Trotz angeheizter Diskussion zur Reform weiterhin Stillstand

Tankstellenbetreiber in Südtirol: “Wir sind bereit zum Mobilmachen”

Donnerstag, 20. Juni 2024 | 11:43 Uhr

Von: luk

Bozen – Am Dienstag fand im hds-Hauptsitz in Bozen die gemeinsame Versammlung der Tankstellenbetreiber aus Südtirol und dem Trentino statt. An der Sitzung nahmen auch die Präsidenten der gesamtstaatlichen Verbände teil, nämlich Giuseppe Sperduto (FAIB), Roberto Di Vincenzo (FEGICA) und Bruno Bearzi (FIGISC). Im Mittelpunkt der Versammlung stand die brandaktuelle Reform des Tankstellensektors, die von der Regierung mehrfach angekündigt wurde, aber noch immer auf Eis liegt.

„Die Tankstellenbetreiber in Südtirol befinden sich – ebenso wie die im restlichen Land – mittlerweile in einer Notsituation. Die prekären Mietverträge, reduzieren die Rolle des Betreibers auf die eines einfachen Aufpassers. Das ist eine billige Ausbeute und gefährdet die Sicherheit der Betreiber und ihrer Mitarbeiter“, erklärt Walter Soppera, Präsident der Tankstellenpächter im Wirtschaftsverband hds. Der mehrfach angekündigte „Sektorentisch“, der eine Lösung für diese nur schwer erträgliche Situation bringen hätten sollen, verläuft seit Monaten nur schleppend.

„Wenn nicht umgehend zufriedenstellende Antworten von der Regierung kommen, wird der Sektor alle Mittel nutzen und mobil machen. Die derzeitige Lage ist erniedrigend – nicht nur für uns Tankstellenbetreiber. Sie gefährdet auch das Überleben vieler Unternehmen vor Ort“, schließt Soppera.

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Tankstellenbetreiber in Südtirol: “Wir sind bereit zum Mobilmachen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

Fahre Elektroauto, brauche die Tankstellen nur noch für Motorsägenbenzin.

Aurelius
Aurelius
Kinig
22 Tage 11 h

also brauchst sie doch…

peterle
peterle
Universalgelehrter
22 Tage 10 h

Du weist aber schon. Motorsägen sind Zweitacker. Mehr umweltschädlich als Diesel.

Faktenchecker
22 Tage 9 h

Motorsägen können zwei Dinge tackern….

Apuleius
Apuleius
Tratscher
21 Tage 18 h

@Faktenchecker oschtri, wos schreibschen für an kas. Muass des sein?

Neumi
Neumi
Kinig
21 Tage 14 h

Es werden noch eine ganze Menge E-Tankstellen kommen.
Allerdings sind die bei weitem einfacher zu betreiben und weniger gefährlich.

Antonym
Antonym
Grünschnabel
22 Tage 15 h

Die Welt ist im Wandel…wäre ich aktuell ein Tankstellenbetreiber, dann würde ich einige Ladestationen bauen, das Dach mit Photovoltaik decken und Batteriespeicher platzieren.  Aber mobil machen wird euch nicht weiterbringen und wenn dann nur kurzfristig

Schlernhex01
Schlernhex01
Grünschnabel
21 Tage 17 h

Eine kleine Tankstelle verkauft im Jahr ca. 1.000.000 Liter Treibstoff, das ist Energie für 10-16.000.000 Kilometer. Wenn es hochkommt, dann kann an einer kleinen Tankstelle 100-200 qm Fotovoltaik verbaut werden. Wieviel Energie kann da gewonnen werden? Das steht in keiner Relation. Ja, die Zeit der Tankstellen ist gezählt. Dann wird wieder gemeckert, “Ich kann nirgends mehr die Luft kontrollieren, ich kann mir nicht mehr irgendwo gratis die Scheiben putzen, die Müllentsorgung ist nicht mehr so einfach, usw.”. Die Tankstellenbetreiber versuchen nur bis zu ihrer Pensionierung zu überleben, kein junger Mensch mit Hirn übernimmt noch eine Tankstelle.

Kennschinwehin
Kennschinwehin
Grünschnabel
21 Tage 15 h

Doch machen sie, aber nur mit waschstrasse. Da verdient man noch geld…

Neumi
Neumi
Kinig
21 Tage 14 h

Das ist ja nicht seine Entscheidung, das Gelände gehört ihm nicht. Die Betreiber sind nur Pächter.

Skye
Skye
Tratscher
22 Tage 14 h

Die hochexplosiven Tanks mit hochbrennbaren Stoffen abbauen und Ladesäulen aufstellen.

ieztuets
ieztuets
Universalgelehrter
22 Tage 7 h

Es wird noch lange BEIDES gebraucht, die Tankstellenbetreiber sind zu verstehen, sie sind ein “Spielball” vom Staat und haben wenig Perspektiven!

nadanke
nadanke
Grünschnabel
22 Tage 7 h

….ach JA der heilige Strom: kommt bei uns ja aus der Steckdose

wpDiscuz