Impfkampagne schreitet voran

Corona-Ampel mit neuen Regeln in Italien

Donnerstag, 12. August 2021 | 09:16 Uhr

Rom – Seit August bringt die Corona-Ampel in Italien neue Regeln mit sich. Bekanntlich werden die Regionen je nach Infektionsgeschehen in die farbigen Zonen eingeteilt. Seit August ist die Sieben-Tage-Inzidenz nicht mehr das einzige ausschlaggebende Kriterium.

Stattdessen werden die Zahl der Krankenhauspatienten und der Intensivpatienten mehr berücksichtigt. Sind 15 Prozent der Krankenhausbetten und zehn Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt, wird die Region zur gelben Zone.

Unterdessen schreitet die Impfkampagne voran. General Francesco Figliuolo, der Sonderkommissar für die Corona-Pandemie, der von der italienischen Regierung ernannt worden ist, hat angekündigt, dass ab Montag in ganz Italien die Impfung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ohne Voranmeldung möglich ist.

Figliuolo rief die Regionen dazu auf, die organisatorischen Vorbereitungen zu treffen und Vorzugsschienen für die Jugendlichen einzurichten. Dies sei unter anderem deshalb wichtig, weil im September wieder die Schule und die sportlichen Aktivitäten starten.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Corona-Ampel mit neuen Regeln in Italien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
primetime
primetime
Kinig
1 Monat 9 Tage

Ganz schön niedrige Parameter wenn man bedenkt dass auch geimpfte wieder ein Bett benötigen können.
Anscheinend ist das Vertrauen in die Heilsbringer Impfung schon wieder geschrumpft

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Italien war der Hort des massivsten Ausgangs dieses verheerenden Virus; Italien wird schon bald das Land mit dem stärksten Rückgang dieser fatalen Epidemie sein.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Hallo nach Südtirol,

es gibt eine Landtagsanfrage nach der Anzahl der Spitalsbetten, der Ausstattung und wer sie betreibt.

http://www2.landtag-bz.org/de/datenbanken/akte/angaben_akt.asp?pagetype=fogl&app=idap&at_id=626169&blank=Y

Wer glaubt der Zuständige hat die Zahlen in der Schublade und beantwortet den gestellten Fragenkatalog binnen eines Tages wird überrascht sein, die Anfrage datiert vom 29.7
Offensichtlich ist die Antwort nicht ganz einfach
Eine Antwort muss erfolgen, die Frist beträgt längstens 60 Tage.

Auf Wiedersehen in Südtirol

Staenkerer
1 Monat 9 Tage

jetz wern se ba ins glott de intensivbettn zähln müßen ob es 50 oder 100 sein, …. vorigen winter hot man es jo nit gewisst!

Dionysos
Dionysos
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Und wann wird die Region zur roten Zone? 

wpDiscuz