Verkehrsberuhigung angestrebt

Sulden: Landesregierung genehmigt Aufwertung des Skikarussells

Dienstag, 06. Februar 2018 | 16:29 Uhr

Sulden – Die Landesregierung hat heute den ergänzenden Eingriff in der Skizone “Sulden” für die Vervollständigung des Projektes “Ortler Ronda” genehmigt.

Mit der Initiative “Ortler Ronda” möchte die antragstellende Liftgesellschaft “Seilbahnen Sulden GmbH” eine skitechnische Verbindung zwischen den einzelnen Gebieten Madritsch, Kanzel und Langenstein erreichen. Dazu schlägt sie die Errichtung einer Aufstiegsanlage ausgehend von der Bergstation Langenstein auf den Hintergratkopf sowie die Errichtung einer Skipiste, die an die gegenwärtige Talabfahrt “Madritschjoch II” anknüpft, vor.

Dieser ergänzende Eingriff wurde heute (6. Februar) von der Landesregierung mit den Auflagen des Umweltbeirates genehmigt. “Das Vorhaben, bestehend aus einer Pendelbahn und einer Skipiste, zielt darauf ab, die Verbindung zwischen den einzelnen Skipisten und Aufstiegsanlagen wesentlich zu verbessern”, unterstreicht Landesrat Richard Theiner, der den Beschluss eingebracht hat. Das Projekt überzeuge sowohl unter skitechnischen als auch unter sozioökonomischen Gesichtspunkten, denn es könne dem lokalen Tourismus neue Impulse geben, so Theiner, der darauf verweist, dass gegen das Vorhaben keine Einwände und keine negativen Stellungnahmen eingegangen sind.

Verkehrsberuhigung angestrebt

Gleichzeitig stellt das Projekt “Ortler Ronda” die Weichen für eine Verkehrsberuhigung des Dorfes Sulden. Der Antragsteller Seilbahnen Sulden GmbH verpflichtet sich nämlich, einen partizipativen Prozess in die Wege zu leiten, der innerhalb 2020 zur Entwicklung eines Mobilitätsplans für Sulden führt. Dabei sollen Vertreter der Gemeinde, der Liftgesellschaft, der Bevölkerung, des Nationalparks Stilfserjoch und der Landesabteilung Mobilität mitwirken. Die erste Sitzung ist innerhalb von drei Monaten nach Genehmigung des ergänzenden Eingriffs anzusetzen.

Die Gemeinde Stilfs hatte das Projekt “Ortler Ronda” bereits im Juli 2016 per Ratsbeschluss genehmigt. Es folgte im November 2017 das positive Gutachten des Umweltbeirates mit Auflagen. Auch das Vorgutachten des Landesamtes für den Nationalpark Stilfserjoch vom Jänner 2018 fiel positiv aus. Nicht zuletzt müssen auf Projektebene auch die Auflagen gemäß Gutachten des Landesamtes für Wildbach- und Lawinen­verbauung West vom September 2017 berücksichtigt werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Sulden: Landesregierung genehmigt Aufwertung des Skikarussells"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrB
OrB
Superredner
15 Tage 9 h

Ein Skikarusell verbunden mit einer Verkehrsberuhigung?, was geht in manchen Köpfen vor?

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
14 Tage 19 h

OrB……………..fragen wir den Theiner und Messner!!!!!

Tabernakel
15 Tage 6 h

AlfonsHatler
AlfonsHatler
Neuling
15 Tage 51 Min

Wunderbar geistreiches Geschwätz! Was habt ein Skigebiet mit der Zerstörung der Umwelt zu tun? Der Umbau ist komplett reversibel, 20 Jahre ohne Skibetrieb und die Piste ist mit Jungwald bedeckt.

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
14 Tage 19 h

Die Gier des Geldes lässt leider GRÜSSEN!!!

Techno Guy
Techno Guy
Grünschnabel
15 Tage 6 h

Gute Entscheidung! Speziell für Sulden und dem Vinschgau ein wichtiger Schritt in eine gesicherte Zukunft für den Wintertourismus!

raunzer
raunzer
Tratscher
15 Tage 9 h

Und was sagt der Messner dazu?

wpDiscuz