Ermittler infiltrierten Gruppen auf WhatsApp und Telegram

Pädophilen-Netzwerke ausgehoben: Zwei Verdächtige aus Südtirol

Mittwoch, 16. Dezember 2020 | 16:41 Uhr

Mailand/Bozen – Über 300 Einsatzkräfte der Postpolizei haben seit den frühen Morgenstunden in 53 italienischen Provinzen Hausdurchsuchungen und Verhaftungen durchgeführt. Dabei handelte es sich um die massivste Polizeieinsatzaktion der letzten Jahre gegen Online-Kinderpornografie.

Die Untersuchung wird von der Bezirksstaatsanwaltschaft von Mailand koordiniert. Im Rahmen der zweijährigen Ermittlungen, die Undercover im Internet durchgeführt wurden, haben Vertreter der Mailänder Postpolizei und des Nationalen Zentrums gegen Online-Kinderpornografie C.N.C.P.O. vom römischen Postpolizeidienst pädophile Gruppen auf Telegram und auf Whatsapp infiltriert. Dabei konnten 432 Nutzer identifiziert werden, die pädopornografisches Material in Form von Fotos und Videos teilten. Die dargestellten Misshandlungen waren echt. Bei den Opfern handelte es sich hauptsächlich um Mädchen und um Kleinkinder, in einigen Fällen waren auch Säuglinge betroffen.

Die Postpolizei konnte insgesamt 159 Gruppen identifizieren. 16 davon scheinen die Kriterien echter krimineller Vereinigungen zu erfüllen: Initiatoren, Organisatoren und Teilnehmer konnten mit genau definierten Rollen und Aufgaben unterschieden werden. Jede Gruppe unterlag präzisen und strengen Verhaltensregeln, um die Anonymität und damit die “Sicherheit” der kriminellen Vereinigung sowie der einzelnen Teilnehmer zu wahren. Ein Regelverstoß war mit dem Ausschluss aus der Gruppe durch die Administratoren verbunden.

Im Rahmen der langanhaltenden Ermittlungstätigkeit war es möglich, den unterschiedlichen Nicknames eine Identität außerhalb der virtuellen Realität zuzuordnen. 81 Italiener sind von der Mailänder Postpolizei identifiziert worden. Zwei von ihnen, ein 71-jähriger Optiker mit Verbindungen zur Universität in Neapel und ein 20-jähriger venezianischer Arbeitsloser, förderten und verwalteten Kinderpornografie-Gruppen, organisierten ihre Aktivitäten und rekrutierten neue Mitglieder aus aller Welt.

Ein Merkmal der Gruppen ist allerdings auch deren Transnationalität: Im Rahmen der Ermittlungen konnten 351 ausländische Nutzer identifiziert werden. Durch die Beweise, die die Post- und Kommunikationspolizeidienst internationalen Polizeibehörden weitergeleitet hat, ist es möglich, europa- und weltweit Haftbefehle auszustellen.

Zu den Verdächtigen gehören Personen mit unterschiedlichstem sozialen Hintergrund, auch das Alter variiert beachtlich. Neben etablierten Fachkräften, Arbeitern, Studenten, Rentnern sind auch private und öffentliche Angestellte dabei – darunter ein Stadtpolizist und mehrere Arbeitslose im Alter zwischen 18 und 71 Jahren.

Auf italienischem Staatsgebiet fanden die meisten Durchsuchungen in der Lombardei und in Kampanien statt. 35 Prozent der Verdächtigen stammen aus diesen Gebieten. Die Hausdurchsuchungen und Überprüfungen von Computern, die von der Mailänder Bezirksstaatsanwaltschaft durchgeführt wurden, führten zur Beschlagnahme von Mobiltelefonen, Tablets, Festplatten, USB-Sticks, Computern, E-Mail-Konten und sozialen Profilen. Während der Durchsuchungen wurden auch die Konten gefunden, die von den Verdächtigen für die Anforderung von kinderpornografischem Material verwendet wurden, sowie eine große Menge illegalen Materials, das auf den beschlagnahmten Computern und Speichermedien aufbewahrt worden war.

Im Rahmen der Operation leistete auch die Hauptabteilung der Post-und Kommunikationspolizei Trentino-Südtirol ihren Beitrag: Drei Haus- und EVV-Durchsuchungen wurden bei ebenso vielen Verdächtigen durchgeführt. Dabei handelt es sich um einem 40-jährigen Saisonarbeiter auf der Schlern-Hochebene und bei einem 50-jährigen Arbeiter mit Wohnsitz in Bozen.

Um den dritten Verdächtigen kümmerte sich die Trientner Polizei: Die Durchsuchung wurde bei einem 65-jährigen Rentner durchgeführt, der in der Provinz Bergamo lebt.

Der Kampf gegen sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen im Internet ist eine der Hauptaufgaben der Post-und Kommunikationspolizei. Sie appelliert daran, illegale Inhalte im Internet zu melden. Bürgerinnen und Bürger können sich sowohl an den Post- und Kommunikationspolizeidienst als auch an das Online-Polizeikommissariat (www.commissariatodips.it) wenden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Pädophilen-Netzwerke ausgehoben: Zwei Verdächtige aus Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 16 h

Diesen Leuten wünscht man Sackflöhe, chronische Gastritis und Dauermigräne gleichzeitig und dabei keinen Zugang zu Arzt und Apotheke!
Sie sind einfach nur unterster Abschaum und gehören lebenslang weggesperrt!

giovanocci
giovanocci
Grünschnabel
1 Monat 15 h

Das ist noch zu wenig…

da bräuchte es das Mittelalter…

Staenkerer
30 Tage 20 h

wos man mit de 🐷🐷 tien soll dorf man nit schreibn, leider!

Tse
Tse
Neuling
1 Monat 16 h

Des isch lei traurig.mir tian die kinder load.die eltern soll a net olls posten in internet.traurig isch a säuglinge wos grod auf der welt kemen sein.man soll de leit lei einsperren und nia mehr frei lossen.de sein richtig kronk.mir drahnt der mogn um und kemen mir die tränen.lei grausig

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 12 h

jo des mitn postn hosch recht… i konn lai mear in kopf schitteln wiaviel kinderfotos af fb oder insta gepostet werdn

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 16 h

I wünsch in de pädophiln Herz- und Gefühlslosn, Charakterlosn S……. die härteste Strafe, kein Erparmis mit solchen Typen, einfach nur schlimm

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 h

sophie es fühlen Sich Einige👎 auch noch solidarisch mit diesen gestörten Leuten.

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 16 h

Ols ols zi spout, sette perverse S……. de solln vorottn in Gfängnis, des isch net vorstellbor wossn de do aufoarn mit hilflose Kindo und Babys

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 15 h

Zum Weinen. Keine Strafe kann hoch genug sein für solche Untiere.

halihalo
halihalo
Tratscher
1 Monat 16 h

kinder zu mißbrauchen ist sehr schlimm…einfach nur krankhaft🤮

Brixner
Brixner
Neuling
1 Monat 16 h

Einsperren und Schlüssel wegwerfen. Arme Kinder.

Trina1
Trina1
Tratscher
1 Monat 15 h

Es ist eines der schlimmsten Verbrechen eine Kinderseele für das ganze Leben zu ruinieren.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 16 h

oafoch lei kronk setta leit, insperrn und sell fir olbm 😤

falschauer
1 Monat 16 h

🐷🐕e

PuggaNagga
1 Monat 14 h

Grausige kranke Kreaturen sind das.
Wenn ich nur daran denke: Kleinkinder, Säuglinge…🤮🤮🤮🤮

Spumeral
Spumeral
Neuling
1 Monat 13 h

wer sein bitte de minusdrucker?
di gleichen wia obn?

Trina1
Trina1
Tratscher
1 Monat 12 h

Habe mir die ganzen Kommentare durchgelesen, an die 👎es geht um Kinder.Dummheit ist eine natürliche Begabung,manche sind in dieser Hinsicht sogar hoch talentiert.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 51 Min
👎 gibt’s von mir für bemerkenswert blöde Kommentare oder wenn sich jemand über 👎 beschwert (oder sich mit 👍 brüstet … wobei beides für mich unter die gerade genannte Kategorie fällt). Hier hat übrigens bisher nur deiner als einziger von mir eben einen solchen gekriegt, auch wenn der Kommentar mit dem Mittelalter ein Kandidat war (manch einer wäre überrascht, was im Mittelalter so alles toleriert wurde) Ich denke auch andere drücken nicht auf rot, weil sie was gegen Kinder hätten oder den Tatbestand gut finden. Ehrlich … von 👍/👎 runter irgend etwas anderes abzuleiten außer der Popularität des Kommentars (und… Weiterlesen »
Trina1
Trina1
Tratscher
30 Tage 16 h

@Neumi Also bei diesem Thema gibt es für mich keine Rechtfertigung für die 👎. Jeder drückt seine Verachtung in einer anderen Form aus. Allein in Thailand werden jedes Jahr von Sextouristen über 40.000 Kinder missbraucht.Wieder zu Hause sind und bleiben es Pädophile welche ihre Opfer suchen.

Neumi
Neumi
Kinig
30 Tage 1 h

@ Trina Man kann auch zu einem ernsten Thema Blödsinn schreiben.
Menschenrechte gelten für jeden. Lebenslang in den Knast? Das ist ok, da s entspricht den Menschenrechten, deren Schutz wir genießen. Verstümmelung oder Mord … weniger. Diese Art der Bestrafung darf man genauso wenig gutheißen wie die Tat an sich.

Neumi
Neumi
Kinig
30 Tage 1 h

ps: Andere mögen ihre eigenen Ansichten haben und Gründe, plus oder minus zu drücken, ist mir egal, das ist deren Sache, womöglich haben sie auch nur Spaß daran, zu provozieren oder drücken prinzipiell auf Dislike.

Aber mach doch aus Likes oder Dislikes keine großes Thema. Meine Fresse, das sind doch nur 2 Icons. Wenn du da Verachtung reininterpretierst, würde ich dir raten, dich von sozialen Medien fern zu halten.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
29 Tage 21 h

Neumi
100% !!

Oma
Oma
Superredner
1 Monat 15 h

Lei weiter so👍👍💪

Mutti
Mutti
Universalgelehrter
1 Monat 13 h

Dei schw🐖🐖,
Mir kimp zum kotzen
Dei ormen Kinder, und sogor Säuglinge…

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 12 h

respekt an die postpolizei de tog täglich des material durchschaugn muas.. die strofn fir sette fockn sein olm nou zu niedrig

Staenkerer
1 Monat 12 h

bestie mensch!

lago
lago
Neuling
1 Monat 1 h

Frage an die Minusdrücker: was habt ihr diesbezüglich zu sagen, um euer Minus zu rechtfertigen.

sophie
sophie
Universalgelehrter
30 Tage 23 h

@lago

Von die minusdrücker konnsch und wearsch sicho koane normale Ontwort kriagn, di 👎Drücka solln mindischtns a schlechtes Gfühl dobei hobn, i tat mi lei schamen und nicht wohl hühlen dobei, ols zi spoute….

Sag mal
Sag mal
Kinig
30 Tage 20 h

lago ein paar Menschenrechtler,Psychologn werden Jeden verteidigen.

Queen
Queen
Superredner
1 Monat 9 h

Abschaum der Gesellschaft!

Alter Hase
Alter Hase
Grünschnabel
1 Monat 38 Min

LIEBE ELTERN,
bitte paßt auf wie eure Kinder ihre Zeit verbringen!!!!
BITTE, BITTE, BITTE!!!!! 
PASST AUF!!!!!!!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 h

wenn ich schreibe was ich mit Denen tun würde erscheint es nicht.Aber glaubt mir Es würde Ihnen vergehn.

Sag mal
Sag mal
Kinig
30 Tage 23 h

mir würden ein paar Behandlungsmethoden einfallen.

wpDiscuz