Erholsam trotz Sicherheitsbestimmungen

Rund 4.300 Gäste verbringen ihre Ferien am Meer mit der Caritas

Mittwoch, 07. Oktober 2020 | 16:35 Uhr

Bozen – Es war ein ganz besonderer Sommer, der vor kurzem in den Ferienanlagen der Caritas in Caorle und Cesenatico zu Ende gegangen ist. Dank der Anpassung aller Strukturen an die coronabedingten Sicherheitsbestimmung haben rund 4.300 Gäste einen vergnüglichen und sicheren Urlaub in der Villa Oasis, den Bungalows und im Feriedorf Josef Ferrari in Caorle sowie im „12 Stelle Village“ in Cesenatico verbracht, darunter über 1.300 Kinder und Jugendliche bei der Kindererholung, über 2.150 Personen während der Familienwochen, fast 90 Senioren im eigens für sie organisierten Turnus im Spätsommer und über 500 Teilnehmer an den verschiedenen Gruppenaufenthalten. „Corona hat uns gerade in den Ferienanlagen vor große Herausforderungen gestellt, die wir jedoch gemeistert haben. Rückblickend war es die richtige Entscheidung, unsere Strukturen für die Gäste zu öffnen und ihnen gerade nach dem schwierigen Lockdown einen erholsamen Aufenthalt am Meer zu ermöglichen“, zeigt sich Caritas-Direktor Paolo Valente zufrieden.

„Die Gäste waren überrascht, dass der Urlaub trotz der Sicherheitsbestimmungen so erholsam war. Die vielen positiven und dankbaren Rückmeldungen sind der beste Beweis dafür, dass sie den Aufenthalt genossen haben. Gar einige – vor allem Familien – haben angemerkt, dass der Urlaub trotz Maske und anderen Schutzvorkehrungen gar nicht so anders war, als in den Jahren zuvor“, sagt der Caritas-Bereichsleiter Guido Osthoff im Rückblick auf die vor kurzem zu Ende gegangene Sommersaison in den Ferienanlagen in Caorle und in Cesenatico. Trotz der Coronakrise hat die Caritas dort Ferienaufenthalte für Kinder und Jugendliche, Familien, Senioren und Gruppen angeboten. Im Vorfeld wurden alle Strukturen an die geltenden Corona-Sicherheitsbestimmungen angepasst und die Aufenthalte so organsiert, dass auch die Abstandsregeln eingehalten werden konnten. „Es war nicht einfach, alles in kurzer Zeit hinzubekommen, doch Dank der engagierten Mitarbeiter und der rund 300 freiwilligen Betreuer, Turnusleiter, Krankenpfleger und Seelsorger konnten wir allen Gästen unterhaltsame, aber auch sichere Ferien bieten“, so Osthoff.

Um die Sicherheit der jungen Gäste während der Kinderaufenthalte zu gewährleisten, mussten heuer die Plätze um die Hälfte reduziert werden. In den zweiwöchigen Turnussen im Feriendorf „Josef Ferrari“ in Caorle konnten so insgesamt 695 Kinder und Jugendliche aufgenommen werden, im 12 Stelle Village“ in Cesenatico insgesamt 609. Darüber hinaus haben über 1.250 Personen an den Familienwochen In der Villa Oasis und in den dazugehörigen Bungalows in Caorle sowie in der Ferienanlage in Cesenatico teilgenommen, weitere 500 als Teilnehmer an verschiedenen Gruppenaufenthalten. Auch die Senioren sind im Spätsommer noch auf ihre Kosten gekommen. Nachdem der erste Turnus im Mai noch Corona bedingt abgesagt werden musste, konnten 87 Seniorinnen und Senioren im September zwei Wochen am Meer genießen. „Nach den langen Wochen des Lockdowns und der Kontaktverbote war es uns heuer ein besonderes Anliegen, den Senioren doch noch einen sicheren, aber auch geselligen und kurzweiligen Urlaub anzubieten“, betont Osthoff.

Die heurige ganz besondere Feriensaison ist im September zu Ende gegangen, inzwischen laufen aber bereits die Vorbereitungen für das kommende Jahr. Wer seinen Urlaub erneut bei den „12Stelle“ verbringen möchte, kann sich bereits im November dafür anmelden; die Einschreibungen für die Ferienangebote in Caorle gehen indes traditionell wieder im Jänner los. Nähere Informationen erteilen die Büros im vierten Stock der Sparkassenstraße 1 in Bozen: für Caorle die Dienststelle „Ferien und Erholung“ unter Tel. 0471 304 340 oder per Mail an ferien@caritas.bz.it, für Cesenatico die Dienststelle „12Stelle“ unter Tel. 0471 067412 oder E-Mail stelle.ufficiobz@caritas.bz.it .

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz