"Last trägt vor allem die Frau"

Tag der Frau: “Heuer besonders zu feiern?”

Sonntag, 07. März 2021 | 15:44 Uhr

Bozen – Dr. Evi M. Pinggera Psychologin/Psychotherapeutin von der Familienberatung fabe erklärt anlässlich des Tags der Frau, dass die Belastungen der aktuellen Krise vor allem von den Frauen getragen werden.

“In meiner Arbeit als Psychotherapeutin und Mutter konnte ich im Verlauf des letzten Jahres miterleben, wie sehr die Belastungen innerhalb der Familie gestiegen sind. Die Hauptlast trägt dabei die Frau. Kinderbetreuung, Kochen, Hausarbeit, Homeschooling, … alles ist zu erledigen. Die Erwartungen steigen. Und damit auch der Frust. Das Ideal einer perfekten Frau und Mutter ist zu einer Belastungsprobe geworden. Diese Woche berichtete mir eine Mutter von zwei Kindern, dass sie durch die zusätzlichen organisatorischen, schulischen und betreuenden Aufgaben an ihre Grenzen komme”, so Pinggera.

“Zudem hat sie ihr kleines Kind wieder frustrieren müssen, als sie ihm erzählte, dass der Kindergarten wieder geschlossen sei. ‘Am Freitag haben wir noch einen Brief vom Kindergarten bekommen mit tollen Ideen und Angeboten für die nächsten Wochen im März, und am Samstag war wieder alles anders. Am schlimmsten für mich als Mutter war es, die Enttäuschung und die Traurigkeit in den Augen meines Kindes zu sehen'”, so Pinggera.

“Von ihrer schwierigen Lage schildert mir auch eine junge Frau, die erst vor kurzem Mutter geworden ist. ‘Ich bin den ganzen Tag alleine zu Hause. Darf mich mit Niemandem treffen. Meine Familie würde mich gerne unterstützen und das Aufwachsen des Babys miterleben. Im Moment geht das nicht, weil sie nicht im selben Dorf wohnen. Ich kann die Situation verstehen, aber es geht viel verloren, das nicht wiederholbar ist'”, schildert die Psychologin.

Laut UNWomen Deutschland trifft zumeist die Frauen die durch COVID-19 ausgelöste Krise besonders hart, weil Krisen grundsätzlich alle existierenden Ungleichheiten verstärken. Frauen und Mädchen zählen in allen Gesellschaften zu benachteiligten Gruppen und sind aus diesem Grund von der Pandemie und ihren Folgen besonders hart betroffen. Dies führt zu unmittelbaren gesundheitlichen, wie auch zu längerfristigen ökonomischen Folgen. Zudem sind Krisenzeiten für Frauen besonders gefährlich, da sie schlechter vor häuslicher und sexualisierter Gewalt geschützt sind (www.unwomen.de/aktuelles/corona-eine-krise-der-frauen.html).

Überraschend seien jedoch die unterschiedliche Wahrnehmung von Frauen und Männern. Laut Umfragen in Deutschland glauben fast 70 Prozent der befragten Männer, dass die Aufgaben gerecht verteilt sind, obwohl ihnen laut eigenen Angaben bewusst ist, dass viele Aufgaben vorwiegend die Partnerin übernimmt (www.aerzteblatt.de).

Vor diesem Hintergrund wäre es wünschenswert, dass sich Frauen und auch Männer mit ihren privaten und beruflichen Rollen auseinandersetzen. “Die Aufgabenverteilung in der Familie sollte zum Thema gemacht und zufriedenstellende Lösungen für alle Familienmitglieder angestrebt werden, die Rücksicht auf Belastungen und Bedürfnisse des Einzelnen nehmen.” Auch in der Gesellschaft und in Organisationen müsse es zukünftig viel breitere Diskussionen über diese Themen geben (www.aerzteblatt.de). “Dem kann ich mich nur anschließen und wünsche allen Frauen, Müttern und belasteten Menschen alles Gute für die nächste Zeit und viel Kraft und Ausdauer – und bitte lassen Sie sich heuer schön feiern”, so Dr. Evi M. Pinggera Psychologin/Psychotherapeutin für die Familienberatung fabe.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Tag der Frau: “Heuer besonders zu feiern?”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ingalingreichts
Ingalingreichts
Tratscher
1 Monat 6 Tage

wia geat sell besonders feier??? i muass orbeitn wia jedn ondern tog

Rider
Rider
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Wenns insere jugend schwar hot nor woasi a net, orbeitn isch a fremdwort

wpDiscuz