150 Arbeitsplätze auf acht Stockwerken

Personal-Landhaus: Kran errichtet, Arbeiten können beginnen

Samstag, 06. Juni 2020 | 17:30 Uhr

Bozen – Elf Millionen Euro werden in das neue Personal-Landhaus in der Rittnerstraße in Bozen investiert. Seit heute (6. Juni) ragt der Baustellen-Kran in die Höhe. LR Bessone: “Zeichen für Neustart”.

Anfang Mai waren die Arbeiten für den Bau des neuen Personal-Landhauses in der Rittnerstraße 7-9 in Bozen offiziell übergeben worden. Am heutigen Samstag (6.Juni) ist nun der Startschuss für die Bauphase gefallen: Die mit den Bauarbeiten beauftragte Arbeitsgemeinschaft bestehend aus Sice GmbH, Lovisotto Giancarlo GmbH und Icras Costruzioni GmbH errichtet den Baustellen-Kran.

“Damit starten die Arbeiten in einer von mehreren Landesbaustellen in dieser Phase des Neustarts nach dem Lockdown konkret”, unterstreicht Hochbau- und Vermögenslandesrat Massimo Bessone. “Wenn Bauarbeiter und Techniker wieder auf die Baustellen zurückkehren, natürlich unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen, ist dies ein wichtiges Signal, das die gesamte Branche wieder ankurbelt.”

LR Bessone: “Die Rückkehr der Bauarbeiter und Techniker auf die Baustellen, natürlich unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen, ist ein wichtiges Signal für die gesamte Branche.” (Foto: LPA/Anna Pitarelli)

150 Arbeitsplätze auf acht Stockwerken

Das neue Personal-Landhaus wird an der Stelle des Christanell-Gebäudes errichtet, das abgebrochen wird. Es wird acht oberirdische und drei unterirdische Stockwerke umfassen und insgesamt für 150 Arbeitsplätze der Landesabteilung Personal Raum bieten. “Insgesamt werden rund elf Millionen Euro in das Projekt investiert”, unterstreicht Landesrat Bessone. “Durch den Umzug der Büros der Landesabteilung Personal in das neue Landhaus wird es in Zukunft möglich sein, über 800.000 Euro jährlich an Mietausgaben einzusparen.” Derzeit ist die Landesabteilung Personal in einem Gebäude des Raiffeisenverbandes in der Rittnerstraße 13 in Bozen untergebracht.

150 Arbeitsplätze werden in den neuen Büros der Landesabteilung Personal Platz finden. (Foto: LPA/Hochbau)

Errichtung des Baustellen-Krans

Am heutigen Samstag zwischen 7 und 19 Uhr wird der Baustellen-Kran errichtet. Dafür hat das Amt für Mobilität der Gemeinde Bozen die entsprechende Verordnung für die Besetzung von öffentlichem Grund erlassen. Im betroffenen Abschnitt im Bereich der Rittnerstraße 5-7 wird eine abwechselnde Einbahn-Regelung eingerichtet, der Zugang von Fahrzeugen wie von Personen zu den unterirdischen Abstellplätzen des Gebäudes “Rittner Center 2” sowie zu den Mensa-Räumen von “ARMA” ist an diesem Tag nicht möglich. Fußgänger werden über die bestehenden Fußgängerübergänge auf den Gehsteig auf der gegenüberliegenden Straßenseite umgeleitet.

 

Von: lup

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So ist das
So ist das
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

150 Arbeitsplätze auf 8 Stockwerke und dafür 11 Mio Euro an Steuergelder? Zumindest zur Zeit.
Na ja sind ja nur Steuergelder 🤔

Savonarola
2 Monate 1 Tag

wie war das noch mal mit den 11 Milionen, war mal so ein Artikel in einer örtlichen Wochenzeitung…
Und wozu ein neues Landhaus mit für 150 Leute , wenn nun smartworking die Normalität ist?

Maurus
Maurus
Tratscher
2 Monate 1 Tag

Wir haben viel zu viele Sesselwärmer und Bürokraten in Bozen sitzen. Abbauen.

Savonarola
2 Monate 1 Tag

das sind keine Sesselwärmer und Bürokraten, sondern meistens Sesselwärmerinnen und Bürokratinnen.

wellen
wellen
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Braucht’s das wenn sowieso alle in smartwork??

Roman
Roman
Grünschnabel
2 Monate 1 Tag

Und alles Südtiroler Firmen, die hier bauen?

wecker
wecker
Grünschnabel
2 Monate 1 Tag

Roman, du musst verstehen, dass wir in Südtirol keine so grosse Baufirmen haben, die 8 Stockwerke hoch bauen können, keine so hohe Kräne haben und die Bauarbeiten ab dem 2. stock nicht Schwindelfrei sind, und man kann nicht verlangen dass nachher im 8. Stock auch noch die luft dünner ist, und mancher vll auch noch kreislaufprobleme bekommen, könnte und wieder auf unserer Sänität angewiesen ist, und wieder wir steuerzahler für alles aufkommen müssten, und du kannst doch nicht verlangen dass evtl. das Frl. Ladurner in den 8. Stock verbannt wird, das ginge auf keinen Fall.

Totila
Totila
Neuling
2 Monate 1 Tag

Wer hätte sich dies auch erwartet… Die Bevölkerung wird immer brav ermahnt lokale Produkte zu kaufen und die lokalen Kreisläufe zu unterstützen.. Die lokale Politik muss sich aber nicht daran halten wie man bei Milchlieferungen, öffentlichen Bauaufträgen usw sieht…das stinkt mir gewaltig!!!

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

wie wärs mit burokratie obbauen?
 mit dem computer brauchts nicht mehr die ganzen sesselwärmer, da müsste es jetzt billiger gehen.
das land hat viel zu viele schmarotzern  zu versorgen ,das kann nicht ewig gutgehen

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Es wäre an der Zeit die Behördenschikanen zu reduzieren und damit einher könnte man 10 % der öffentlichen Stellen STREICHEN ! Nehmt Euch ein Beispiel an der Schweiz die haben nicht mal die HÄLFTE an Beschäftigten !!!!!! 🙁

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

🙈🙈 Genau das richtige Zeichen in Zeiten, in denen jeder Euro dringend für WICHTIGERE Aufgaben gebraucht wird. Sitzen alle Diejenigen, die dort einziehen sollen, bis jetzt auf einer Parkbank ?

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
2 Monate 1 Tag

Die haben ja das Geld 😁

wpDiscuz