Quästur warnt

Boznerin verliert 2.000 Euro durch neue Betrugsmasche

Freitag, 15. Februar 2019 | 11:13 Uhr

Bozen – Die Quästur warnt vor einer neuen Betrugsmasche im Internet und ruft die Bürger gleichzeitig zur Vorsicht auf.

Es handelt sich dabei um Abzocke über Postanweisungen. Sie wird seit einiger Zeit vermehrt in Norditalien ausgeübt.

Wer etwas auf Internetseiten zum Verkauf anbietet, wird dabei vom Betrüger kontaktiert, der sich als Interessent ausgibt. Er will eine Zahlung des Gegenstands über Postanweisung abwickeln.

Dazu bewegt der Täter sein Opfer zu einem „Postamat“-Schalter, wo es die Bankomatkarte und die Referenznummer der Zahlungsanweisung eingibt.

Das Opfer glaubt, dadurch Geld zu erhalten, doch das Gegenteil ist der Fall. Die Summe geht auf das Konto des Betrügers.

Eine Boznerin hat auf diese Weise knapp 2.000 Euro verloren. Deshalb warnt die Quästur auch die Bürger, bei solchen Aufforderungen vorsichtig zu sein.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Boznerin verliert 2.000 Euro durch neue Betrugsmasche"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

die anzahl der gauner nimmt bald unvorstellbare ausmaße an….fast tag täglich wird man am telefon belästigt und man kann nichts dagegen tun

Gredner
Gredner
Superredner
1 Monat 11 Tage

Das ist der Beamte am Postschalter aber mitschuldig: er sollte der Boznerin schon klarmachen, dass sie Geld überweist, und nicht Geld erhält. Ein bisschen gesunde Menscheneugier und den Kunden in ein Gespräch verwickeln… “ach – wohin geht’s in den Urlaub?” oder “wie heisst der OnlineShop, wo sie einkaufen?”

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

ehm…es geht zum Geldautomat der Post und der verwirrte Verkäufer erhält über Telefon Anweisungen (im Glauben er kriegt so das Geld)

War neulich bei Striscia la notizia zu sehen

wpDiscuz