Auf der Suche nach neuer Sicherheit

Wenn Mami oder Papi krank ist

Sonntag, 02. Mai 2021 | 16:54 Uhr

Bruneck – Eine schwere Krankheit belastet die gesamte Familie, ist mit Angst und Scham verbunden. Rollen verändern sich, im Familiensystem tun sich Lücken auf. Kinder leiden besonders darunter. Zum siebten Mal organisiert das Rittner Bildungszentrum Haus der Familie in Zusammenarbeit mit 25 Südtiroler Organisationen die Sensibilisierungskampagne MutterNacht und kommt am Montag, 3. Mai auf den Rathausplatz von Bruneck. Mittels Kunstinstallation werden herausfordernde Themen rund um die Krankheit eines Elternteils beleuchtet. In einem 150 Quadratmeter großen begehbaren Irrgarten sind Kinderstimmen zu hören und Graffitis von Jugendlichen zu sehen. Der Irrgarten ist von 10.00 bis 15.00 Uhr frei zugänglich.

Wird ein Elternteil krank, sind alle Familienmitglieder betroffen. Da sind nicht nur Schmerz, Angst und Ungewissheit zu bewältigen, da gilt es vor allem, entstehende Löcher im Alltag zu stopfen, neue Absprachen zu treffen, externe Hilfe zu organisieren und angebotene Unterstützung anzunehmen. Eingespielte Abläufe sind nicht mehr, Unsicherheiten tun sich auf. Diese Gedanken haben die Künstlerin Astrid Gärber zur Idee eines Irrgartens bewogen. Diese Kunstinstallation ist Teil einer Kampagne. Sie wird in vier Südtiroler Ortschaften gebracht. Außerdem besteht die Kampagne aus zwei Online-Podiumsdiskussionen (Samstag, 8. Mai), einem Buch mit 15 Geschichten von Betroffenen (im Haus der Familie unter mutternacht@hdf.it erhältlich) und neun Podcasts mit Auszügen aus Erzählungen von Familienmitgliedern auf der Facebookseite des Hauses der Familie (www.facebook.com/hausderfamilie.ritten).

Astrid Gärber hat den Irrgarten mit Jugendlichen des Jugendzentrums Fly in Leifers umgesetzt. Er ist pandemietauglich, kann alleine durchwandert werden, lädt zum Lauschen und Nachdenken ein. An drei Stationen erzählen Kinderstimmen in deutscher und italienischer Sprache von ihrem Umgang mit der Krankheit eines Elternteils. Die Bevölkerung ist eingeladen, den Irrgarten alleine zu begehen. Der Zugang ist frei und kostenlos. Die Mitarbeiterinnen der Kampagne Astrid Di Bella und Elisa Brugger stehen für Fragen zur Verfügung. Finanziert und getragen wird die Sensibilisierungskampagne von der Familienagentur des Landes Südtirol.

#Irrgarten on tour

Die Irrgarten-Kunstinstallation im Rahmen der Sensibilisierungskampagne MutterNacht macht in dieser kommenden Aktionswoche auf markanten Plätzen in Südtiroler Orten Halt. Am Montag, 3. Mai kommt die 150 Quadratmeter große Installation auf den Rathausplatz in Bruneck, am Mittwoch, 5. Mai auf den Stadtplatz von Sterzing, am Donnerstag, 6. Mai auf den Plawennplatz in Schlanders und am Samstag, 8. und Sonntag, 9. Mai zum Haus der Familie nach Lichtenstern am Ritten. Der Irrgarten kann in den Städten jeweils von 10 bis 15 Uhr durchwandert werden, am Ritten steht er ganztägig bereit. MitarbeiterInnen des Netzwerkes der Sensibilisierungskampagne stehen für Austausch und Fragen bereit. Sie tragen auch Geschichten aus dem Buch zur heurigen MutterNacht von betroffenen Familien vor.

Von: luk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz