Doping hingenommen und versteckt

Noch keine Beweise für Urin-Manipulation im Fall Schwazer

Samstag, 14. April 2018 | 10:26 Uhr

Bozen – Im Jänner hatte Richterin Carla Scheidle die Sportärzte Pierluigi Fiorella, Giuseppe Fischetto und die FIDAL-Funktionärin Rita Bottiglieri wegen Beihilfe zum Doping von Alex Schwazer verurteilt.

Nun liegt die Urteilsbegründung vor: Die zahlreichen Verdachtsmomente, wonach Alex Schwazer sich gedopt habe, seien für alle drei zugänglich und eindeutig gewesen – und doch hätten sie nichts unternommen, sondern dazu beigetragen, die illegale Handlung zu verschleiern und zu verstecken. Dabei hätten sie auch gegen CONI-Normen verstoßen.

Urin: Noch keine Beweise für Manipulation

Indes wird die Urin-Probe von Alex Schwazer im RIS-Labor in Parma unter die Lupe genommen. Noch stehen diverse Tests an, bis jetzt gibt es aber noch keine Beweise, dass an der Probe Manipulation stattgefunden habe.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Noch keine Beweise für Urin-Manipulation im Fall Schwazer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
5 Tage 23 h

Langweilige Brunzerei-Geschichte!

Schatten
Schatten
Tratscher
5 Tage 23 h

So ein endloser Kompf! hoffentlich isch donn endlich ollen geholfen und die wohrheit ans licht kemmen!

Dublin
Dublin
Kinig
5 Tage 22 h

…in der Pisse liegt die Wahrheit… 😂

Nik
Nik
Neuling
5 Tage 21 h

In Urinum veritas est.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
4 Tage 22 h

@nik
mein Lateinlehrer würde korrigieren: in urina veritas (urina, – urinae, lat.) – sorry 😊😊😊

fritzol
fritzol
Superredner
5 Tage 21 h

wid sagt der emilio fede a me mi sembra una grande stronzata

iwoasolls
iwoasolls
Tratscher
5 Tage 22 h

i gea noar amol!😁😁

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
5 Tage 3 h

wäre interessant zu erfahren, welche Geldsummen der Tanz um die paar Tröpfchen Urin verschlingen hat und wem letztlich diese angelastet werden.

wpDiscuz