Erfolgreiche Zusammenarbeit von Botschaft, Außenministerium, Interpol und Carabinieri

Glückliches Ende: Yasmine und Yassine wieder bei ihrer Mutter

Freitag, 01. Juni 2018 | 21:00 Uhr

Genua/Bozen/Tunis – Am Freitag konnte der Fall der vermissten Bozner Kinder Yasmine und Yassine – vier und zwei Jahre alt – erfolgreich beendet werden. Die Carabinieri von Bozen übergaben am Freitagabend die beiden Geschwister ihrer Mutter Rosa Mezzina.

Carabinieri Bozen

Der Fall hatte im April dieses Jahres seinen Anfang genommen, als der 33-jährige Vater der Kinder, Jamel Methenni, Yasmine und Yassine nach Tunesien entführt hatte. Dank der intensiven Zusammenarbeit zwischen der italienischen Botschaft in Tunis, des italienischen Außenministeriums, Interpol und den Carabinieri von Bozen, gelang es den Fall von Kindesentführung erfolgreich zu beenden. Die Übergabe der Kinder an ihre leibliche Mutter Rosa Mezzina fand in Genua statt. Die beiden Kinder wurden zuerst zwei Carabinieri der Kompanie von Bozen übergeben, welche sie dann zu der Carabineristation von Genua brachten, wo ihre Mutter und die Großeltern bereits auf sie warteten und sie endlich wieder umarmen konnten. Laut ersten Erkenntnissen erfreuen sich die beiden Geschwister sehr guter Gesundheit.

Sehr bald werden Yasmine und Yassine von den Carabinieri begleitet in ihr Haus in Bozen zurückkehren können. In einer Stellungnahme werteten die Carabinieri von Bozen, die seit April den Fall intensiv verfolgt hatten, die rechtmäßige Rückkehr der beiden Kleinkinder zu ihrer Mutter Rosa Mezzina als großen Erfolg.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Glückliches Ende: Yasmine und Yassine wieder bei ihrer Mutter"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Superredner
17 Tage 9 h

Kompliment, gut gemacht Carabinieri! Eine Warnung an Südtirolerinnen die eiben Ausländer heiraten aus Ländern die das Haager Kinderschutzabkommen nicht unterschrieben haben wie Tunesien.

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

Generell sollte es eine Warnung an Südtirolerinnen sein sich mit solchen einzulassen.

Koefele
Koefele
Tratscher
16 Tage 22 h

@PuggaNagga  Solche Fälle werden, bei der heutigen Völkerwanderung wohl kaum zu vermeiden sein.und einige werden sicher auch glücklich werden. doch solche Fälle kommen leider auch innerhalb Italiens vor.

m69
m69
Tratscher
15 Tage 20 h

Glaubst Du wirklich das fruchtet? Wie sagt man bekanntlich, die Liebe macht blind!

Leitwolf
Leitwolf
Grünschnabel
17 Tage 9 h

Endlich amoll a guate Nochricht 😍 bin glücklich für die Mamma und die Kinder.

Anja
Anja
Superredner
17 Tage 9 h

sehr gut gemacht 👍🏻 glückwunsch und alles gute für die zukunft

nobody
nobody
Tratscher
17 Tage 8 h

Gute Arbeit. Kompliment den Behörden die ermöglichten das die beiden Kinder wieder bei ihrer Mutter sind.
Wie der Vater verurteilt wird ist eine komplizierte Angelegenheit für den zuständigen Richter. Entführung der eigenen Kinder ist sicher ein schwerwiegendes Vergehen und er sollte auch dementsprechend bestraft werden. Aber in diessem nicht alltäglichem Fall sind noch viele Fragen offen!

Nico
Nico
Tratscher
17 Tage 8 h

er isch jo gor net in Italien und in Tunesien hot et nix zi befürchten

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
16 Tage 22 h

@Nico

Doch, er ist auch wieder da. Und ich frag mich warum ?
Was hat man ihm in Tunesien angedroht, was hat man ihm hier versprochen ?

m69
m69
Tratscher
15 Tage 20 h

@6079_Smith_W 

genau so, in Tunesien Hmmmmm, die Gefägnisse sind nicht solche Kuscheleinrichtungen wie in Italien, dort wäre der “Gute” Mann Schikanen ausgesetzt!!!!

Mutti
Mutti
Superredner
17 Tage 8 h

Super gemocht,🍀🙂

enkedu
enkedu
Kinig
17 Tage 8 h

ha? die fragezeichen bleiben.

Leitwolf
Leitwolf
Grünschnabel
16 Tage 23 h

Besser mir wissen net olls, tat i sogen 😉.

silas1100101
silas1100101
Superredner
17 Tage 7 h

Wer sagt dass es ihnen bei der Mutter besser geht??

aristoteles
aristoteles
Grünschnabel
16 Tage 21 h

arme kinder. jetzt wird ihnen der vater fehlen.

Martha
Martha
Grünschnabel
17 Tage 6 h

hätte es nicht für möglich gehalten,dass die Kinder zurück kommen !!!

aristoteles
aristoteles
Grünschnabel
16 Tage 21 h

mütter brauchen ihre kinder nicht zu entführen wenn sie mit dem neuen partner ins ausland ziehen, ansonsten würden sie es auch tun. das gesetz ist aber auf ihrer seite und niemand hat mitleid mit dem alleine zurückgebliebenen vater

Leonor
Leonor
Tratscher
16 Tage 19 h

aristotoles

Warum arme Vater? Er hat sie nicht informiert, dass er mit ihren Kids nach Tunesien geht klammheimlich und hinter ihren Rücken einen Pass beim tunesischen Amt besorgt, weil dort keine Unterschrift und ihre Zustimmung verlangt wird. Findest du das richtig? Hm? Ich weiß nicht was du für eine Denkweise hast? Eine Patriarch?

Koefele
Koefele
Tratscher
16 Tage 22 h

In diesem Fall  sieht man das auch gute Einsätze  der Polizei zu verzeichnen sind, und dieser Fall sicher zum Wohle der Kinder gelöst wurde was zu begrüßen ist, nur bleiben gewisse Zweifel ob die Sprachzugehörigkeit bei solchen Fällen  einen  Einfluss hätte, was hoffentlich nicht der Fall wäre.

wpDiscuz