Warnung vor Risiken

Tod von Schulwart: Gewerkschaften kreiden „unzumutbare Arbeitszustände“ an

Samstag, 22. September 2018 | 09:56 Uhr

Bozen – Die Gewerkschaftsorganisationen des öffentlichen Dienstes der Autonomen Provinz Bozen AGB-CGIL, ASGB, GS-GEWERKSCHAFT/SINDACATO, SGB-CISL, SGK-UIL und mit ihnen die Gewerkschafts-Delegierten des Hilfspersonals drücken ihr tiefempfundenen Beileid aus, welches die Familie des Schulwartes Maurizio Socin mit seinem tragischen und vorzeitigen Ableben erleiden musste. Maurizio Socin leistete seinen Dienst an der Mittelschule „Archimede“ ab.

„In dieser so schwierigen Zeit großen Unbehagens und großen Schwierigkeiten am Arbeitsplatz drücken wir auf diesem Wege dem Hilfspersonal unser Mitgefühl und unsere Nähe aus“, erklären die Gewerkschaften.

Seit Jahren mittlerweile verweisen die Gewerkschaftsorganisationen darauf, dass die getroffenen Personaleinsparungen in dieser Berufskategorie ungerecht und falsch gewesen seien. Immer mehr Schulwartinnen und Schulwarte müssten ihre Arbeit alleine – mit allen dazugehörigen Risiken – verrichten.

Zudem habe die sogenannte Herabstufung des Berufsbildes des Hilfspersonals sowie die Reduzierung des Stellenkontingentes und die fehlende Nachbesetzung von aus dem Dienst ausgeschiedenen Personals dazu geführt, dass dieses nur mehr Reinigungsdienste ausüben müsse. Die Folge sei die Erhöhung der Gefahren und Risiken in Bezug auf die Arbeitssicherheit.

„In Anbetracht dessen und besonders auch nach dem tragischen Tod am Arbeitsplatz des Schulwartes Maurizio Socin ersuchen wir die Landesverwaltung eindringlich um mehr Aufmerksamkeit, Sensibilität und Wertschätzung sowohl dem Personal als auch den Sicherheitssprecherinnen und -sprechern gegenüber“, erklären die Gewerkschaften.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Tod von Schulwart: Gewerkschaften kreiden „unzumutbare Arbeitszustände“ an"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ralph
Ralph
Superredner
28 Tage 11 h

blödes gerede, typisch gewerkschaft. so tragisch der fall auch ist, unfälle lassen sich niemals 100% vermeiden

peterle
peterle
Superredner
28 Tage 9 h

Man muss dazu aber auch den Arbeitsschutz betonen der für Landesangestellte verpflichtend dieses Jahr online gemacht werden musste und mit einem Mindestprozentsatz zu erledigen war.

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Grünschnabel
28 Tage 3 h

@peterle dieses Jahr für öffentliche? Die Grundausbildung für Arbeitnehmer ist seit dem damaligen GvD. 626 aus dem Jahr 1994!!!!! Pflicht
Da sollte mal nachgeschaut werden,… aber wehe der Handwerker hat seine Angestellten nicht ausgebildet.

xyz
xyz
Tratscher
28 Tage 9 h

Es wird bei Schuldienern viel zu viel gespart. Sehr oft sind es schon ältere Menschen oder Menschen mit einer leichten Invalidität… Stellen werden nicht mehr nachbesetzt…wer bleibt muss weitere a Arbeiten übernehmen…
Ältere SchuldinnerInnen die wochenlang Tische schleppe müssen…auf Leitern steigen usw. Aber Hauptsache sparen

Ralph
Ralph
Superredner
28 Tage 8 h

auf einee leiter steigen isr immer gefährlich. also sollten keitern verboten werden…

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
28 Tage 6 h

Ich arbeite als Schulwart.
Einschulung = 0
Sichheitsausrüstung = 0

Ich habe bis heute keine Sicherheitsschuhe geschweige Arbeitsbekleidung bekommen.
Einweghandschuhe für das WC reinigen = 0

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Grünschnabel
28 Tage 3 h

Dann wende dich doch an deine Dienststelle für Arbeitsschutz, statt hier zu lärmen. Du findest die Techniker bei der Abteilung Personal im Land, die werden dafür bezahlt für eure Sicherheit zu sorgen.

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
28 Tage 56 Min

@wiakimpdir4

Supergscheider ! ….melde dich mit a befristeten Arbeitsvertrag an das Arbeitsinspektorat.
…dann warst das letzte Mal Schulwart.

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Grünschnabel
27 Tage 21 h

@So sehe ich das Superscheider? Woll eher selber 😉 Die Dienststelle für Arbeitsschutz isch enkre Vertretung und muss eingreifen. In der Privatwirtschaft tat i deinen Kommentar gelten lassen, da ist der Arbeitgeber meistens selbst Leiter der Dienststelle. Aber im öffentlichen ist das anders, das sind Angestellte wie du auch und wenn sie eure Meldungen nicht weiterleiten haften sie persönlich. Vielleicht solltest du dich mal informieren statt hier zu pöbeln 😉… und ja, ich kenne mich im Sektor aus.

Rosenrot
Rosenrot
Grünschnabel
28 Tage 9 h

Auch wenn der Fall sehr traurig ist: seit wann herrschen bei den öffentlichen Angestellten “unzumutbare Arbeitzustände”? Das wäre ja ganz etwas Neues! Liebe Gewerkschaften, hört auf mit eurem dauernden Gehetze, ihr seid nämlich nicht so wichtig wie ihr immer behauptet!

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
28 Tage 9 h

Schulwarte müssten ihre Arbeit alleine – mit allen dazugehörigen Risiken – verrichten.

dazu geführt, dass dieses nur mehr Reinigungsdienste ausüben müsse. Die Folge sei die Erhöhung der Gefahren und Risiken in Bezug auf die Arbeitssicherheit.

mal langsam ,reinigungsdiest ist für alle gefährlich ,sei für putzfrauen, als schuldiener oder hausfrauen.

die arbeit allein als schulwart ,mit den dazu gehörigen  risiken?

in welcher arbeit gibt es keine risiken ,und in welcher arbeit ist man immer zu zweit?
ich finde schulwart eigentlich nicht risikoreicher als andere arbeiten auch ,ein rest risiko bleit immer

wpDiscuz