Offener Brief an LR Schuler

Wildruhezonen in Naturparks: AVS fordert Mitsprache

Montag, 23. April 2018 | 13:27 Uhr

Bozen – In einem offenen Brief an Landesrat Arnold Schuler fordert AVS-Präsident Georg Simeoni die Ausweisung von Wildruhezonen in den Naturparken Südtirols

“Der Alpenverein wartet schon seit geraumer Zeit auf den aktuellen Stand der Dinge zu den geplanten Wildruhezonen. Schließlich soll am 1. Mai die Jagd eröffnet werden, die in Südtirol auch in Naturparken weiterhin gestattet bleiben soll. Von offizieller Seite wurde uns eine enge Zusammenarbeit bei der Ausarbeitung des Gesetzesentwurfs zu den Wildruhezonen zwar versprochen, doch findet diese immer nur auf Nachhaken des Alpenvereins statt (siehe Stellungnahme vom 21. Jänner 2017 und offener Brief vom 13. September 2017)”, heißt es einleitend.

“Der Alpenverein hat sich nach der Bekanntgabe der Flächen eingehend mit rund 50 vorgeschlagenen Wildruhezonen auseinandergesetzt. Diese wurden hinsichtlich ihres wildökologischen Nutzens und ihres Konfliktpotentials für den Bergsport analysiert. Die Landesämter haben unsere Ergebnisse im Dezember erhalten.
Aus der Presse erfahren wir nun, dass das negative Gutachten der Wildbeobachtungsstelle zum ersten Entwurf bereits seit Ende Februar vorliegt. Laut Medien deckt sich die Kritik der Wildbeobachtungsstelle zum wildökologischen Wert der beanstandeten Zonen weitestgehend mit den Rückmeldungen des Alpenvereins. Somit folgern wir, dass bei der Auswahl der Zonen, die zur Begutachtung an die Wildbeobachtungsstelle weitergeleitet wurden, nicht Erwägungen des Naturschutzes sondern der Druck von Interessensgruppen im Vordergrund standen”, so Simeoni weiter.

“Dem Alpenverein ist das neue Gutachten bislang nicht offiziell bekannt. Gibt es inzwischen abgeänderte Zonenvorschläge oder vielleicht gar einen entsprechenden Gesetzesentwurf? Als Naturschutzverband und im Interesse aller Freizeitnutzer erwarten wir uns, sowohl bei der Ausarbeitung des Landesgesetzes zur Definition der Wildruhezonen, als auch bei der Auswahl dieser Zonen aktiv mitzuwirken, wie von offizieller Seite versprochen wurde. Der AVS als Interessensvertreter von über 67.000 Mitgliedern ist in dieser Thematik mindestens ebenso ernst zu nehmen wie die rund 6000 Südtiroler Jäger. Schließlich sind auch unsere Bemühungen hauptsächlich darauf ausgerichtet, ein gänzliches Jagdverbot in Naturparken zu vermeiden. Bei der Ausweisung von Wildruhezonen in Naturparks geht auch diesmal leider klar hervor, dass der Naturschutz nicht das Hauptziel, sondern nur eine Begleiterscheinung ist”, schreibt Simeoni.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Wildruhezonen in Naturparks: AVS fordert Mitsprache"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
enkedu
enkedu
Kinig
1 Monat 15 Min

Immer einen Schritt weiter mit ihren Forderungen, bis man gar nichts mehr darf. AVS, du bist bald schlimmer als die Grünen mit ihrem verklärten Weltbild.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
29 Tage 20 h

@ enkedu
Richtig,bei der ganzen Umweltverschändung in Berg- und Talsiedlungen mekkert niemand dass das Wild bald keinen Platz mehr hat, die Jagd ist sowieso in den meisten Revieren nicht mehr ein Zehntel des Jagkartenbetrags wert .

Pic
Pic
Tratscher
29 Tage 23 h

Lieber AVS, ihr gehört nicht zu den Lobbys, deren Interessen die SVP vertritt. Daher könnt ihr offene Briefe schreiben und Forderungen stellen, es wird euch nichts nützen. Die Landtagswahlen im Herbst könnten bei einer gewissen Einflussnahme etwas bringen. 

So ist das
So ist das
Superredner
29 Tage 8 h

Bestimmte Politiker sind mit den Wahlen beschäftigt, da sind die Natur und die Tiere nur Nebensache.

KASPERLE
KASPERLE
Grünschnabel
29 Tage 8 h

Wundert mich nicht, dass die leute hier gegen Wildruhezonen sind….am liebsten würden sie jeden Bock, Gams, Reh, Wolf und bär einfach umknallen..zum Spass oder ” um die Natur vor sich selbst zu retten” lächerlich

wpDiscuz