Imageschaden

Salurn: Ex-Bürgermeister muss 5.000 Euro Strafe zahlen

Mittwoch, 26. Juli 2017 | 09:52 Uhr

Bozen – Giorgio Giacomozzi, der Ex-Bürgermeister der Gemeinde Salurn, muss rund 5.000 Euro an die Gemeinde zurückzahlen. Das hat der Rechnungshof nun entschieden.

Giacomozzi wird Amtsmissbrauch in Zusammenhang mit einem Bauprojekt aus dem Jahr 2006 vorgeworfen.

2011 hatte Giacomozzi einem Vergleich über vier Monate bedingter Haft zugestimmt. Dies wertete der Rechnungshof als Schuldeingeständnis. Nun wird Giacomozzi zur Kasse gebeten.

Laut Urteil habe er mit seinem Handeln gegen die Pflichten als Bürgermeister das Image der öffentlichen Verwaltung geschädigt.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Salurn: Ex-Bürgermeister muss 5.000 Euro Strafe zahlen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ralph
Ralph
Tratscher
23 Tage 21 h

Das ist doch ein Oberwitz.
Giavomozzi ist eine Superkompetente Person, die halt einen kleinen verwaltungstechnischen Fehler gemacht hat.Der Gemeinde hat er in seiner Zeit jedoch großen Nutzen gebracht und nocht geschadet

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
23 Tage 21 h

Ja wer weiss wieviel ähnliche Fälle nur mit ganz anderen Beträgen da noch anstehn  ………….

wpDiscuz