Bozner Finanzpolizei deckt auf

41 Schwarzarbeiter ausgebeutet

Freitag, 04. Mai 2018 | 12:08 Uhr

Bozen – Die Finanzpolizei von Bozen hat einen schweren Fall von illegaler Anwerbung von Tagelöhnern entlarvt. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa waren 41 Mitarbeiter eines Zustelldienstes, der im Bereich der Auslieferung von Werbematerial tätig ist, schwarz angestellt.

Die Betroffenen arbeiteten im Trentino-Südtirol, im Veneto und in der Lombardei. Vor allem handelte es sich um Pakistaner, Inder und Algerier, die unter unwürdigen Bedingungen ihren Dienst absolvieren mussten.

Dazu gehörte unter anderem, dass sie mittels GPS ständig überwacht wurden. Teilweise waren die Betroffenen gezwungen, 15 Stunden lang am Tag zu arbeiten. Der Lohn reichte bei einer Sechs-Tage-Woche von 500 bis 700 Euro pro Monat.

In heruntergekommenen Lieferwagen wurden die Angestellten zur Arbeit gebracht. Das System basierte auf mehreren Ein-Mann-Firmen, die allerdings auf dieselben Personen zurückzuführen waren. Der Sitz befand sich in Rosà in der Provinz Vicenza.

Die Angestellten, die nicht gemeldet waren, lebten unter prekären hygienischen Bedingungen und waren ständig Bedrohungen ausgesetzt. In einigen Fällen waren den Betroffenen sogar die Papiere genommen worden. In Südtirol sollen die Arbeiter vor allem im Unterland eingesetzt worden sein.

Die Finanzpolizei hat den 34-jährigen S.P., den 38-jährigen K.K., den 44-jährigen S.G., den 29-jährigen K.K. und den 51-jährigen S.H. angezeigt. Alle fünf Personen stammen aus Indien. Eine Anzeige kassierten auch die beiden Italiener P.E. (65 Jahre) und P.S. (21). Einer der Verdächtigten soll sich außerdem als Wirtschaftsberater, der in die Berufskammer eingetragen ist, ausgegeben haben.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "41 Schwarzarbeiter ausgebeutet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
amme
amme
Tratscher
19 Tage 1 h

legal werden hier durch arbeit auch viele ausgebeutet

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
19 Tage 3 h

ausländr odr nit, soueppes solls nit geben.
wer fleißig orbetet soll a dementsprechend leben kennen…

Tottele
Tottele
Tratscher
19 Tage 2 h

Das ist moderne Sklaverei .

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
19 Tage 2 h

Meiner meinung noch , sein Im lond so viele schmarotzer wos mit gold bezahlt werden und nichts leisten, also net wissen wie die zeit umarbringen.
Also wie wäre es mit etwas kontrolle?

Karl
Karl
Superredner
18 Tage 23 h

ordentlich strafen solche Verbrecher ind für ewig keine Lizenz für neue Tätigkeiten mehr geben. Die Illegalen Einwanderer müssen aber weg, den das ist nur die logische Folge von dieser unkontrollierten Einwanderungsorgie in ganz Europa. Landw. Arbeiten werden im südlichen Italien fast zu 100 Prozent auf diese Art und Weise erledigt ind selbst gebürtige Italiener sind dort selten gemeldet. In Südtirol fährt im Herbst sogar der Hubschrauber der Finanz zu Kontrollflügen , in Italien kümmert sich kein Mensch darum den all das organisiert dort die lokale Mafia und daher wehren die sich auch kaum gegen diese Invasion.

wpDiscuz