Heuchelei allerorten – Ein Kommentar

Korridormaut entzweit die Geister

Donnerstag, 11. Juli 2019 | 14:55 Uhr

Bozen/Innsbruck/München – Jeder der unter der Woche die Brennerautobahn befährt, kennt das Bild: Lkw an Lkw reihen sich auf einer Spur und rollen im Gänsemarsch gen Süden oder Norden. Um der Lkw-Flut Herr zu werden und den Umwegverkehr einzuschränken, will nun die Tiroler Landesregierung die Korridormaut einführen. Der Plan der Österreicher, die gesamte Strecke München-Verona zu bemauten, stößt in Italien und Deutschland auf heftigen Widerstand. Beide Länder bereiten die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens wegen Verstoßes gegen EU-Recht und Behinderung des freien Warenverkehrs vor.

Aber ganz gleich wie der „Bruderzwist“ ausgeht, so ist doch sicher, dass auf beiden Seiten die Heuchelei unendlich ist. Angesichts des steigenden Schwerverkehrs sind die Nordtiroler vollkommen im Recht, wenn sie ihre Nachbarn in Nord und Süd endlich zu gemeinsamen Maßnahmen auffordern und mit „Dosierungen“, Blockabfertigungen und zeitweisen Sperren im Alleingang für Einschränkungen des Lkw-Verkehrs sorgen wollen. Andererseits sind es – und hier beginnt die Heuchelei – gerade die niedrigen Spritpreise in Österreich, die Pkws und Lkws magisch anziehen. Dort will LH Platter mit Blick auf die eigenen Wähler den Hebel natürlich nicht ansetzen. Zudem sind die Nordtiroler selbst Profiteure des Verkehrs und werden kaum Maßnahmen setzen, die Touristen davon abhalten, Tiroler Skigebiete aufzusuchen.

apa

Auf der anderen Seite ist die Heuchelei ebenfalls gewaltig. In Bayern wie der gesamten italienischen Brennerstrecke entlang klagen die Anwohner über den pausenlosen Verkehr. Erst seit die Österreicher Ernst machen, bewegt sich in Nord wie Süd jenseits von Treffen und Konferenzen etwas. Erst dank der Initiative der Tiroler besteht nun die Chance, die Lebensqualität aller Nachbarn der Autobahn zu verbessern.

Die bittere Wahrheit aber ist, dass erst eine schnelle Bahnstrecke – sprich Brennerbasistunnel mit Zulaufstrecken – mit attraktiven und schnellen Zu- und Ablademöglichkeiten Abhilfe schaffen wird. Das wird noch viele Jahre dauern. Bis dahin wird das Hin und Her zwischen den drei Anrainerstaaten weitergehen, wobei jede Seite weiß, wo sie die Daumenschrauben ansetzen muss, um dem Gegner zu schaden. Weil „Dosieren“ können die anderen, wenn es sein muss, eben auch.

Also besser sich an einen Tisch setzen, als zu klagen und einseitige Maßnahmen zu verabschieden.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Korridormaut entzweit die Geister"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tanne
Tanne
Grünschnabel
9 Tage 23 h

 Fakt ist, dass der Sprit  in Österreich und Deutschland nicht zu Billig ist, sondern in Italien zu Teuer!

genau
genau
Universalgelehrter
6 Tage 4 h

Unser Arno meinte der Sprit ist nicht teuer! Arno sagt der Sprit ist in Österreich zu billig😄 Arno

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
6 Tage 38 Min

das hin und her kutschieren von waren in verschiedenen europäischen ländern um ein endprodukt zu schaffen, ist der beweis dafür….das problem würde sich von alleine lösen wenn der treibstoffpreis angehobeb werden würde und die öffentlichen verkehrmittel würden auch mehr beansprucht werden wenn es sich nicht mehr rechnet mit dem eigenen auto zu fahren….sicher das wäre eine rosskur, aber diese würde ganz sicher wirken und mehere fliegen wären mit einem streich erledigt

heinold
heinold
Tratscher
9 Tage 3 h

Sperrt das Deutsche Eck, das Inntaldreieck und die Route durchs Pustertal für Ö-LKW’s und der Platter ist platt! 

amme
amme
Superredner
7 Tage 3 h

wir wollen deine laster nicht.das fass ist 10fach voll

Savonarola
9 Tage 1 h

die einzige Heuchelei ist, die Schuld bei den billigen Spritpreisen zu suchen. Denn der Warenverkehr muss weitergehen, wenn nicht die halbe europäische Wirtschaft zusammenbrechen soll, Preiserhöhungen würden nur an den Endverbraucher weitergegeben werden. Also Umwegverkehr und sinnlose Transportfahrten eliminieren, regionale Kreisläufe stärken. Und endlich einmal die Schieneninfrastrukur nicht nur in den Sonntagsreden potenzieren.

DeziBel
DeziBel
Grünschnabel
9 Tage 19 h

Umwegverkehr muss unterbunden werden, der ist absolut sinnlos und schädigt Anrainer und Umwelt unnötig

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
9 Tage 18 h

Der Plan der Österreicher, die gesamte Strecke München-Verona zu bemauten, ???   was soll das denn  . . .

Staenkerer
9 Tage 7 h

wie wars wenn man de spritpreise den der östereicher unpasst? im übrigen sicht uns liest man jo wos mittanond in der eu bedeutet, de großn schoffn un, de kloan oder ormen hobn zu kuschn, solong alao deutschlond nit idee ändert, werd sich nit viel ändern….

tschonwehn
tschonwehn
Tratscher
7 Tage 6 h

Das heißt also, wenn ich das richtig verstehe, daß Österreich ab München Maut kassiert. Komisch, wo die doch D verklagt haben, auf deutschen Autobahnen die Maut einzuführen. 😨 Ich fühle mich jetzt auch mal diskriminiert.

wpDiscuz