Neun Wildunfälle innerhalb von nur einer Woche

Wildwechsel: Jede Nacht Wildunfälle auch in Tallagen

Montag, 22. April 2024 | 15:51 Uhr

Bozen – Durchschnittlich mehr als ein Wildunfall pro Nacht, deren Folge verendete und verletzte Rehe, Hirsche und Dachse auch in Tallagen sind: Das ist die Bilanz der vergangenen sieben Nächte. “Mit steigenden Temperaturen wechseln die Wildtiere vom Winter- ins Sommerquartier, dabei überqueren sie oft auch stark befahrene Straßen in Tallagen”, sagt Alessandro Andriolo vom Amt für Forstplanung.

Er ist einer von den Mitarbeitenden der Landesabteilung Forstdienst, der etwa vier Mal im Jahr eine Woche lang den Bereitschaftsdienst für Wildunfälle und andere Vorkommnisse, die den Forstdienst betreffen, zur Verfügung steht. Insgesamt neun Unfälle wurden ihm gemeldet – von der Geraden zwischen dem Pillhof und der Abzweigung nach St. Pauls über die Straße zum Karerpass, Völser Aicha, die Straße nach Sexten oder ins Ahrntal oder die Straße bei Naturns.

“Ein Hirsch, ein Reh und ein Dachs verendeten noch vor Ort, andere Tiere wurden verletzt oder sind in den Wald geflohen”, erläutert Andriolo. Geht der Anruf bei ihm ein, meldet er den Unfall weiter an den zuständigen Jagdaufseher oder die Tierärzte, im Fall von Großraubwild wird die spezifische Einsatzgruppe verständigt. Diese machen sich ein Bild vor Ort und entscheiden, ob das verletzte Tier erlegt wird oder ob es eine Möglichkeit gibt, es zu retten.

Unfälle mit Wild können auch für Autofahrerinnen und Autofahrer gefährlich werden, vor allem ist mit Sachschäden am Fahrzeug zu rechnen. Die Abteilung Forstdienst erinnert daran, dass Wildtiere, wenn sie direkt vom Scheinwerferlicht geblendet werden, wie erstarrt stehen bleiben und so ein Aufprall nicht zu vermeiden ist, wenn es dem Fahrzeuglenkenden nicht gelingt, rechtzeitig zu bremsen. “Daher appellieren wir an die Autofahrerinnen und Autofahrer, sich besonders in dieser Übergangszeit daran zu erinnern, dass der Wildwechsel auch in Tallagen stattfindet und sich jederzeit an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten”, sagt Land- und Forstwirtschaftslandesrat Luis Walcher.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Wildwechsel: Jede Nacht Wildunfälle auch in Tallagen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ieztuets
ieztuets
Universalgelehrter
28 Tage 16 h

Wo i fohr isch ah viel Wildwechsel… ober die meistn Leit sein uhne Hirn und überholn di volle wenn man afnocht “lei” 70 kmh af der LS fohrt!!!

sophie
sophie
Kinig
28 Tage 14 h

@ietzt….
Genau so ischs, ols zi spot..

Doolin
Doolin
Kinig
28 Tage 14 h

@sophie
…eine Wildschadenversicherung wie sie die Provinz Trient hat, wäre halt auch gefragt…

N. G.
N. G.
Kinig
28 Tage 11 h

@Doolin Du kannst dich selbst versichern. Das hättest du gerne, die Unkosten auf die Allgemeinheit abwältzen.

Kasknedel
Kasknedel
Tratscher
28 Tage 10 h

https://civis.bz.it/de/dienste/dienst.html?id=1034324 (aber anscheinend abhängig von der Willkür eines Beamten)

mewa
mewa
Tratscher
27 Tage 23 h

@Doolin….und das würde dann das Rasen berechtigen?

OH
OH
Universalgelehrter
26 Tage 17 h

@Doolin
… nur so viel, ist ein Schild, das Wildwechsel signalisiert vorhanden, bezahlt auch die Provinz nichts. Hatte diesen Fall bei einem Unfall mit zwei Wildschweinen. Schild fehlte obwohl bekannt war das dort reger Wildwechsel herrscht. Provinz Pavia musste bezahlen !!!!

sophie
sophie
Kinig
28 Tage 16 h

Ja wenn man bei der gefährlichen Stelle im Pustertal bei der Nasner Länge vorsichtig fahren will, und nicht zu schnell, dann wird man regelrecht raus gehupt und auch schon mal mit Mittelfinger überholt wird, von so vielen Super Autolenkern und Alles Besser Versteher..

65Wendi
65Wendi
Tratscher
28 Tage 11 h

Sophie, das stimmt ,ich fahre bewusst im angemessenen Tempo um Wild nicht unnötig zu verletzen und werde auch angenervt überholt und oft angehupt, der Ego der Leute ist Grenzenlos

OH
OH
Universalgelehrter
25 Tage 21 h

Das kann man so oder so sehen, ich fahre “angemessen” um keinen Schaden am Auto zu haben. Wildunfälle sind nicht gerade billig !!!

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
28 Tage 16 h

Iaz werdn insre Woflstaliban in Kleber auspacken und los relativieren mit an scheinargument..

magg
magg
Superredner
28 Tage 15 h

Komisch, dass du das Wort Taliban so verharmlost und fremd nutzt. Einfach zum Schämen!

sophie
sophie
Kinig
28 Tage 16 h

Jo und anstatt zu Licht blinken sollte man Hupen….

Brixbrix
Brixbrix
Superredner
28 Tage 8 h

s wild keart in lond, also solln sie ah für ev schadn aukemmen.
jeder private muas a für die schadn , de seine haustiere mochn aukemmen, bzw a versicherung hobm.
die ausrede , longsom fohrn , dass mon s wild net iberfiart , isch lächerlich.
mon zohlt a strossenstoir , also hot mon a in unspruch dass die strossn sicher sein , vor wild usw.

supersonic
supersonic
Tratscher
27 Tage 22 h

Wie stellst du dir das vor alle Straßen sichern vor Wild ..des sich lächerlich.
A bissl Hirn und Tiere respektieren indem man den Fuß vom Gaspedal nimmt isch einfacher.
Der Größenwahn der Südtirol nimmt leider immer mehr zu und dazu gehört die Arroganz auf den Straßen.

mewa
mewa
Tratscher
22 Tage 22 h

@Brixbrix Erstens….man Zahlt keine “Strossnstoir” sondern eine Autosteuber, bzw eine Besitzssteuer, welche somit nichts mit den Strassen zu tun hat. Und die Verkehrsregeln sind da um respektiert werden. Überall wo Wildwechsel bekannt ist werden auch Schilder angebracht. 

So ist das
28 Tage 3 h

Wird sicher ein Dekret zum Abschuss folgen 🫢🫢🫢

wpDiscuz