Bis auf Weiteres gilt Notverordnung vom Sonntag

Coronavirus in Südtirol: Grüne Nummer wird mit Anrufen geflutet

Dienstag, 25. Februar 2020 | 13:40 Uhr

Bozen- “Bis auf Weiteres”, unterstrich Bevölkerungsschutzlandesrat Arnold Schuler, “gilt die Notverordnung vom vergangenen Sonntag (23. Februar), nach der – neben den in dieser Ferienwoche geschlossenen Schulen – bis zum Sonntag auch alle Kleinkindbetreuungseinrichtung en, die Freie Universität Bozen, die Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe Claudiana und das Konservatorium Claudio Monteverdi geschlossen bleiben. Wie danach vorgegangen wird, hängt von den sich ständig verändernden Bedingungen ab.”

Umfeldkontrollen laufen

“Dem Patienten auf der Isolierstation im Landeskrankenhaus Bozen”, erklärte Notfallmedizin-Primar Marc Kaufmann, “der bei einem zweiten Screening positiv auf das Coronavirus getestet wurde (Pressemitteilung von gestern), geht es gut, die Umfeldkontrollen sind in vollem Gange”.

Was ist ein “Verdachtsfall”?

Ein Verdachtsfall für COVID-19, erklärt Primar Kaufmann, “ist ein Patient mit klinischer Symptomatik – Fieber, Husten, Atemnot – und bestätigtem Aufenthalt innerhalb der letzten 14 Tage in China oder in einer Gemeinde oder einer Stadt, die als Rote Zone für COVID-19 definiert wurde”.

Zusätzlich gilt als “Verdachtsfall für COVID-19” jeder, der im engen Kontakt mit einem bestätigtem Erkrankungsfall innerhalb der letzten 14 Tage stand sowie auch sanitäres Personal, das in den vergangenen 14 Tagen ungeschützt in einer sanitären Struktur gearbeitet hat, wo COVID-19 Patienten behandelt wurden.

Was bedeutet “Enger Kontakt mit COVID-19”?

Als Enger Kontakt gilt ein Aufenthalt in geringer Entfernung, unter einem Meter Abstand zur anderen Person, speziell in geschlossenen Räumen und über einen längeren Zeitraum mit einem COVID-19 Patienten.

Vorgangsweise für einen “Engen Kontakt” mit COVID-19 in Südtirol

Laut heutigem Stand gilt: Die Betroffenen werden für 14 Tage isoliert, dies kann auch zuhause erfolgen, erläutert Primar Kaufmann: Besonders wichtig sind strengste Hygiene-Maßnahmen wie regelmäßige Händedesinfektion, Oberflächendesinfektion – etwa im Bad oder WC – mit geeigneten Mitteln und das Tragen eines Mundschutzes bei jeglichem Kontakt mit anderen Menschen im Haushalt. Zusätzlich wird zweimal täglich die Körpertemperatur gemessen und telefonisch dem Dienst für Hygiene mitgeteilt.

Vorgangsweise bei einem “Verdachtsfall für COVID-19”

Bei Auftreten von Krankheitssymptomen – Fieber, Husten, Atemnot – wird aus dem “Engen Kontakt” ein “Verdachtsfall”, und es erfolgt die stationäre Aufnahme in die Infektionsabteilung am Krankenhaus Bozen mit Spezialdiagnostik für einen COVID-19-Infekt mittels Nasen-Rachen-Abstrich. Der Test muss nach 24 Stunden zur Bestätigung der Diagnose wiederholt werden. Dies gilt, wie Primar Kaufmann erklärt, für Südtirol laut heutigem (25. Februar) Stand.

Grüne Nummer

Seit der Aktivierung der Grünen Nummer, berichtete der Koordinator der Verkehrsmeldezentrale Markus Rauch, heute um 8.00 Uhr früh werden stündlich zwischen 50 und 60 Telefonate beantwortet; die Zahl der Anrufe ist wesentlich höher.

lpa

Lagezentrum rund um die Uhr besetzt

Im Lagezentrum bei der Berufsfeuerwehr in der Agentur für Bevölkerungsschutz laufen alle Fäden zusammen, regelmäßig werden Lagebesprechungen abgehalten, an der heute Vormittag neben dem Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz Rudolf Pollinger auch Landesrat Arnold Schuler teilnahm.

Grüne Nummer

Von 8.00 bis 20.000 Uhr sind unter der Grünen Nummer 800 751 751 Auskünfte erhältlich.

Informationen auch auf der Homepage www.sabes.it/coronavirus

HGV begrüßt die Anstrengungen des Bevölkerungsschutzes

Der Hoteliers und Gastwirteverband (HGV) begrüßt die Anstrengungen der Landesleitstelle für Bevölkerungsschutz, transparent und sachlich über die Situation rund um das Coronavirus in Südtirol zu informieren.

„Es gilt in erster Linie, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, der Gäste, unserer   Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Wirtinnen und Wirte zu schützen“, betont HGV-Präsident Manfred Pinzger. “Deshalb haben wir auch den Aufruf des Amtes für Bevölkerungsschutz begrüßt, den Sanitätsbetrieb über die Anwesenheit von Gästen zu informieren, die von Herkunftsorten aus den elf Gemeinden der Lombardei und Venetiens kommen, in denen das Coronavirus verbreitet ist.” Als sinnvoll wird zudem die Einrichtung der Grünen Nummer 800 751 751 bewertet, an welche sich Wirtinnen und Wirte sowie Gäste wenden können.

Wichtig sei, so schreibt der HGV weiter, dass man ohne Alarmismus und Panikmache, aber mit der erforderlichen Sorgfalt und Professionalität mit der Situation umgeht. “Dies ist auch deshalb notwendig, weil sich gegenwärtig viele Gäste in Südtirol aufhalten und diese sich ebenso mit entsprechenden Fragen an den Gastgeber wenden. Zudem erreichen Südtirols Gastbetriebe vermehrt Anrufe und Stornierungen. Absolute Zahlen lassen sich noch nicht erfassen, da die Stornierungen von Gebiet zu Gebiet sehr unterschiedlich sind. Fakt ist, dass der Tourismus in Südtirol momentan derjenige Sektor ist, der die Auswirkungen der Atemwegserkrankung COVID-19 am deutlichsten spürt. Deshalb muss es darum gehen, besonnen zu reagieren und zu informieren, ohne in Panik zu fallen”, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Coronavirus in Südtirol: Grüne Nummer wird mit Anrufen geflutet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Wolke
Wolke
Tratscher
1 Monat 8 Tage
Wirklich erschrecken tut mich nur, dass es so leicht ist, eine ganze Bevölkerung und Menschheit in Angst, Schrecken und Panik zu versetzen. Was ich bisher gelesen habe, unterscheidet sich diese Virus-Erkrankung ja nicht wirklich von den jährlichen Grippe-Virus-Epidemien: Da können auch unzählig viele positiv getestet werden, sind sehr ansteckend, es verbreitet sich schnell und jährlich sterben viele Menschen daran. Was ich von den Todesopfern dieses Corona gehört habe, sind es – wie bei der Grippe – ältere Personen und Krebspatienten, die leider bereits geschwächt waren. Der Unterschied ist also, dass über die Presse und Mainstream-Medien eine Hysterie erzeugt wird, auf die alle… Weiterlesen »
nakedtruth
nakedtruth
Tratscher
1 Monat 8 Tage

In der Saison 18/19 gab es allein in Österreich 1.400 Grippetote (H1N1, H3N2). Dagegen wirkt dieses Virus wie eine seltene, relativ harmlose Krankheit.

genau
genau
Kinig
1 Monat 8 Tage

Das hast du sehr gut zusammengefasst.
Vieleicht ist das ganze wirklich nur eine Art Test. Wer weiß das schon?

Auf jeden Fall machen die Schäfchen genaus das was sie sollen!😀

lottchen
lottchen
Tratscher
1 Monat 8 Tage

👍 ja so ist es… die braven schäfchen lassen sich von den medien und vom staat lenken wie sies gerade haben wollen… alles wird geglaubt und nichts wirklich hinterfragt. leider ist der großteil der gesellschaft zu absolut abhängigen und unselbstständigen wesen verkommen…

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

👏👏👏👏👏👍👌
ein bisschen Hausverstand wäre angebracht, wirklich nur ein bisschen! 7 Tote (sie ruhen in Frieden), alle 7 schon älter und mit Vorerkrankungen. Die meisten haben leichtes Fieber oder gar keine Symptome! Und Ausnahmen gibt es leider immer…

Schnauzer
Schnauzer
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Höre ich da etwa eine “Verschwörungstheorie” heraus…..?? 😜😂😂😜😂😁😁😁

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Wolke =was für ein sinnloser Quatsch ! Möchte mal sehen wenns dich oder Deine Angehörigen erwischt ob du dann auch noch so einen Käse daherbringst =einfach erbärmlich 🙁

Wolke
Wolke
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Mhm, Test oder auch Ablenkung von anderen Themen … “Beschäftigungstherapie”, sozusagen – gab es ja auch schon des Öfteren als Methode der internationalen Macht- und Politikmachenschaften. Vielleicht ist ja das aktuell laufende NATO-Militärmanöver “Defender 2020” an der russischen Grenze besorgniserregender: 37.000 Soldaten, davon knapp 20.000 US-Soldaten, 33.000 Fahrzeuge, Anhänger und Container werden bewegt, mindestens 450 Panzer verladen, und an 48-Konvoi-Tagen sind insgesamt bis zu 100 Bahntransporte geplant.
Die wollen die Russen ordentlich provozieren und US-Machthaber haben ja schon des Öfteren ohne Umschweife zugegeben, dass Europa als Schlachtfeld gegen Russland durchaus in Frage kommt.

Kinig
1 Monat 7 Tage

Es war noch nie zuvor in der Geschichte der Menschheit möglich in so kurzer Zeit an Informationen zu gelangen. Nun kommt es auf die Medienkompetenz an, gute und schlechte Infos trennen zu können. Wer das zu tun vermag, braucht nicht hysterisch zu werden.

Obadja
Obadja
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

fakt ist, das virus ist außer kontrolle und es ist schnell. ich würde jedes stadtumfeld mit mikrofaser-technik desinfizieren. alle info-und präventionsmaßnahmen auf vollgas einschalten.

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 8 Tage

Der Virus ist bereits in Innsbruck und in Kroatien. Besser gesagt da wurde er nachgewiesen, was glaubst du wie viele infizierte aber asymptomatische Personen in Europa bereits rumlaufen?

lottchen
lottchen
Tratscher
1 Monat 8 Tage

😂 du bist ein opfer der medialen hetze…
als ob man ein virus wirklich jemals unter kontrolle haben könnte?!
nein es wird nur entschieden was wann wo der befölkerung mitgeteilt wird und was nicht…
die italiener sind da nicht ganz die schlausten…

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

das Virus war NIE unter Kontrolle und wird es NIE sein! Wie kann ein Virus mit solche Merkmale (gesunde Träger!!!) jemals kontrolliert werden?? Das ist unmöglich! Wer hier anderer Meinung ist soll sein Plan B erleutern: Conte und die anderen Ministerpräsidenten der Welt werden ihn/ihr unendlich dankbar sein und finanziell sehr gut honorieren!

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@ma che
TAUSENDE! Das sagten auch Österreichs und Deutschlands Gesundheitsminister! Und daher werden die Grenzen auch nicht dicht gemacht, nicht ein mal die Schweiz! Denn allen ist klar, dass man so was nicht aufhalten kann, höchstens ein bisschen eindämmen…

Hotznplotz
Hotznplotz
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Gehören eigentlich Tagesmütter auch zu den Kleinkindbetreuungseinrichtungen?

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 8 Tage

Nein, die dürfen frei entscheiden.

DoRiada
DoRiada
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

I will, dass mir da Schula in Coronavirus erklärt!!!

Maurus
Maurus
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Wie sich der hgv kümmert. Rührend

Gute besserung und fenesung allen

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

damals war HGV für das Rauchen, heute schauen sie hingegen auf unserer Gesundheit… ja, wirklich rührend! 😢

serafina
serafina
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Wieso sind gerade in der Lombardei so viele Coronakranke?

Schnauzer
Schnauzer
Tratscher
1 Monat 8 Tage

OmG……und wir waren vorgestern in der Lombardei……jetzt wo ich das lese fühle ich mich gleich schon ein Bischen krank….😱😱🆘💊💉💊💉🔫🔫

DoRiada
DoRiada
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Weil sem die Finanzwelt isch!

nachdenken
nachdenken
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

weil da so viel getestet wurde…

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 8 Tage

Du stellst die Frage falsch: Wieso sind in der Lombardei so viele positiv getestete?
Ganz einfach: Weil anderswo nicht getestet wird. In der Lombardei und auch bei uns werden die getester die Kontakt hatten mit Personen aus dem Gebiet oder gar selbst dort waren.
Der Terlaner wäre nie aufgefallen wenn man ihn nicht gesagte hätte er sollte sich testen lassen.
Insbruck machts umgekehrt: sie haben nur getestet weil die Personen Fieber hatten. Dann fallen natürlich jede Menge ohne, oder mit nur leichten Symptomen durchs Raster und wenn die einen ü 80Jährigen anstecken und dieser stirbt, merkt das sowieso niemand.

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Ein positiv getesteter von eine China Reise zurück. War im Krankenhaus , dort hat man aber die Lage nicht erkannt. So nahm alles seinen Lauf

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 8 Tage

@Storch24 Interessant, alle suchen Patient 0 und du hast ihn gefunden 👍.

jack
jack
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

suscht olle a groaße klappe ,
und bei geriengster gefahr in die Hosen💩
mir Südtiroler💪🤣🤣

DoRiada
DoRiada
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

I hon ma heint 40 Kilo Nudel gekaft und wer mi die nächst 3 Wochen dohoame insperr…zi Bsuich kimmp eh kanda….nocha krig olla des den Virus und i kimm wida zrugge boll olls vorbei isch….

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

2003 SARS Virus (gehört zur Gruppe des Coronavirus)
2012 MERS Virus ( gehört auch zur Gruppe des Coronavirus)
Mit xxx tausenden von infizierten und auch Toten. Würde auch damals solcheine Panik gemacht ? Sich schützen, aufpassen ist wichtig. Aber wem nützt die Panikmache was ?

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Dafür ist sie ja auch da und ist wohl auch ein Zeichen, dass viele Informationen noch nicht weitergegeben oder verstanden wurden 🤔

wpDiscuz