ASTAT-Erhebung zur Bevölkerungsentwicklung

2020 in Südtirol mehr Todesfälle als Geburten

Donnerstag, 08. Juli 2021 | 12:04 Uhr

Bozen – Am 31.12.2020 zählt Südtirol insgesamt 533.715 Einwohner, 1.071 mehr als im Vorjahr. Der im Vergleich zu vorhergehenden Jahren geringere Zuwachs resultiert aus der hohen Anzahl an Todesfällen infolge der Covid-19-Pandemie.

Hier geht’s zum PDF-Link

Trotz negativem Geburtensaldo ist Südtirol die einzige Provinz Italiens, welche 2020 noch einen Bevölkerungszuwachs aufweist.

Die Grafik veranschaulicht, dass Südtirols Einwohnerzahl zwar weiterhin ansteigt, dieser Zuwachs im Jahr 2020 aber deutlich geringer ausfällt als in den vorhergehenden Jahren, was in erster Linie auf die Auswirkungen der Pandemie zurückzuführen ist. Der Zuwachs ist ausschließlich dem positiven Wanderungssaldo zuzuschreiben.

2020 mehr Todesfälle als Geburten

2020 gibt es in Südtirol erstmals mehr Todesfälle als Geburten: 5.145 Lebendgeborenen stehen 5.458 Todesfälle gegenüber. Die Geburten nehmen im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent ab, die Todesfälle um 22,5 Prozent zu. Die Geburtenrate beträgt somit 9,6, die Sterberate 10,2.

In allen Regionen Italiens gab es 2020 ein Geburtendefizit (Anzahl der Geborenen niedriger als jene der Gestorbenen); während diese Entwicklung auf gesamtstaatlicher Ebene aber bereits seit dem Jahr 1993 und auf europäischer Ebene seit dem Jahr 2015 anhält, ist diese Situation für Südtirol neu.

Die hohe Zahl an Todesfällen wirkt sich auch auf die Berechnung der Lebenserwartung aus: 2020 rechnet das ISTAT auf gesamtstaatlicher Ebene mit einer Abnahme der Lebenserwartung gegenüber 2019 von 1,4 Jahren bei den Männern und 1,0 bei den Frauen. Die entsprechenden Werte für Südtirol betragen 1,2 Jahre bei den Männern (80,6 Jahre) und 1,3 bei den Frauen (85,0 Jahre).

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "2020 in Südtirol mehr Todesfälle als Geburten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
halihalo
halihalo
Superredner
20 Tage 7 h

eigentlich müssten Männer 5 Jahre früher in Pension gehen dürfen als Frauen denn sie haben eine 5 Jahre geringere Lebenserwartung 😉😂

diskret
diskret
Grünschnabel
20 Tage 7 h

Das ist eine diskriminierung das die frauen ein jahr früher in pension gegen können wie die männer eine grosse frechheit
Das sollten sich mal endlich die gewerksschaften befassen bei der regierung

Anubis
Anubis
Tratscher
20 Tage 6 h

@diskret und wos isch mit dei johre wos in fahln bei dor kindorerziehung? Wen mirse mit 3 munat oggebm hoasts nor glei dei rabenmutter odor karieregeil! Wenmorse erst mit 3 johr im kindorgortn tian, hoasts dei faule will net orbeitn

Anubis
Anubis
Tratscher
20 Tage 6 h

@diskret koan problem, nochor bleib es mandor dahoam beim nochwuchs! Ins wert a net die zeit guat grechnet wos ins.bei kindorerziehung fahlt

Dostoevsky
Dostoevsky
Neuling
20 Tage 2 h

@Anubis des konn man jo olls mit sein Monn/Frau ausmochn, das er/sie afs Kind schaug.
Is problem isch eher, das es heitzutog kaum mehr möglich isch, das lei oan Familienmitglied orbeitn geat. Die Eltern hobn jo kaum mehr Zeit fiar ihre Kinder!

Dechto sig i des net als Grund worum Frauen wianiger long orbeitn miasn, immerhin konn sich a Frau gegen Kinder entscheiden und do Monn konn genauso is Kind aufziachn.

kaisernero
kaisernero
Superredner
20 Tage 1 h

@halihalo……..der wor spitze

Anubis
Anubis
Tratscher
20 Tage 7 h

Koan wundor, viele kenen sich a lei 1 kind odor koans leistn! Als frau isch man a fregiert mit kindor, zwecks pension und oltorsarmut

honsi
honsi
Tratscher
20 Tage 7 h

@Anubis Ich bin mir sicher, dass es heuer aufgrund des Lockdowns einen Babyboom gibt.

felixklaus
felixklaus
Superredner
20 Tage 6 h

Wir sind 6 kinder ! Wenn wir das alles bekommen hätten ,was jetzt ein kind bekommt ( nicht bei allen , aber bei den meisten derzeit ) , hätten unsre eltern milionäre sein müssen !

Offline
Offline
Kinig
20 Tage 3 h

@honsi..und/oder leider auch einen Scheidungsboom, unter dem dann wieder Kinder massiv leiden…

xyz
xyz
Superredner
20 Tage 7 h

Man sollte mol frogen, WARUM olleweil weniger Kinder sein….
Schaug so aus, als ob man kauen wellet, oder kuane Lust hat….ober bei selle Wohnungs-und Lebensholtungskosten, usw. überlegt mans sichs schun…nor Pension…als Frau sollet man jo sofort wieder Vollzeit orbetn…Männer sowieso…zem brauch i kuane Kinder, wenn i sie nor lei fremdbetreuen loss… Männer sollen genauso Vaterschafturlaub nehmen können… 
Die Familienpolitik im Jahre 2021 isch bei ins schun seeeehr ormselig…

Das Omen
Das Omen
Neuling
20 Tage 7 h

“Der Zuwachs ist ausschließlich dem positiven Wanderungssaldo zuzuschreiben.” Na prima! Gottseindank gibt es fleißige Wanderer, die sich bei uns niederlassen… 

Offline
Offline
Kinig
20 Tage 4 h

@Das Omen…ich wandere schon seit einigen Jahrzehnten in Südtirol. Konnte aber meines Wissens noch Nichts zur Geburtenstatistik “beitragen”. Zumindest hatte ich keine entsprechenden “Rückmeldungen” 😉…..

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
20 Tage 5 h

wenn die Einwohnerzahl sinkt, wirt mehr Wohraum frei. Also müssten die Imobilienpreise fallen. Trämen darf man wohl noch…..?

thomas
thomas
Universalgelehrter
20 Tage 5 h

viel Kind viel Freud!

bubbles
bubbles
Universalgelehrter
20 Tage 3 h

Freude und nerven. Seien wir ehrlich. Am liebsten einen Stall voll Kinder, aber wie soll das leistbar sein?

Offline
Offline
Kinig
20 Tage 3 h
Die Familienpolitik vieler europäischer Staaten ist so etwas von dürftig bis erbärmlich, dass man sich wirklich nicht über den Geburtenrückgang wundern muss. Für “Otto Normalverdiener” bedeuten, zumindest in den Städten (fast) unbezahlbarer Wohnraum und hohe Lebenshaltungskosten gleichzeitig, dass 2 !! Verdienen notwendig sind. Ein mit mir befreundeter Geistlicher erzählte mir einmal aus einer seiner “Sprechstunden”, dass eine Mutter von 4 Kindern sagte, sie werde teilweise, auch bei Behörden 😡 und offiziellen Stellen, behandelt wie eine Asoziale. Wörtlich sagte sie wohl: “Mit 1 Kind sei man normal, mit 2 Kindern reich und ab 3 Kindern asozial”. Dazu fällt mir wirklich nichts… Weiterlesen »
Hausverstand
Hausverstand
Tratscher
20 Tage 3 h

Wo weniger Kinder???Alles wird zubetoniert und nichts anderes?Schaut euch an wie Wälder abgeholzt u Wiesen und Felder verbaut werden!!Alle 2 bis 3 Jahre neue Wohnbauzonen im Grünen so ist es und aus amen!!!!!

honsi
honsi
Tratscher
20 Tage 7 h

Ein Vergleich mit den letzten 10 Jahren wäre aussagekräftiger als nur ein Jahr.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
20 Tage 23 Min

@honsi in der ersten Grafik siehst du die letzten 27 Jahre. Reicht das?!?

Wahn
Wahn
Grünschnabel
20 Tage 4 h

wo solln denn a mehr kinder herkemmen wenn die leit während dem Lockdown nit zusommen geterft hobm um ihre zu mochn😁😁😁

traktor
traktor
Universalgelehrter
19 Tage 23 h

die politik hat in ganz europa total versagt…. lieber werden personen und kinder anderer kontinente mit unserem steuergeld erhalten anstatt die geburten des staates zu fördern….

xXx
xXx
Universalgelehrter
20 Tage 6 h

Dann bitte alle 1,4 Jahre früher in Pension schicken 😉

Berti
Berti
Neuling
20 Tage 4 Min

Viele richtn sich holt a hund🤔🤣😂

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
19 Tage 22 h

@berti.. Jo a Hund isch a tuier zu erholten…
Der Unterschied isch, der Hund konn a poor Stunden alloan bleiben… a kloans Kind net.. 😉

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
20 Tage 2 Min

Nach Bozen sind ca. 2900 Personen neu dazugekommen, davon ca 890 Neugeborene, dh trotz lock down sind von anderen Gemeinden, Provinzen etc ca 1100 Personen nach Bozen gezogen

berthu
berthu
Universalgelehrter
19 Tage 9 h
All die “Gleichstellungs-Initiativen” sind ein Fake, solang die Frauen nicht mindestens alle gleich pro Kind lückenlos Pensionsversichert sind. Wie soll bei den “Abstands- und Kontaktbeschränkungen” eine Fortpflanzung in positiver Zahl möglich sein? An was der Mensch schlußendlich stirbt, kann nicht “reguliert” werden. Auf der anderen Seite ist man besorgt wegen des Bevölkerungszuwachses, jetzt wird hier aber “besorgt” getan, wenn mal ein-zwei Jahre kein realer Zuwachs zu zählen ist. Die Geburtenrate künstlich zu regulieren hat noch nirgendwo funktioniert, bzw. ist ins Gegenteil gekehrt worden. Wie schafften die kleinsten, für unendliche Zeit abgekapselten Insel- oder Urwaldvölker bis heute zu überleben? Und das… Weiterlesen »
wpDiscuz