasse.. 🤔🤔🤔

Oder noch lustiger.
Im Winter muss Szreigut gespar werden…. Die Liste ist endlos lamg.

Ach lassen wir das.
Solange ein Großteil der Bevölkerung ihr Hirn weiterhin auf Sparflamme betreibt wird sich im Fürstentum Südtirol sehr wenig ändern!

genau
genau
Kinig
24 Tage 5 h

@Guennl

Das lasse ich jetzt mal unkommentiert.🙄

schlauer
schlauer
Grünschnabel
24 Tage 3 h
Besonders der Schluss im obigen Artikel gefällt mir: “Das Land Südtirol schätzt und schützt besondere Lebensräume für Pflanzen, Insekten und Vögel. Damit sichert es auch den Lebensraum für uns Menschen,” versichert Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer. Erlauben Sie mir eine Bemerkung Frau Landesrätin: Beim Brixner Auwald gilt das aber anscheinend nicht denn das Land lässt sich mit Farce-Ausgleichsmassnahmen bzw. der Erweiterung der Millander Au hinein in Bauschutt und Pestizidfelder „abspeisen“. Möchte Sie daran errinnern, dass der Auwald in der Brixner Industriezone als Habitat und zugleich Brutstätte für 29 Vogelarten, darunter 7 rote Liste Arten, von enormer Bedeutung für die heimische Fauna… Weiterlesen »
Oma
Oma
Tratscher
23 Tage 17 h

Werdn schun an experten fa Deidschlond für die Schätzung beauftragt hobm.

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 15 h

@ genau Das Land hat das Geld für die Ausgleichskasse doch längst überwiesen, der Staat ist am Zug.

genau
genau
Kinig
23 Tage 1 h

@schlauer

Beim Auenwald in Brixen verdient aber keiner Geld.
Das wird wohl der Unterschied sein! 🤮

genau
genau
Kinig
23 Tage 1 h

@Neumi

Wäre nach einigen Monaten wohl wünschenswert! 😄

marher
marher
Universalgelehrter
24 Tage 8 h

Biotopflächen ankaufen gut u d recht, aber in dieser Zeit wäre es wohl nutzlicher erstmals dem Bürger unter die Arme zu greifen. Oder ist der Grund so billig?

Guennl
Guennl
Tratscher
24 Tage 7 h

Der Grund ist für die Zukunft der Erde wichtig! Frage Greta!!!

amme
amme
Universalgelehrter
23 Tage 18 h

@Guennl fragst du immer minderjährige um Rat?

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
23 Tage 16 h

Du solltest nach allen Seiten offen sein um Deine Meinung zu bilden.

Norbi
Norbi
Universalgelehrter
24 Tage 4 h

Wenn das Land etwas kauft ohne Profit mach ich mir sorgen. Die Besitzer lachen sich, sicher ins Fäustchen denn so einfach kann man ein Privatbiotop nicht loswerden 

amme
amme
Universalgelehrter
23 Tage 18 h

neid der Besitzlosen

genau
genau
Kinig
20 Tage 20 h

@amme

Ea gibt Leute die durch ihre Cleverness Erfolg haben.
Ein ursprünglich wertloses Grundstück zu erben bedarf keiner Fähigkeit.

Aber vergesst eines nicht….. Irgendwann gibt es keine gerbten Grundstücke mehr die man verkaufen kann.

Ich sehe es al notwendiges übel. Aber zeitlivh begrenzt. 😁

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
24 Tage 6 h

U später wird es als Industriegebiet umgewandelt

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
24 Tage 8 h

Auch Schnaken 🦟 brauchen Platz zum Leben.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
24 Tage 4 h

wpDiscuz