Die Finanzpolizei ermittelt weiter

Meran: Auf Facebook gefälschte Markenkleidung verkauft – Ring enttarnt

Montag, 18. Februar 2019 | 12:42 Uhr

Bozen/Meran – Die Bozner Finanzpolizei hat eine vollständige Produkionskette gefälschter Markenkleidung enttarnt. Während sich die vermeintlich qualitativ hochwertigen Kleidungsstücke in Giuliano in Campania in der Provinz Neapel angefertigt wurden, war ein Teil der Ware auch für den Südtiroler Markt bestimmt.

Die Untersuchung leitet die Bozner Staatsanwaltschaft. Die Aufmerksamkeit der Ermittler hat eine Person aus Meran geweckt, die auf Facebook die gefälschten Kleidungsstücke verkaufte. Dadurch, dass die Person beschattet und abgehört wurde, gelang es den Ermittlern, bis zum Ursprung der Ware vorzudringen.

Die Finanzpolizei folgte einfach dem Fluss des Nachschubs bei mehreren Verkäufern, die gefälschte Markenware anboten. Irgendwann stießen die Ordnungshüter auf die illegale Werkstatt, bei der alle Fäden zusammenliefen.

In der Werkstatt kamen ausgefeilte industrielle Maschinen zum Einsatz, die hergestellten Kleidungsstücke konnten trotzdem billiger verkauft werden.

Insgesamt 16 Personen wurden ausgeforscht, die die Ware mittels Facebook an die Kunden brachten – darunter auch die Person aus Meran.

Insgesamt wurden 300.000 Logos, Etiketten, kleine Schilder und Ähnliches beschlagnahmt, die dazu dienten auch bei der Verpackung bzw. auf der Innenseite der Kleider Echtheit vorzutäuschen. Rund 7.000 Kleidungsstücke wurden ebenfalls beschlagnahmt. Bei den gefälschten Marken handelt es sich um Namen wie Robe di Kappa, Emporio Armani, Fila, Adidas, Nike und Gucci.

Auch die Verpackung und Accessoires wurden gefälscht, um besagte Marken zu imitieren. Durch die Genauigkeit ließen sich immer noch relativ hohe Preise erzielen – unter anderem wurde für ein T-Shirt 480 Euro verlangt. Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Ware möglicherweise auch für den Verkauf in Boutiquen bestimmt war. Doch so weit ist es glücklicherweise nicht gekommen.

Die Ermittler haben die Werkstatt gestürmt, drei Personen wurden auf frischer Tat ertappt. Sie müssen sich nun wegen Markenfälschung und Hehlerei verantworten. Die Finanzpolizei wird vor Gericht den Antrag stellen, die gefälschten Markenlogos bei der beschlagnahmten Kleidung entfernen zu dürfen, um die einzelnen Stücke dann bedürftigen Personen zukommen zu lassen.

Die Ermittlungen laufen unterdessen weiter.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Meran: Auf Facebook gefälschte Markenkleidung verkauft – Ring enttarnt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tja...
Tja...
Neuling
1 Monat 4 Tage

i wett die qualitet isch a no bessr, immerhin made in italy stott made in china

Staenkerer
1 Monat 4 Tage

es kimmt auf de qualität un, nit aufn zettl der draufpickt!
obwohl: wer a T-Shirt um 430€ kaft isch mit echter oder folscher marke bescheuert, und verdiends ummigheb zu wern…

sixxi
sixxi
Tratscher
1 Monat 4 Tage

A T-Shirt für 480€???

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Geschäftstüchtig die Meraner…

Evi
Evi
Superredner
1 Monat 4 Tage

Und mit einem Fuß hinter Gittern.

wouxune
wouxune
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Bella Italia!👍🏻

der ausfahrer
1 Monat 4 Tage

solln sie amol bei lait aus venedig schaugn zem werd olls ungebotn auf fb halfte preis sichor a so a bande

wpDiscuz