Satnam Singh[31] tot, Großbauer des Totschlags beschuldigt – VIDEO

Abscheulich: Schwerverletztem „Arbeitssklaven“ Hilfe verweigert

Freitag, 21. Juni 2024 | 07:53 Uhr

Von: ka

Latina – Ein Melonenfeld bei Latina in der mittelitalienischen Region Latium ist zun Schauplatz eines abscheulichen Verbrechens geworden. Nachdem der illegal angestellte landwirtschaftliche Arbeiter Satnam Singh in eine Maschine geraten war und dabei seinen Arm verloren hatte, lud ihn sein Arbeitgeber – ein 38-jähriger Großbauer – zusammen mit seiner verzweifelten Frau einfach in einen Kleintransporter und brachte beide zu ihrer wenige Kilometer entfernten Behausung, vor der er sie auf der Straße aussetzte.

Den Untersuchungen der Carabinieri zufolge soll der 38-jährige Antonello Lovato, gegen den nun wegen Totschlags und unterlassener Hilfeleistung ermittelt wird, erst nach dieser Fahrt die Notrufnummer 112 gewählt haben. Trotz mehrerer Notoperationen erlag der 31-jährige Satnam Singh zwei Tage nach dem schweren Arbeitsunfall am Mittwoch seinen Verletzungen. Der Tod des jungen Inders löste in der italienischen Öffentlichkeit Abscheu und Entsetzen aus.

ANSA/Satnam Singh.

Der schreckliche Arbeitsunfall geschah am Montag auf einem Melonenfeld bei Latina. Der 31 Jahre alte Inder Satnam Singh und seine Frau Alisha wurden wie üblich am Morgen vor ihrer Behausung mit einem Kleintransporter abgeholt und zu den nur wenige Kilometern entfernten Feldern gebracht, auf denen sie seit zwei Jahren als Tagelöhner „schwarz“ Melonen und Zucchini säten und ernteten. Ersten Erkenntnissen zufolge arbeiteten die beiden bereits seit ihrer Ankunft in Italien vor zwei Jahren für denselben landwirtschaftlichen Großbetrieb, dessen Inhaber – der 38-jährige Antonello Lovato – offenbar kein Problem darin sah, für einen angeblichen Stundenlohn von nur vier Euro, „Arbeitssklaven“ illegal auf seinen Melonenfeldern zu beschäftigen.

Damit ist er leider nicht allein. Verbrecherische „Caporalato-Netzwerke“ – mit dem Begriff „Caporalato“ wird die im Süden grassierende Sklavenarbeit in der Landwirtschaft bezeichnet – sind trotz vieler polizeilicher Maßnahmen insbesondere in den Regionen Mittel- und Süditaliens bedauerlicherweise noch immer weit verbreitet.

Zum Unglück kam es am Montagnachmittag, als die „Arbeitssklaven“ mit Plastikplanen Treibhäuser zudeckten, um sie für die Melonen herzurichten. Aus bisher noch unbekannten Gründen wurde der junge Inder von der schweren, von einem Traktor gezogenen landwirtschaftlichen Maschine, auf der die Plastikplane aufgewickelt war, mitgeschleift. Die Maschine trennte ihm den rechten Arm ab und zerquetschte seine Beine. Anstatt sofort den Notruf zu wählen, lud ihn sein Arbeitgeber – ein 38-jähriger Großbauer Antonello Lovato – zusammen mit seiner verzweifelten Frau einfach in einen Kleintransporter und brachte beide zu ihrer wenige Kilometer entfernten Behausung, vor der er sie auf der Straße aussetzte.

ANSA / Stringer

„Er lag auf dem Boden und überall war Blut. Sie luden uns in einen Lieferwagen. Ich dachte, sie würden uns ins Krankenhaus bringen. Ich schrie und flehte sie an, ihn nicht liegenzulassen“, so Alisha. Den Ermittlungen der Carabinieri zufolge befand sich Antonello Lovato selbst am Steuer des Kleintransportes. Der abgetrennte Arm hingegen wurde einfach auf eine Gemüsekiste gelegt. Als die Carabinieri aus Latina eintrafen, lag die abgetrennte Gliedmaße noch immer auf der Gemüsekiste.

Der Versuch, den schweren Arbeitsunfall zu vertuschen, schlug jedoch fehl. Wer genau die Rettungskräfte verständigte, ist derzeit noch unklar und daher noch Gegenstand von Ermittlungen. „Mich hat die Aufregung überwältigt, aber dann habe ich um Hilfe gerufen“, wird Antonello Lovato später gegenüber den Carabinieri beteuern. Möglich ist es aber auch, dass Kollegen und Freunde des 31-Jährigen, der in der religiösen Gemeinschaft der Sikhs der Region fest verwurzelt war, die Notrufnummer wählten.

Satnam Singh wurde vom Notarzt und den Rettungskräften erstversorgt und in das Krankenhaus San Camillo von Rom geflogen. Dort wurde der 31-Jährige mehreren Notoperationen unterzogen. Alle Bemühungen der Mediziner, Satnam Singhs Leben zu retten, sollten sich jedoch als vergeblich erweisen. Zwei Tage nach dem schweren Arbeitsunfall erlag der junge Inder am Mittwoch seinen schweren Verletzungen.

In der Zwischenzeit nahmen die Carabinieri von Latina Ermittlungen auf. Ersten Erkenntnissen zufolge sollen weder der Inhaber des landwirtschaftlichen Großbetriebs noch die „Caporali“ – die „Aufseher“ der illegal angestellten landwirtschaftlichen Tagelöhner – sofort nach dem Unglück die Notrufnummer gewählt haben. Vielmehr sei es ihr erster Gedanken gewesen, den Unfall zu vertuschen und sich des Verletzten zu entledigen.

Die zuständige Staatsanwaltschaft von Latina ermittelt gegen den 38-jährigen Antonello Lovato wegen Totschlags und unterlassener Hilfeleistung. Zu diesen schweren Anschuldigungen könnte bald der Tatbestand der Ausbeutung illegal beschäftigter Migranten hinzukommen. Die Vermutung, dass der 38-Jährige nur einen Stundenlohn von vier Euro gezahlt habe, bekräftigt diesen schweren Verdacht.

Im Falle einer Verurteilung riskiert Antonello Lovato eine langjährige Haftstrafe. Der Tod des jungen Inders löste in der italienischen Öffentlichkeit Abscheu und Entsetzen aus. Die Gewerkschaften und der italienische Bauernverband verurteilten die Tat. Sie fordern den Gesetzgeber auf, die herrschenden Gesetze gegen den Missstand des „Caporalato“ weiter zu verschärfen und die Kontrollen zu intensivieren. Die Stadtgemeinde von Latina wird sich dem kommenden Strafverfahren als Zivilpartei anschließen. Alisha trauert um ihren Mann. Der gemeinsame Traum von einem besseren Leben endete in einer schrecklichen Tragödie.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

37 Kommentare auf "Abscheulich: Schwerverletztem „Arbeitssklaven“ Hilfe verweigert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Roby74
Roby74
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

Schreckliche und unmenschliche Tat.😭
Nicht mal einem verletzten Tier verwährt man die nötige Hilfe,falls man einen Funken Verstand und ein ♥️ hat☝🏻❗
Ich hoffe dieser “Arbeitgeber”(🤢🤮) bekommt die volle Härte des Gesetzes zu spüren.😡🤬

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

@brunecka
Bist Du noch ganz richtig im Kopf🤔❓
Bei einer solchen Tat gibt es ganz einfach nichts was eine 👎🏻Daumen runter Bewertung rechtfertigen würde☝🏻❗
Ich würde mich an Deiner Stelle in Grund und Boden schämen!😡🤬
🤢🤮

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
21 Tage 4 h

@Roby74: das sind die Früchte des zunehmenden Rassismus’. Insgeheim gaben hier manche – wie schon öfters – Gedanken, die sie (noch) nicht wagen öffentlich auszusprechen!

Trixie77
Trixie77
Grünschnabel
21 Tage 16 h

Spiegel der Gesellschaft. Alles muss billig sein. Will gar nicht wissen was auf diesen Plantagen ab geht

Staenkerer
21 Tage 14 h

du sogsch es! es traurige isch lei das a koaner woaß ob de erntehelfer, orbeiter de de teurprodukte ernten oder produziern besser behondelt wern! i honn vor johre a recherche-doku. mit film und Interviews, über de scheiderinnen in afrika de de bekleidung einer teueren, bekonnten sportmarke herstellt, gsechn, de aufgezoah hot das de (zumindest domols) no schlechter behondelt und bezohlt wurden wie ondre ba biligst-bekleidungs-nähereien!
als, ob billig oder teuer, wenn de menschlichkeit des cheffs kommplet fahlt, gib se a koane gewissheit!

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
21 Tage 13 h

Genau Trixie77, uns wird so viel verheimlicht, dass wenn wir wirklich alles wüssten, 24 Stunden k🤮tzen würden….

Zugspitze947
21 Tage 13 h

Trixie: NEINNNNNNNN !!!!!!!!!! Es braucht auch in Italia einen Mindestlohn wie in Deutschland und sehr harte Strafen für diejenigen die ihn nicht bezahlen ! 10,00 € wäre das MINDESTE ! 🙁

Maenny
Maenny
Grünschnabel
21 Tage 12 h

@Trixie77 deshalb stellt er illegal Sklaven ein und lässt sie sterbend liegen? Bin irgendwie verwirrt durch deine Aussage.

elvira
elvira
Universalgelehrter
21 Tage 12 h

@Staenkerer
richtig, deswegn isches fair trade siegel auf dar kleidung volle wichtig. kostet zwor mehr, die froge isch ober a ob i wirklich 10 poor jeanshosen und 5 schworze t shirts brauch

Tita-Nina
Tita-Nina
Grünschnabel
20 Tage 5 h

@Hustinettenbaer danke für den Link….
Wäre interessant zu wissen ob sich die Zustände seit 2018 gebessert haben….?

Hustinettenbaer
20 Tage 18 Min

@Tita-Nina
Ja, interessant zu wissen.
Hast Du aktuelle Links ?
Oder Informationen ?
Dann melden:
https://online-strafanzeige.de/

andr
andr
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

Ich habe sowas noch nicht mal erträumt ich bin schockiert von dieser welt

N. G.
N. G.
Kinig
21 Tage 15 h

Na ja, dann bist seht schlecht informiert denn seit Flüchtlinge über das Meer kommen, mehr aks 10 Jahren.. passiert in allen südlichen Regionen genau das. Die Flüchtlinge werden als Sklaven gehalten, von mafiöse Strukturen in Kontainer gesteckt für die sie noch Miete zahlen müssen und ein paar Taschengeld arbeiten bis zum umfallen. .

elvira
elvira
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

daidai rennsch du mit geschlossene augen durchs leben? woas muansch wias in de plantagen zuageat. du kriagn mir lai es meiste nix mit. hauptsoche im april billige erdbeern kafn

N. G.
N. G.
Kinig
21 Tage 9 h

@elvira Es gab schon vor Jahren investigative Reportagen darüber. Im Süditalien werden da beide Augen zugedrückt… Warum ist bekannt!

Stadtler
Stadtler
Superredner
21 Tage 18 h

Warum wird dieser Typ nicht sofort verhaftet????

Oracle
Oracle
Kinig
21 Tage 14 h

@Stadtler… es fehlt die “flagranza di reato?”

Eisenhauer
Eisenhauer
Tratscher
21 Tage 18 h

Komisch daß es dort Schwarzarbeit gibt. Nehme mal an, es wird auf diesen Plantagen auch mit Hubschrauber der Finanz kontrolliert, so wie hier in den Obstwiesen während der Erntezeit. Oder liege ich da falsch? 🤔

elvira
elvira
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

🤣 weilsnei ins kuane schworzorbeit gib

Zugspitze947
21 Tage 13 h

Eisenhauer,da unten regiert die MAFIA :nicht die Finanz !!!!!!!!! 🙂

Trixie77
Trixie77
Grünschnabel
21 Tage 8 h
info
info
Universalgelehrter
21 Tage 8 h

Bist du neidisch, weil wir hier die Erntehelfer:innen einigermaßen anständig behandeln?

krokodilstraene
21 Tage 16 h

Fürchterlich, was da passiert ist!!!
Nicht nur, dass MENSCHEN hier unter unmenschlichen Bedinungen ausgenutzt werden…
Diesem “Arbeitgeber” muss so schnell wie möglich die Betriebserlaubnis entzogen werden!!!
Wenn er sich schon an den armen Arbeitern bereichert, dann soll er gefälligst in solchen Situationen die PALLE haben zu helfen!!!

Staenkerer
21 Tage 16 h

do bleibn oan de worte om hols steckn.
es isch obscheulich zu lesn wie menschn menschen ausbeuten und zum kotzn das se de in not letzer behondlen wie de tiere!

Mello
Mello
Tratscher
21 Tage 15 h

LEBENSLANGE HAFT FÜR DEN UNMENSCH!!!!!!

user6
user6
Superredner
21 Tage 16 h

nicht zu glauben. abscheulich

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
21 Tage 13 h

Eine abscheuliche,barbarische und nicht menschenwürdige Tat☝🏻❗

Tom25
Tom25
Grünschnabel
21 Tage 18 h

Da unten ist alles möglich
Mich wollte ein Bauer erschießen (gedroht )weil ich ohne Erlaubnis in eine Baustelle gefahren bin

info
info
Universalgelehrter
21 Tage 8 h

Bei uns auch, das liegt wohl an den Bauern

sophie
sophie
Kinig
21 Tage 9 h

Wie kann ein Mensch so ❤️erzlos sein, Sklaverei
betreiben, und die Armut dieser Hilfebedürtigen Menschen, die jede Arbeit annehmen müssen, um ein Stück Brot zum essen zu kaufen.
Antworten

Hustinettenbaer
21 Tage 8 h

@sophie
Ich verstehe und teile Deine Empörung.

Gegen skrupellose Profitgier ist kein Kraut gewachsen.

nit verstondn
nit verstondn
Grünschnabel
21 Tage 13 h

Coldiretti verurteilt den Bauer, sicher ein EINZELFALL, wer verhindert strengere Gesetze um den Caporalato zu verhindern? Der gleiche Lobbyverba.nd der an Brenner protestiert

sophie
sophie
Kinig
21 Tage 12 h

Die Geld und Profitgier einiger Menschen ist abscheulich, widerlich was solche Verbrechen angehen, Menschen unwürdiges arbeiten, hoffe dass er eine sehr harte Strafe bekommt.

sophie
sophie
Kinig
21 Tage 12 h

Wie kann ein Mensch so ❤️erzlos sein, Sklaverei etrieben, und die Armut dieser Hilfebedürtigen Menschen, die jede Arbeit annehmen müssen, um ein Sück. Rot zum essen zu kaufen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
20 Tage 21 h

Schon erlebt,was die Sparmassnahmen im Gesundheitssystem für Folgen haben!

Brunelleschi
Brunelleschi
Grünschnabel
20 Tage 18 h

Gegen diese Missstände wird doch nicht wirklich etwas unternommen. Ohne diese billigen und illegalen Menschen würde die komplette Landwirtschaft im Süden am Boden liegen. In Spanien nicht anders.
Bis auf gelegentliche Aufschreie passiert doch nichts. Politik und Sicherheitsorgane verschließen die Augen. Gewinnoptimierung heißt das Zauberwort, der Mensch ist nur ein Kostenfaktor.

wpDiscuz