Vorbildfunktion wahren – ein Kommentar

Südtirols Krankenpfleger wehren sich gegen „Impfgegner-Image“

Donnerstag, 21. Januar 2021 | 09:27 Uhr

Bozen – Nach dem Bekanntwerden, dass sich bisher nur rund die Hälfte der Südtiroler Mitarbeiter in Krankenhäusern und Altersheimen geimpft hat, ist aus ganz Italien Kritik auf die heimischen Ärzte und Krankenpfleger niedergeprasselt. Während der „Corriere della Sera“ von einer „Impfgegnerfestung“ sprach, nahm der bekannte Virologe Roberto Burioni den „Fall Südtirol“ zum Anlass, für das gesamte italienische Gesundheitspersonal eine gesetzliche Impfpflicht zu fordern.

Südtirols Krankenpfleger wollen sich aber nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen und kontern auf die herbe Kritik. Der regionale Gewerkschaftsvertreter der Gewerkschaft der Pflegekräfte Nursing Up, Massimo Ribetto, warnt in einer Aussendung vor schnellen Schuldzuweisungen und zählt verschiedene Gründe auf, die die niedrige Impfquote unter den Krankenpflegern erklären sollen.

Facebook/FNOMCeO

Massimo Ribetto erinnert daran, dass in den letzten drei Monaten positiv getestete oder an Covid-19 erkrankte Angestellte sich nicht impfen lassen können. Zudem haben seinen Informationen zufolge bereits vorgemerkte Krankenpfleger kurzfristig auf eine Impfung verzichtet, weil sie erst kurz vor der Impfung erfahren hätten, dass sie zu einer der Risikogruppen wie Autoimmunkranke oder Allergiker gehören, für die eine Impfung derzeit entweder noch zu riskant ist oder die Anwesenheit eines Anästhesisten erfordert. Massimo Ribetto fügt auch hinzu, dass unter den Pflegekräften die jungen Frauen sehr zahlreich sind. Ein nicht unerheblicher Prozentsatz von ihnen ist entweder schwanger oder gedenkt, in nächster Zeit eine Familie zu gründen. Auch in diesen Fällen raten Experten von einer Impfung ab.

ANSA/GIUSEPPE LAMI

Der regionale Gewerkschaftsvertreter der Gewerkschaft der Pflegekräfte Nursing Up, der auch organisatorische Probleme der Impfkampagne sowie die aus seiner Sicht zu kurzen Fristen für die Vereinbarung eines Impftermins kritisiert, rechnet vor, dass nach dem Abzug der oben genannten Angestellten, die aus verschiedenen Gründen sich derzeit nicht impfen lassen können, der Prozentsatz jener Personen, die die Impfung verweigern, auf höchstens drei bis sieben Prozent der Pflegekräfte fällt.

Die Pflegekoordinatorin Wilma Flunger bei der Impfung – sabes

Allzu gerne möchte man den Worten des Gewerkschafters der Krankenpfleger Glauben schenken. Die nächsten Monate mit ihren immer wiederkehrenden Angeboten und Möglichkeiten, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, werden zeigen, ob bei den Pflegekräften der Prozentsatz der Impfgegner wirklich weit unter zehn Prozent liegt. In jedem Fall sei an dieser Stelle daran erinnert, dass alle Angestellten des Südtiroler Gesundheitsbetriebs eine Vorbildfunktion ausüben. Denn warum sollen die Bauern, die Handwerker, die Büroangestellten oder die Lkw-Fahrer dem Impfstoff vertrauen, wenn es nicht einmal die Krankenpfleger tun?

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Südtirols Krankenpfleger wehren sich gegen „Impfgegner-Image“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
1 Monat 3 Tage

es muaß sich niemand impfen lossn, soviel isch fix, oder nor solln se a aufhearn sich als helden auf zu spiel,
über überorbeitung zu stöhnen,
de hond ba de sonderbeiträge aufzuhebn
und tränendrüsengschichtn in de medien zu stelln!
bleib oanfoch des wos es seit: fochpersonal mit den mit den ES SELBER UNGEBN HOB: mit vorbildfunktion!

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage
Hallo @Staenkerer, na, die Sonderbeiträge mögen sie schon haben, ist schon recht, ich bekomme auch Erschwerniszulagen wenn ich in der Höhe, mit Atemschutz oder mit Personalverantwortung arbeiten muss. Die Tränendrüsengeschichten zähle ich auch nicht zum Personal, das war mir teilweise derart krass übertrieben, da wollten einige nur die eigenen Internetauftritte mit Aufmerksamkeit versorgen. Ein Internetauftriff mit mehreren 10000 Fans wirft richtig Geld ab, da kennen wir uns beide nicht mehr aus. Ob das immer medizinisches Personal gewesen ist glaub ich gerade nicht, wird wohl manche nur Putzfrau oder Küchenhilfe in der Klinik gewesen sein.. Persönlich habe ich immer die allerbesten… Weiterlesen »
Staenkerer
1 Monat 1 Tag
@Andreas1234567i honn a gute erfarung mitn pflegepersonal, sei es in den jahren der krankheit bis zum tod meines mannes, sei es bei meiner erkrankung, ober für mi sein se leit de ihre SELBST ERWÄHLTE orbeit verrichten so wie es du und i und ondre in inseren jeweiligen erlernten beruf mochn, a dort konn man amoll mehr gfordert wern, amoll wieniger, ober erst den märtyrer außerkehrn und nor de erleichterungen, hilfe, rettung, wie man de impfung sechn will, oblehnen und gleich weitersummsen geat holt lei wenn man gute erklärung hot wos gegen den “rettungsring” hot, sunscht muaß man de kritik hinnehmen,… Weiterlesen »
Veren_rch
Veren_rch
Grünschnabel
30 Tage 22 h

Entschuldigung, wissen Sie wie es im Krankenhaus zugeht? Haben Sie den Artikel gelesen? Viele lassen sich wegen verschiedener Gründe nicht impfen. Wie Sie schon sagten, muss sich ja auch niemand impfen lassen. Aber indirekt anzudeuten, dass alles nicht so schlimm wäre für das Personal ist kritisch, um es noch schön zu beschreiben.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage
Hallo @ka (Kommentator) es wird eine Impfung angeboten, es ist ein Angebot, keine Pflicht. Wer es annimmt hat es sich gewiss überlegt und wer ihn an seiner Entscheidung hindern will mit Gewalt,Drohung,erfundenen Geschichten gehört weggesperrt. Militante Impfgegner sind meist auch ansonsten nicht ganz gut sortiert im Kopf. Wie alle militanten Wahrheitsinhaber. Es bleibt aber ein Angebot, diese Kulisse aus Drohen, Locken und Moralisieren ist komplett unangemessen, Hexenjagd. Dankenswerter hat der Kommentar einige respektable Gründe für ein Zögern oder Nein der Impfgegner zusammengetragen. Wenn 30 bis 40 % der Pflegekräfte nicht wollen dann ist das so, es gibt keine Pflicht und… Weiterlesen »
Staenkerer
1 Monat 3 Tage

es isch a angebot, passt! noch solln de, de am meisten geächtzt und gstöbt hobn unter der last der coronaerkronkten und unter den coronarisiko patienten des angebot a unnemmen und nutzn oder offen zugebn WARUM genau sie als fochleit, des angebot ausschlogn!
wenns nähmlich a 80jähriger ausschlogn möchte wur er worscheinlich als senil und a onderer laie wur als blöd, verbohrt, stur oder als verschwörungstheoretiker und verweigerer obgstemmpelt! pfleger (und ärzte) werd man zu de woll nit zähln kennen, oder

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Hallo @Staenkerer,

einige annehmbare Argumente der Impfskeptiker:

War schon “in echt” infiziert

Hat einen aktuellen Kinderwunsch und will aber auch wirklich jedes Risiko ausschliessen, verzichtet wahrscheinlich parallel dazu auf Genussmittel.

Hat Allergien welche jede Impfung verkomplizieren/verunmöglichen.

Hat sich im Berufsleben eine grundsätzliche Skepsis gegenüber der Pharmaindustrie angewöhnt und irgendwann glaubt man wirklich jedes Therapeutikum ist zunächst einmal Viagra für den Börsenwert der Hersteller
und der neue Impfstoff wurde schnellstmöglich auf den Markt geworfen weil der Erste das grösste Stück Kuchen bekommt.
Diese Skepsis hat sich die Pharmaindustrie mit einigem Fleiss herangezüchtet.

Auf Wiedersehen in Südtirol

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

@Andreas1234567 mog olles sein und i loss jedem seine persönliche skeptik ober steht dazua ihr politiker, ihr sanitätsoberfutzi und verlong nit mit vehements das jeder oanzelne DER ONDERN nor schuld isch wenn de “ormen” überorbeiteten der onsteckungsgefohr ausgsetzt sein! i konn sel a nit mochn: keitisiern und summsn OBER HILFE, und impfn isch hilfe, ausschlogn, denn wenn i se ausschlog muaß i mitn summsn aufhearn!

Time
Time
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

I bin für die Impfpflicht fa gewisse Berufsgruppe, wia Kronkenpfleger, Aerzte, Kronkenschwester. De wos infiziert sein/wor ok wenn de sich amol net impfen lossen, obo do rescht war schun wichtig. I konn net als gsunder Mensch ins Kronkenhaus gian und kronker ausngian. In Kronkenhaus gibs zwischen Patient und Arzt/Kronkenschwester net in Obstond, isch a net meglich inziholten, obo genau deswegen isch sem de Impfung wichtig.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 2 Tage

Das Gefährlichste im Hospital sind Krankenhauskeime, OP-Risiken, jedoch nicht das ungeimpfte Personal! Die dort an der Front schuppern, die hatten es entweder schon oder haben nach einem Jahr Widerstand ein gutes Immunsystem!

P.H.
P.H.
Grünschnabel
1 Monat 20 h

und wer geimpft isch kann niemand mehr ansteckn???

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
29 Tage 12 h

Da muss ich ihnen leider widersprechen! meine Schwiegermutter wurde vor ca 3 Monaten IM Krankenhaus mit Corona infiziert! sie wäre daran auch fast gestorben! Auch Krankenhauspersonal hat zum Glück ein Privatleben – da kann man sich jederzeit anstecken und das Virus dann im Krankenhaus weitergeben! Leider! Um so wichtiger wäre diese Impfung. Aber wenn es aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, dann müssen wir eben auch damit leben.

Pacha
Pacha
Superredner
1 Monat 3 Tage

Es ist schon allerhand, daß wir jetzt auf Jenen herum hacken die an vorderster Front stehen! Wer sich impfen lassen will, der soll sich bitte impfen lassen und wer es nicht tun will der wird schon seine Gründe haben. Grundsätzlich impft sich ein Jeder für sich selber und nicht für den Nachbar. Oder feiert man eine Party für die Nachbarn?

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 4 Tage

Liebe Krankenpfleger , dann beweist das Gegenteil. Südtirol steht nur gut mit der Infektionsrate da, weil sich ganz brav die über 80 Jährigen geimpft haben. Ansonsten wäre Südtirol sicher noch an letzter Stelle

ebbi
ebbi
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Ich kenne persönlich Krankenpfleger für die keiner der hier genannten Gründe zum Nicht-Impfen zutrifft. Sie lassen sich nicht impfen und versuchen auch den betrieblich regelmäßig stattfindenden Testungen kategorisch auszuweichen. Mit diesem Verhalten verstößt so mancher Krankenpfleger gegen ihren deontologischen Kodex, man könnte sie bei der Berufskammer anzeigen. Was sagt überhaupt die Berufskammer im Gegensatz zu der Gewerkschaft zu diesem Verhalten?

Dr. P.
Dr. P.
Neuling
1 Monat 3 Tage
Hallo an alle, ich bin selbst Arzt und gehöre zu einer Risikogruppe aus Gesundheitsgründen. Habe mich aber trotzdem impfen lassen, weil ich fest daran glaube. Passiert ist mir überhaupt nix. Kann es nur weiterempfehlen. Wir arbeiten nun mal in einer Risikosituation. Wer keinen Mut hat kann auch Beruf wechseln, aber obne dann über Gehalt und Genugtuung zu meckern!!! Man kann nicht alles haben. Auch ein F1 Pilot verdient viel und hat einen Traumberuf aber riskiert bei jedem Rennen das Leben. Auch im Krankenhaus ist es so ähnlich. Aber was gibt es schöneres als dem Nächsten zu helfen? Jetzt wo ich… Weiterlesen »
Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 2 Tage

🤣😅😂 IMHO eher Oli P. denn Dr. P! 🤠

Tanne
Tanne
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Warum steht niemand mehr auf den Balkon und klatscht, oder spielt irgendein Instrument für die Kämpfer an vorderster Front. Sie haben keine Gehaltserhöhung bekommen, kaum eine Prämie. Das klatschen und Friedensfahnen schwingen hat ihnen so gut getan, davon zehren sie immer noch.

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Im Grunde ist das eine Misstrauenserklärung an den eigenen Arbeitgeber. So viel zum Betriebsklima

FPI
FPI
Neuling
1 Monat 3 Tage

“… gedenkt, in nächster Zeit eine Familie zu gründen. Auch in diesen Fällen raten Experten von einer Impfung ab.”
Das ist schlichtweg falsch/gelogen

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 3 Tage

Ich bin zur Zeit in Therapie und es ist und wer für mich beruhigend, als der Therapeut mir gesagt hat, dass er sich geimpft hat.
Beim Arzt ? Keine Ahnung , sehr ungutes Gefühl, man kann ja nicht immer fragen. Und da gehen Patienten alle 20 Minuten rein und raus. Sehr beruhigend

thomas
thomas
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

eine Schande wie sich das Pflegepersonal aufführt.
Es darf nicht sein, dass man sich in Behandlung begibt u fürchten muss, vom Personal angesteckt zu werden!

Fakten_Checker
Fakten_Checker
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage
Klar, sollten sich Leute nicht impfen lassen, bei denen eine Impfung wissenschaftlich belegt zu gesundheitlichen Problemen führen kann (z.B. allergisch gegen einen Inhaltsstoff). Aber ich bezweifle sehr stark, dass das so viele sind. Schätzen wir mal: bei 5% des Personals gibt es medizinische Gründe, wo die Impfung mit diesem Impfstoff nicht möglich ist. Wenn 70% des Pflegepersonals Frauen sind (hab leider keine offiziellen Daten), davon will die Hälfte tatsächlich Kinder, die Hälfte davon in naher Zukunft, aber nur die Hälfte davon will tatsächlich dieses Jahr ein Kind, sind das 9%. Also haben grob geschätzt 14% einen Grund sich nicht impfen… Weiterlesen »
Fakten_Checker
Fakten_Checker
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Wichtige Anmerkung: diese Rechnungen sind reine Spekulation von meiner Seite, da ich keine offiziellen Quellen dafür hab.

Falls ihr Quellen findet, oanfoch her domit.

eva
eva
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Auch durch die super Masken , welche die Pfleger ( und das betrifft wirklich kaum Ärzte!!!) erhalten haben, wurden auch dementsprechend viele angesteckt . Erst sollen sie sich mit Corona infizieren lassen und dann werden sie an den Pranger gestellt weil die sich nicht impfen lassen wollen( oder können) … nachdem sie bereits Corona hatten… also ich glaube jetzt reichts.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 1 Tag

Weder die Welt und Südtirol schon gar nicht, wird in absehbarer Zeit genügend Impfdosen zur Verfügung haben um alle zu Impfen. Deshalb sollte man mit Aussagen über “Impfverweigerer” mal schön den Ball flach halten und erst recht nicht über Impfpässe diskutieren. Die Regierungen sollen besser zusehen, dass die Imofstoffe weltweit gerecht verteilt werden und nicht wie Deutschland als reiches Land den Armen die Dosen weg kaufen und dann was unter den Tisch fällt gütigerweise zur Spende verteilen.

eisern
eisern
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Diese Zurückhaltung kommt aus den ganzen Theorien und Falschmeldungen sowie dem hin und her der Entscheidenden. Ich erlebe bei uns im Krankenhaus eine große Zunahme der Impfbereitschaft und jetzt wo die Lieferung des Impfstoffs stockt bemerkt man eher die Ungeduld und das hierbei sehnen der Impfung. Jeder sollte selbst entscheiden und es wird auch bald bei jedem die Einsicht kommen.

P.H.
P.H.
Grünschnabel
1 Monat 20 h

eine Impfpflicht sollte es NUR für diegeben, die eine fordern

Veren_rch
Veren_rch
Grünschnabel
30 Tage 22 h

Noch hinzuzufügen ist (eigene Erfahrung): Diese Statistik wurde über eine Art Fragebogen erstellt. Dieser war innerhalb 2 Tagen abzugeben. Viele Krankenpfleger waren nicht im Dienst und konnten gar nicht teilnehmen. Also ist es kein Wunder, dass sich nur die Hälfte impfen lässt, wenn sie nicht einmal alle befragt haben!

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
30 Tage 19 h

Hallo @Veren_rch,

vor zwei Tagen war Forumsteilnehmer @Veren_rch noch empörte Schülerin
Zitat:
“..Ich als Schülerin, habe täglich ein unwohles Gefühl. mit 22 Klassenkameraden, ständigem Lüften, Lehrpersonen die im Maske tragen kein Vorbild sind…unangenehm”
Zu finden hier:
https://www.suedtirolnews.it/politik/schulen-muessen-offenbleiben#comment-860612

Kommentar bei 3:25h

Was denn jetzt, arme Krankenpflegerin oder gequälte Schülerin?

Ein bisschen billig oder?

Auf Wiedersehen in Südtirol

wpDiscuz