Vergessener Schatten in der Landeshauptstadt – ein Kommentar

Video legt Finger in Wunde

Donnerstag, 07. November 2019 | 09:28 Uhr

Bozen – Nur wenige Videos haben in der Vergangenheit die Südtiroler und insbesondere die Bozner dermaßen aufgerüttelt, wie jenes von „Striscia la notizia“, in dem der bekannte Radkünstler und Reporter Vittorio Brumotti mit krassen Bildern den „Bozner Drogenmarkt“ dokumentiert hat. Im Beitrag fehlt auch nicht manch kleiner Seitenhieb, dass bei den „Deutschen“, deren Stadt nicht selten die Rangliste der lebenswertesten Städte Italiens anführt, auch nicht alles Gold ist, was glänzt.

Allarme droga a Bolzano: in pieno giorno, gli spacciatori aggrediscono un operatore e la giornata si conclude con un arresto.Abbombazza 100% BrumottiLink al servizio: https://www.striscialanotizia.mediaset.it/video/la-droga-a-bolzano_61304.shtml

Pubblicato da Striscia la notizia su Lunedì 4 novembre 2019

Aber auch wenn Brumotti gerade als Reporter einer Aufdecker- und Satiresendung gerne die Dinge etwas überzeichnet, sollten die Südtiroler davon absehen, den Überbringer der bereits längst bekannten, schlechten Nachricht zu prügeln.

Vielmehr legt das Video den Finger in die Wunde. Bozen ist heute eine schillernde und moderne Stadt, die nichts lieber tut, als ihre Trumpfkarten wie die Messe, das Ötzimuseum, die Freie Universität Bozen, das malerische, von Weinreben umrankte Gries sowie die ansprechende historische Altstadt auszuspielen. Aber ausgerechnet mitten in den Spätherbst, als die Bozner Stadtväter lieber über das Riesenrad und den Weihnachtsmarkt, der wieder Massen von Italienern in seinen Bann ziehen wird, reden würden, platzt das „böse“ Video der Mailänder Satiriker.

Frame Video Striscia la notizia

Auch wenn der Bozner Drogenmarkt insgesamt überschaubar sein mag, verdeutlichen die Aufnahmen doch, dass es auch in der sonst herausgeputzten Landeshauptstadt sehr wohl einige schmuddelige und heruntergekommene Ecken gibt. Die Bilder sind gerade deshalb so schmerzhaft, weil sie auf die Versäumnisse der Bozner hinweisen. In Bozen wird heute mehr Marketing als Politik betrieben. Während ein Event das Nächste jagt, wird manchmal vergessen, dass man sich auch um die weniger eleganten Orte der Stadt kümmern muss.

Die letzten Bemühungen der Stadt weisen in die richtige Richtung. Durch einen gemeinsamen Kraftakt der Ordnungskräfte, der Gemeinde, der Schulen, aber ganz besonders auch der Familien selbst ließe sich dem Drogenproblem schnell Herr werden. Lasst uns also lieber den Ärger über das Video vergessen und die Ärmel hochkrempeln!

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Video legt Finger in Wunde"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tanne
Tanne
Superredner
10 Tage 9 h

Bozen ist nicht Deutsch. Oder kann sich jemand vorstellen, dass Adolf Hitler in Deutschland vom Finanzamt seine Hand zum Gruß streckt? Nein? Ich auch nicht.

DAICH
DAICH
Grünschnabel
9 Tage 14 h
Natürlich sind faschistische ,, Souvenirs,, schändlich und gehören genauso abgeschafft wie ,, die Hand zum Gruß gestreckt,, in den Köpfen sehr sehr vieler Menschen und auch bei uns in Deutschland gibt es trotz Entnazifizierung nach dem 2. Weltkrieg und das ewige Durchkauen des Themas Natinalsozialismus in der Schule immer noch genügend latenten faschistoides und rechtsnationales Gedankengut in der dt. Gesellschaft, meist nicht ausgesprochen- hintervotzig- um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, lassen es einem aber durchwegs spüren…da musst du nicht mal Türke, Albaner etc. sein, es reicht schon Halbösterreicher zu sein, um an solche miese Erfahrungen zu gelangen… Weiterlesen »
Tanne
Tanne
Superredner
9 Tage 11 h

@DAICH
In Bozen hat es jetzt das Faschistische Lügendekmal (Siegesdenkmal) auf der Titelseite des Telefonbuches gebracht. Faschismus wird hier ganz Legal verherrlicht. Und all das gibt es in Deutschland auch? Der Führerbunker auf dem Telefonbuch, mit Hakenkreuz? Kaum zu glauben.

DAICH
DAICH
Grünschnabel
9 Tage 7 h
Ich unterscheide gerne zwischen Staat und der Gesellschaft…der D- Staat verhält sich diesbezüglich vorbildlich, die Gesellschaft lebt zum Teil bei uns aber auch noch die Vergangenheit blühend aus an Stammtischen, Burschenschaften u.v.m Ich kann es irgendwo schon verstehen, dass wenn man persönlich bzw. Vorfahren direkt unter dem italo- Faschismus gelitten hat/ haben , auch dazu neigt im direkten Vergleich zum Nationalsozialismus, selbigen zu relativieren , aber letztendlich war die deutsche Art des Faschismus, der Nationalsozialismus die brutalste und menschenverachtenste. Ein Holocaust- Überlebender sähe das sicher anders! Da Sie aber teilweise in Ihren Kommentaren alle Italiener als Faschisten verunglimpfen, weil Sie… Weiterlesen »
Tanne
Tanne
Superredner
8 Tage 20 h

@DAICH Ich mache in der Tat keinen großen Unterschied zwischen den Deutschland Nazis und den Italo Faschisten.Beide haben Völkermord begangen! Und Leider ist es so, dass ich alle Italiener was dieses Thema betrifft in einen Topf werfe, weil auch kein einziger aufsteht und sagt, das ist Unrecht, keiner! Wenn jemand schweigt, dann ist es für mich ein Handlanger dieser Ideologie.

MayerSepp
MayerSepp
Tratscher
8 Tage 14 h

@DAICH

Was ist denn verwerflich an Stammtischen, und an Burschenschaften?

DAICH
DAICH
Grünschnabel
8 Tage 13 h

@Tanne
Sie sagen es! Wenn jemand dazu schweigt, macht er sich zumindest passiv zu einem Handlanger der Faschisten .
Deshalb schweige auch ich nicht zu diesem Thema und sehe es aus der Sicht eines Deutschen der in Deutschland lebt und nicht mit dem Finger auf historische Verfehlungen anderer Staaten zeigen darf, denn das was sich bei uns damals abgespielt hat, war an Menschenverachtung und Brutalität nicht zu toppen.
Wir haben unsere Geschichte zwar gut aufgearbeitet, dennoch starben und sterben bei uns immer noch Menschen auf Grund rechtsnationalen Terrors ( Politiker in Hessen, NSU, Halle uvm.)

DAICH
DAICH
Grünschnabel
8 Tage 11 h

@MayerSepp
Da ich nicht zu Verallgemeinerung neige und das auch klar in meinem vorherigen Kommentar auch so dargestellt habe, sind Stammtische , sicherlich nicht generell, aber sehr häufig bei uns auch gerne Biotope, um faschistoides Gedankengut zu teilen und zu verbreiten.
Generalisierung überlasse ich gerne Anderen, die z.B. ganze Völker verunglimpfen.
Ich liebe Deutschland , darf dennoch auch über gewisse Missstände bei uns aufmerksam machen.
Österreich, Italien und die Schweiz gehören auch zu meinen Favoriten- daraus erklärt sich mein Nickname;)

DAICH
DAICH
Grünschnabel
6 Tage 17 h

@Tanne
Alle Italiener in einen Topf werfen und sie gleichzeitig zu verunglimpfen- das gab es bei uns auch schon mal, dass eine gesamte Volks(Religions-) gruppe derart stigmatisiert wurde und die Folgen waren verheerend.
Gottseidank besitzen sie mit Ihrer faschistoiden Einstellung keine Macht und scheinbar geht es Ihnen ja ganz gut im ,,faschistischen,, Staat Italien und dürfen frei Ihre Meinung kundtun.

Staenkerer
10 Tage 4 h

jo, jo, vergessn und unter de teppich kehrn, der eh schun an buckl hot wie a hügel, sell kennt es politiker! und de ärmel krempelt es lei auf wenn es mehrgeld gib für enck!
des bla, bla, kennt man!
i wett das nix, ober schun gor nix besser werd!

toeeuni
toeeuni
Tratscher
10 Tage 9 h

klar ist es die schult der teutschen. wären wir alle italos wäre alles viel besser

wpDiscuz