Minderjährige rücken in den Fokus

Harte Drogen bereits in der Mittelschule

Montag, 15. Mai 2017 | 10:16 Uhr

Bozen – Auch Minderjährige greifen in Südtirol zu harten Drogen. Laut der Vorsitzenden der Jugendstaatsanwaltschaft in Südtirol, Antonella Fava, handelt es sich zwar nur um Einzelfälle. Trotzdem dürfe man die Situation nicht unterschätzen.

Ausschlaggebend für die Besorgnis der Behörden ist wohl nicht zuletzt der Tod jenes 17-Jährigen in Bozen, der leblos in einer Garage aufgefunden wurde. Er starb an einer Überdosis. Welche Substanz genau er zu sich genommen hat, soll der toxikologische Befund im Rahmen der Autopsie klären. Die Polizei versucht unterdessen auch anhand der Bilder von Überwachungskameras herauszufinden, wer ihm die tödliche Dosis ausgehändigt hat.

Bereits ab der dritten Mittelschule soll so manche Drogenkarriere ihren Anfang nehmen. Früher war bei Minderjährigen häufig Cannabis das Problem. Doch nun wird eine Rückkehr von weit gefährlicheren Substanzen festgestellt. Die Untersuchungen der Jugendstaatsanwaltschaft kommen in der Regel nach Unfällen oder nach familiären Krisen ins Rollen.

Die Rede ist von mehreren Dutzend Fällen pro Jahr im Schnitt. Weil Heroin auch geraucht und nicht nur gespritzt werden kann, sinkt bei Jugendlichen die Hemmschwelle. Auch Crack, Ketamin und MDMA seien laut Fava auf dem Vormarsch.

Eine 15-Jährige soll etwa im Alter von 13 Jahren bereits harte Drogen zu sich genommen haben. Oft hänge der Konsum bei Mädchen auch mit Beziehungen zu älteren Jungs zusammen, erklärt Fava. Häufig ist es auch die Suche nach Party-Feeling und dem ultimativen Kick.

Weil es in Südtirol kein eigenes Therapiezentrum für minderjährige Drogenabhängige gibt, müssen die Jugendlichen oft außerhalb der Region behandelt werden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

66 Kommentare auf "Harte Drogen bereits in der Mittelschule"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ste
ste
Neuling
1 Monat 8 Tage

da müsste die Schule sich zeit nehmen um mindestens ein halben Tag pro Semester die Kinder aufzuklären. noch besser mit leute die von den misst raus sind…
harte Drogen machen jeden Menschen alles kaputt

Anne
Anne
Neuling
1 Monat 8 Tage

Wenn Sie glauben ein halber Tag pro Semester würde reichen, dann sind Sie ein sehr optimistischer Mensch. Die Schule leistet in diesem Bezug sehr viel mehr Aufklärung, aber leider liegt das Problem meist an etwas Anderem.

Evi
Evi
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

in der Mittelschule Algund wird das bereits gemacht.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

wenn nicht schule u n d elternhaus kooperieren, wird s schwierig, auch die Bereitschaft und Offenheit der Jugendlichen gehören dazu.

ste
ste
Neuling
1 Monat 8 Tage

@Anne wird auch sicher sein dass das Problem irgendwo anders ist. Familie usw.
es gibt aber auch leite die gut erzogen sind, keine Probleme mit Familie, usw Sind aber vielleicht schwach vom Charakter oder anderes.
das was ich geschrieben habe war eine Idee! kann man aber sicher erweitern… vielleicht Schüler mit den Eltern dabei. zb!
muss nicht ein halber Tag sein auch ein ganzer oder 2.
könnte da Seiten schreiben aber etwas Muß gemacht werden

xyz
xyz
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Die Mittelschulen beschäftigen sich 3 Jahre lang immer wieder in den verschiedenen Fächern mit Sucht, Drogen usw.
Die Probleme liegen nicht dort.

Igor
Igor
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

……wieso die Schule? Das primäre Erziehungsrecht liegt bei den Eltern und damit auch die Pflicht ihre Kinder zu begleiten bzw. über Drogen und deren Missbrauchsfolgen aufzuklären.

Staenkerer
1 Monat 8 Tage

egal um welch schwerwiegendes problem es geat, es werd ollm auf “einzelfälle” reduziert u. schier damit entschuldigt!
ob. jeder einzelfoll isch zuviel!
des softytheater, des ba der erziehung im kleinkindolter unfong u. ban strofgesetz aufheart, bring nix!
jeder der kinder u. jugendlichen woaß das sie unghindert u. ungstroft grenzen überschritten dürfn, kennen u. taumeln so oft haltlos durchs lebn auf suche noch befestigte ufer u. leitplanken, an de sie sich orientiern können u. an de sie sich a amoll de “hörner” des kindlichen sturseins obstoßen müßen!
jeder junge baum braucht an holt wenn man will das er grode wochst!

Hans_H
Hans_H
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

@Evi 
Und? Gibts da schon Erfolgsmeldungen? 😉

denkbar
denkbar
Superredner
1 Monat 7 Tage

Viele Schulen kümmern sich da ohnehin schon, aber wo sind da die Eltern? Sprechen die mit ihren Kindern darüber? Sind die im Umgang mit Alkohol und anderen Suchtmitteln Vorbilder? Auch Eltern können Beratungsstellen aufsuchen, tun sie das?

Tantemitzi
Tantemitzi
Tratscher
1 Monat 7 Tage
Und wieder solln die Schulen alles richten! Die Eltern sein onscheinend für nix mehr zuständig; mi wundot dass sie net die Kindo a no mochn missn! Bol i gsechn hon, für wos z.B. insre Schule olls zuständig isch…… Monche Kindo missn noch do Schule in do Schule bleiben! Sem Essn, die Hausaufgobe mochn und gion noa um 5 hoam….. weil sie dohoam net vosorgt werden. Die Schule muss Lehrpersonen zur Verfügung stellen, damit de Kindo am Nochmittog betreut werden!!!! Des hoasst, dass Kindo mit a Lernschwäche net betreut werden können, weil für sel die Lehrpersonen net zur Verfügung stion…. die… Weiterlesen »
Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Aha,
vor einer Woche sprach man:
Drogenmissbrauch im Schulumfeld:
“Kein Alramismus”

Und nun ???
….harte Drogen bereits…..
😎

yeah
yeah
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

feinster journalismus heheh

ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Ist eben so wie unser nicht existierendes Sicherheitsproblem: Alles wird weggegrinst

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@ThunderAndr

Ja, wggegrinst, und das “grinsen” bleibt uns erhalten 😎

Man sagt, wer zuletzt lacht, lacht am besten..
stimmt auch nimmer 😎

Staenkerer
1 Monat 8 Tage

ba ins werd olles verharmlost u. zuagedeckt! nach dem moto: wos nit sein soll, des nit sein darf!
kannt jo den guen ruf des touristenlondes schodn, also red man olles feste schön u. losst so longe unter der scheinheiligkeitsdecke, bis de brennt!

Antivirus
Antivirus
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

das macht die viele Freizeit! meine Schulzeit war Lehrzeit von Montag bis Samstag Vor und Nachmittags, Heute zum Wohle der Faulheit der Lehrer gibt’s die 5 Tage Woche und jeder noch so un interessanter Feiertag wir in 5 Tage Freiheit ausgeweitet, auf welche Idee kommt da wohl mancher Schüler?????

xyz
xyz
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Das “Faulheit der Lehrer” nehmen Sie bitte zurück!!!
Denn die Lehrer wollten weder die 5Tage Woche noch die Ferienwoche im November noch die Anerkennung außerschulischer Tätigkeiten, womit Schüler noch weniger in der Schule sind.
Auch die Abschaffung der Hausaufgaben über welche diskutiert wird, stammt nicht von den Lehrpersonen.
Was allerdings stimmt, ist dass früher einiges in der Schule auch besser war. 8 Jahre alles schönreden, jeden durchschieben usw. lässt die Frustationsgrenze viele gegen Null gehen… Viele können mit negativen Situationen nicht mehr umgehen…und andererseits fehlt ihnen Anerkennung und Wertschätzung in der Familie…

schuna wida
schuna wida
Tratscher
1 Monat 7 Tage

hosch du schun wos gschluckt heint? olle de Freizeit hobn sein Junkies oder pusher? daidai sou a bleidsinn…freie Meinungsäußerung obor heint net oder wia?

Max Musterbuerger
Max Musterbuerger
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

FAKE! Dieses Zitat stammt NICHT von Albert Einstein!

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

tjo, früher hot man sich ob a olles “verdien” gemießt, u gfongen von de guten noten bis zu an schwimmbadbesuch als belohnung für eppas geleistetem!
heit sein noten a nebensoche, jedes manco isch a kronkheit u. ba faulheit od. unkonzentriertheit werd so long begutachtet bis man oane findet! de lehrer u. de eltern sein zu zahnlose kuscheltiere degradiert wortn de nix mehr zu sogn hobn, dafür wern de rechte der frotzn olleweil größer u. ihre pflichtn konnsch bold mit der lupe suachn …

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

stimmt genau, dein kommentar gknauso wie der text aufn bild!

Poppi
Poppi
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@xyz
Ich gebe dir Recht!

Antivirus
Antivirus
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@xyz waren wohl die Schüler! um noch mehr Freizeit höher ich jaulen von Seiten der Lehrer!!!!!

Antivirus
Antivirus
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@Max Musterbuerger gut aufgepasst!

Tantemitzi
Tantemitzi
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@xyz  Ach geha wos! ba ins jedenfolls worn die Lehrpersonen sehr wohl FÜR die 5Tage Woche!! und sel isch a gut so. Und Anerkennung und Wertschätzung in der Familie werd schund monchen fahln …. obo fa wos für Lehrpersonen sich die Kindo monchmol plogn lossn missn, sel grenzt oft schun an Seelische Grausamkeit!! 

gauni2002
gauni2002
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Wenn die Kids schon Drogen kiffen, dann muss man aber auch von einem versagen des Staates sprechen, weil diese viel zu lasch in der Drogenpolitik ist

Lettn
Lettn
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Sicher nicht. Warum muss der Staat dafür haften? Wenn dann die Eltern. Eine jede Droge soll legalisiert werden, wenn sich einer nicht beherrschen kann tja selbst schuld……Anderes Gift in all seinen Formen ist nicht verboten — wenn sichs einer reinkippen will bitte

Lettn
Lettn
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Ich kann verstehen dass das Drogenverbot viele Menschen vor sich selbst schützt… aber ich finds Absurd dass gewisse Substanzen allgemein verboten sind….es ist verboten eine Marihuanapflanze anzuplanzen??? Wie kann man der Natur verbieten dass eine Pflanze wächst? Der Handel kann von mir aus verboten oder besteuert werden, aber das Wachstum einer Pflanze an sich? Absurd….Wenns geht würde auch der Mohn verboten werden ………. Strafe an den bauern weil in seiner Wiese eine Mohnpflanze wächst  *kopfschüttel*

brunecka
brunecka
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

des isch net die schuld vom staat,des isch die erziehung ba der wos es happon tuit

arianne
arianne
Neuling
1 Monat 8 Tage

schun sehr traurig die Jugendlichen sein zu sehr alloan auf sich ongewiesen. Eltern sein af der orbeit und neamend hot sie unter Kontrolle.

Kiki
Kiki
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

arianne da gebe ich dir vollkommen Recht. Ich bin nämlich auch der Auffassung, dass bei vielen Jugendlichen die Präsenz der Eltern zu Hause zu kurz kommt. Durch die hohen Lebenshaltungskosten sind meist beide Eltern zur Arbeit gezwungen, leider.

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

tjo, frog amoll de schulpsychologn wos de von kontrolle holtn?
nochschaugn in schualtasch, handy, computer isch schun verletzung des privacy,
nochfrogn od. gor zur rede stelln isch verletzung des vertrauens,
a verbot verletzung der freien entscheidung,
a lauteres wort isch seelische grausamkeit,
hausarrest isch freiheitsberaubung,
verbot von handy u. computer a foll fürn jugendanwolt,
wenns nimmer onders geat a gsunde watsch isch kindesmißhondlung u. a foll fürs gericht ….
u. i honn in eindruck das des es erste isch wos in de frotzn heit in der schual eingepläut werd … denn über de rechte wissn se olle bestens bescheid!

schuna wida
schuna wida
Tratscher
1 Monat 7 Tage

wer sich ruinieren will bitte, ohne mi!

Sag mal
Sag mal
Superredner
1 Monat 7 Tage

@schuna wida Du bezahlst aber dann mit.Wie wir alle.Denn Entzug oder Gesundheitliche Folgen kosten.

brunecka
brunecka
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@Staenkerer
do gib i dir vollkommen recht,des hats ba meina zeitn net gebm,jo spinnmo komplett? A trocht prügel hots gebm wenne net gitun hosch wie sichs keart hot,und se net la oanmo. . . .

Tantemitzi
Tantemitzi
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Kiki …. und wenn dohoam bleibsch um af die Familie und die Kindo zu schaugn, noa wersch als “lai zu faul zin orbeitn” bezeichnet! und sel genau fa de, in de es zu Mühsom isch, selbo af ihre Kindo zi  schaugn!

Tantemitzi
Tantemitzi
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@brunecka du ormo du!  a trocht prügel sel hot no koan Kind guit gitun; dir bestimmt a net! I vomiss heint gonz viel de 4 kloan Worte : DES TUT MAN NET! sel hearn die Kindo heint zu wenig, von Moral und Anstand hom die meisten Eltern selbo koan Ohnung mehr LEIDER! Wenn irgendwo a betrunkene 12jährige siegsch, sein meistens die besoffenen Eltern net weit weg; und wenn in do Schule Elton zu an Gespräch eingelodn wern, weil sich Sohnemann daneben benommen hat, noa kemm oft zwoa ungebildete Erwachsene mit de sich jedes Gespräch erübrigt!  Ungezogene Kindo von ungebildeten Eltern!

arianne
arianne
Neuling
1 Monat 6 Tage

@Tantemitzi do hosch vollkommen recht. Die Mütter sollen zu hause bleiben und ihre Kinder erziehen ober wia sich kert und dei Zeit MUASS vom Stooooot Loooond onerkennt werdn schunst sig i koane scheane Zukunft. Viele warn sicher damit net einverstondn sein ober men konn amol af einiges verzichten.

Chichifaz
Chichifaz
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

wenn cannabis legal war miasset koaner bekonntschof mit dealer mochn wos di hortn sochen verkafn…
Die logische schlussvolgerung drastischer rückgang der neuabhängigen jugendlichen

ste
ste
Neuling
1 Monat 8 Tage

do geats .net von legalisierung von leichte Drogen… so geats viel um Info.. wos die Drogen olls mochn. Cannabis isch sicher net es gefährlichste von di Drogen zb Alkohol isch viel viel viel gefährlicher. obr so geats um eppes anderes..

Chichifaz
Chichifaz
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

@ste
wiso um eppes onders di jugendlichen wern ammol woll als erstes a joint rachen vorse herters probiern wert fost meistns so sein. und da di dealer sowiso olls hobn und mit an obhängigen sicher mehr vrdeanen nor probiernsi oan di hortn sochn unzadrahnen. olls schun gsechn…nimm lei des isch wia kiffn lei a bissele besser….. hoter gsogg

schuna wida
schuna wida
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Olle Drogen gheren vorboten!!!!

ste
ste
Neuling
1 Monat 7 Tage

@schuna wida nor mochmr die Forst zua.. sel isch .net die Lösung

Sag mal
Sag mal
Superredner
1 Monat 7 Tage

@schuna wida ich glaube in schlechten Zeiten war DAS kein Thema.Den Leuten gehts anscheinend zu gut.

Chichifaz
Chichifaz
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@schuna wari a drfir wenn schon verbote nor a alkohol und nikotin schodet a ziemlich…

erika.o
erika.o
Tratscher
1 Monat 8 Tage
Es gibt verschiedene Faktoren die die Jugendliche zum Konsum von Drogen verleiten. Aufklärung ist sicher ein wichtiges Kriterium, doch was in meinem Augen nicht mehr stimmt ist die Beziehung der Kinder zu den Eltern. Um überleben zu können müssen meist beide Elternteile einer geregelten Arbeit nachgehen und zwangsläufig müssen Kinder im frühesten Alter an “Fremde” abgegeben werden. Es werden Millionen an Kinderbetreungsstädten verprasst, anstatt es den Müttern zu ermöglichen ihre Kleinen selbst zu erziehen. Heutzutage wird eine Familienpolitik betrieben, die den Kindern keinesfalls gerecht werden kann. Ein Umdenken der Politik ist für mich unumgänglich. Also Herr und Frau Politiker, auch… Weiterlesen »
oldi
oldi
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

de scheiss dieler kearatn mit den zeug voll zi stopfn…

Hans_H
Hans_H
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

@ oldi  
Du sagst es! Falls Dealer mit Drogen erwischt werden, sollten sie noch vor Ort alles sofort konsumieren müssen, damit kein Unheil mehr angerichtet werden kann. 

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

ob. de ghearn ban erstn mol so zu strofn das es wea tuat u. zwor egal wie olt se sein!
bis 18 passiert ihnen gor nix, noch y18 kriegn se a anzeige, marschiern von de caserm u. mochn weiter! u. sellxmol u. nit de berühmte “zweite change”!
de gsetze sein hort unzuziechn, isch a einheimischer (a lei klein)dealer isch er so zu strofn das er(sie) es gspürt das es a strofe isch, isch es a ausländer gheart er ausgewießen!

Poppi
Poppi
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Der helle Wahnsinn !!! 😢😢😢😢

schuna wida
schuna wida
Tratscher
1 Monat 7 Tage

es braucht regeln im leben und susch weg damit egal ob einheimisch oder net ob jung oder olt!

Audi
Audi
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Die Dealer mussat man viel Härter bestrofn , zum Schutz unserer Jugend… de lafn jo noch a poor Toge wiedo manondo

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

ein Dutzend Fälle sind zwölf zu viel!!

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

i honn vor kurzrm a doku gsechn wo als “einstigsdroge” a simples schmerzmittel gedient hot des ärzte bedenkenlos ba jeder kloanigkeit, vom verstauchtem knöchel ban sport, bis zum rückenweh vom folschn sitzn den schülern verschriebn hobn, de obhangig mochten u. zum griff zu drogn gführt hot!
trotz ollem protest u. bedenken beharrt de farmalogik aud de “unbedenklichkeit” u. des tablettn wern weiter ungeprießn u. verschriebn!
der teufel sitz oft im verborgenen wo man ihn nit vermutet!

schuna wida
schuna wida
Tratscher
1 Monat 7 Tage

12 sein 13 zu viel!

Nathan
Nathan
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Schlimme Sache – aber in erster Linie ist das ein Problem der Eltern mit ihren Kindern. Da hilft es jetzt nicht Schuldige zu suchen….Aufklärung, Aufklärung und Hausverstand von den Heranswachsenden, den sie im besten Fall von den Eltern mitbekommen. Niemand wünscht einem ein Kind mit Drogenproblem – aber Kids lasst eure Griffel von diesem Schund. Alkohol, Cannabis, Kokain – alles Shit – lasst euch nicht erzählen, dass es nur das Eine mal sei, das kann nämlich schon zuviel sein!

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

vergiss es … wos hausverstond isch woas heit eh koan kind mehr u. aufklärung? tjo, wos welln de erziehungsberechtigten aufklären, nor werd holt solong gegoogelt bis man anhond des ergebnisses olles widerlegn konn!

Sag mal
Sag mal
Superredner
1 Monat 7 Tage

wer den Kick braucht ab in Kriegsgebiete.Das wird teuer.Die brauchn dann Entzug.Autoritäre Erziehung wär besser.

AGrianer
AGrianer
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Und im Elternhaus wieder den guten alten Kochlöffel auspacken

Boerni
Boerni
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

was soll die Aufregung?
Drogenkonsum gibt es schon länger

Sag mal
Sag mal
Superredner
1 Monat 7 Tage

wer sich freiwillig in die Abhänigkeit bringt für den hab ich kein Verständnis.Andere werden nichtwissend von Medikamenten abhänig gemacht.Die tun mir leid.

Kat72
Kat72
Neuling
1 Monat 7 Tage

Eine der härtesten Drogen und die mit grossem Abstand am weitesten verbreitete Droge, am leichtesten erhältliche, am bagatellisiertesten Droge ist immer noch Alkohol hir in Südtirol! Wieviele steht das Verhältnis von Restdrogentoten zu Alkoholdrogentoten 1:100, 1:500 oder gar 1:1000 ?
Achso Bier Wein und Schnaps sind im gelobten Sauftirol ja keine Drogen.
Liebe Südtirol NEWS Redaktion anstatt unsere Jugendlichen zu kritiseren sollte man lieber etwas vorbildlicheres vorlebe!!!

josef.t
josef.t
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Denn solange mit Drogen so viel Geld verdient werden
kann, hilft wie man sieht keine Verbote oder
schärfere Gesetze…….
Aufklärung Aufklärung sowie Vorsorge das einzige Mittel .

AGrianer
AGrianer
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Die lasche Erziehung heute ist leider auch schuld. Respekt braucht keiner mehr zu haben

nurgerecht
nurgerecht
Neuling
28 Tage 23 h

weil es auch ein thema ist …was keiner dafür zuständig ist …
die Eltern geben der Schule die Verantwortung und retour…
(z.b. wie Tod, Verhütung und Krankheiten …)

wpDiscuz