Ein Kommentar

Die Hoffnung nicht aufgeben

Dienstag, 03. August 2021 | 09:14 Uhr

Bozen – Das Wetter erinnert an den Herbst. Gedanken an einen erneuten Lockdown, der uns möglicherweise blüht, lassen sich nicht so einfach beiseite schieben.

Die Infektionszahlen sind letzthin leicht angestiegen. Bevor in der Vergangenheit die Schotten dichtgemacht wurden, hat sich gezeigt: Plötzlich kann alles schnell gehen kann.

Dass das Eingesperrtsein wirtschaftlich, gesellschaftlich und seelisch eine Belastung darstellt, haben wir alle bemerkt. Jugendliche, Alleinstehende, Unternehmer, aber auch Elternteile, die für ihre Familien sorgen, spürten den Druck auf jeweils ganz eigene Weise.

Doch es muss nicht so weit kommen: Einige Länder bieten eine Drittimpfung an – vorerst für Risikogruppen, damit diese besser geschützt sind. Pharmakonzerne, die die Impfung entwickelt haben, arbeiten an Medikamenten gegen Corona, um eine Überlastung der Krankenhäuser zu verhindern. Außerdem steigt die Anzahl der Geimpften.

Es wäre schade, wenn all diese Bemühungen umsonst wären und möglicherweise an der Unvernunft einiger weniger scheitern.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Die Hoffnung nicht aufgeben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage
Hallo @mk (Kommentator) In England hocken sie in den Pubs, treffen sich mit zehn-bis Hunderttausenden bei Sportevents, registrieren Inzidenzen um die 400 (dafür bräuchte Südtirol 315 Infizierte täglich) achselzuckend mit dem Verweis auf die unaufgeregte Lage in den Spitälern, die Schweizer greifen verprellte Touristen ab weil sie erst ab einer Neuaufnahme von 120 Intensiv täglich über Massnahmen nachdenken,Inzidenzen sind egal. Dieses Geschrei ist nicht mehr nachzuvollziehen,bejubelte Selbstzerstörung, gerade verjagt Südtirol einen Gutteil der Familienurlauber mit dem Grünpasswahnsinn, welche Familie schafft sich für ihre Kinder alle 48 Stunden eine Testprozedur an? Und schon kommt die Drohkulisse jetzt aber fix auf das… Weiterlesen »
topgun
topgun
Tratscher
1 Monat 14 Tage

Ando, du wirst mir immer sympathischer…👍

Stefa
Stefa
Tratscher
1 Monat 14 Tage

Deine die green pass Prozedur bzw. Testerei bei Kindern gehandhabt werden soll habe ich nicht ganz verstanden….. eine fünfköpfige Familie mit Kindern unter 12 …. müssen die ungeimpften Kinder mit antigentests quälen?

Staenkerer
1 Monat 14 Tage

man lockt grod zum erst und zweitimpfen und red schun vom drittimpfen und lockdown….? also vertraut man den eigenen lobpreißungen über de zwoafochimpfung a nimmer …..?

super-man
super-man
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

Lieber mk, ich frage sie gern noch 1x: “Wieviel kriegen sie von der Pharmaindustrie für ihre einseitig aussgerichteten Artikel zugesteckt?”. Jemanden, der diesen Maßnahmen kritisch gegenüber steht, als unvernünftig zu bezeichnen, ist schlichtweg eine Frechheit!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Sie sollten sich mal in Ruhe überlegen, was Sie da andeuten. So was kann grichtsmassig wern.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

…jemand der Impfung immer noch kritisch gegenübersteht, ist geistig schlicht minder bemittelt…

schwejk
schwejk
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

@Doolin 
Sie sollten wirklich mal aus Ihrer Filterblase herauskommen. Die meisten in meinem Umfeld sind wie ich geimpft, aber von den Ungeimpften oder noch nicht Geimpften ist niemand “geistig minder bemittelt” oder egoistisch, unsolidarisch und was weis ich noch alles. Wahre Toleranz zeigt sich, wenn man Meinungen auch dann toleriert, wenn man die Argumente der Anderen überhaupt nicht nachvollziehen kann und/oder wenn man selber betroffen ist. Vielleicht mal ein bisschen Selbstreflektion betreiben….

Pacha
Pacha
Superredner
1 Monat 14 Tage

Den Kopf anheben und einen Blick nach England und Dänemark werfen, würde einigen gut tun damit sie endlich einmal aus dieser panischen Denkweise herauskommen.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 14 Tage

Mal sehen, ob die aktuelle Impfquote wenigstens ausreicht, um ein erneutes exponentielles Wachstum zu verhindern. Dann braucht’s auch keinen Lockdown.
Es wäre natürlich noch besser, wenn die Neuinfektionen sich auf ein Maß einpendeln würden, in dem maximal so viele neu infiziert werden wie genesen. Die Krankenhäuser haben im Verhältnis auf jeden Fall weniger Intensivpatienten, das ist doch schon was.

wpDiscuz