„Patrizia hat viermal angerufen“ - Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung – VIDEO

Den falschen Hubschrauber alarmiert?

Mittwoch, 05. Juni 2024 | 07:05 Uhr

Von: ka

Premariacco/Udine – Die Tragödie um die beiden jungen Frauen und den vermissten jungen Mann dürfte ein gerichtliches Nachspiel haben. Nachdem mehrere Ungereimtheiten bekannt geworden waren, eröffnete die zuständige Staatsanwaltschaft von Udine ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht die Frage, ob der von Patrizia Cormos getätigte Notruf – die 20-Jährige hat viermal die Notrufnummer 112 gewählt und das letzte Mal keine Antwort erhalten – ernst genug genommen wurde und warum nicht der Hubschrauber, der nur wenige Flugminuten vom Unglücksort entfernt bereitstand, zum Einsatz gerufen wurde.

Die beiden ursprünglich aus Rumänien stammenden jungen Frauen – die 20-jährige Patrizia Cormos und die 23-jährige Rumänin Bianca Doros – wurden zwei Tage nach ihrem Verschwinden in den Fluten des Natisone am Sonntag tot aus dem Fluss geborgen. Nach ihrem vermissten 25-jährigen Landsmann Cristian Casian Molnar wird noch immer gesucht, aber es besteht kaum noch Hoffnung, den jungen Mann lebend zu bergen. Nachdem bereits am Freitag mehrere Ungereimtheiten aufgefallen waren, entschied die Staatsanwaltschaft von Udine, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten.

TikTok/Facebook/Screenshot – von links nach rechts: Bianca Doros, Patrizia Cormos und Cristian Casian Molnar

„Wir haben gegen unbekannt ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eröffnet. Es besteht der Verdacht auf unterlassene Hilfeleistung. Um festzustellen, ob die Rettungsmaßnahmen rechtzeitig durchgeführt wurden, werden alle notwendigen Ermittlungen in die Wege geleitet werden. Ich möchte jedoch betonen, dass es derzeit keine konkreten Anhaltspunkte gibt, aber wir stehen erst am Anfang der Untersuchungen“, erklärt der Staatsanwalt von Udine, Massimo Lia.

X/Vigili del Fuoco

Auf dem Prüfstand stehen insbesondere der für den Rettungsaktion eingesetzte Hubschrauber, das Vorhandensein von Schwimmverbotsschildern sowie die Frage, wie viel Zeit zwischen dem ersten Anruf von Patrizia Cormos bei der Notrufzentrale und dem tatsächlichen Eintreffen der Rettungskräfte verging.

Gesichert ist, dass die drei jungen Leute am späten Freitagvormittag bei Premariacco das Flussbett des Natisone aufsuchten. Unvorsichtigerweise begaben sie sich auf eine Insel in der Mitte des Flusses, die zu diesem Zeitpunkt noch trockenen Fußes erreicht werden konnte. Es schien die Sonne und nichts deutete darauf hin, dass der Fluss plötzlich anschwellen würde. Allerdings hatte es am Vortag im Gebiet des Oberlaufs des Flusses stark geregnet. Der Natisone ist bei den Einheimischen bekannt dafür, dass er innerhalb kürzester Zeit von einen stillen Fluss zu einen reißenden Strom werden kann.

So geschah es leider auch am Freitag. Innerhalb kurzer Zeit befanden sich Patrizia Cormos, Bianca Doros und Cristian Casian Molnar in großer Not. Wie Staatsanwalt Massimo Lia berichtet, wählte die 20-Jährige am Freitag um 13.29 Uhr das erste Mal die Notrufnummer 112. In den folgenden Minuten rief Patrizia Cormos drei weitere Male dieselbe Nummer an, wobei ihr letzter Anruf jedoch unbeantwortet blieb.

In den Anrufen gab Patrizia, den Unglücksort, ihren Namen und Adresse an und bat den Mann, der ihren Notruf entgegennahm, auch ihre Mutter zu benachrichtigen. In denselben Minuten schlugen auch der Fahrer eines Schulbusses und ein Passant, die von der nahen Brücke aus die Not der jungen Leute aus Rumänien erkannt hatten, Alarm.

X/Vigili del Fuoco

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde die Alarmmeldung als dringende technische Hilfeleistung an die Feuerwehr weitergeleitet. Zugleich wurde ein Hubschrauber, der vom Flughafen Marco Polo in Venedig aufstieg, angefordert. Die Wehrleute waren innerhalb weniger Minuten vor Ort.

Aus heutiger Sicht wäre es sinnvoller gewesen, anstatt des Hubschraubers Drago der Feuerwehr, der von Venedig kommen muss, den Einsatz als medizinischen Notfall zu bewerten und den Notarzthubschrauber der SORES FVG, der auch erfahrene Bergretter an Bord hat und nur wenige Flugminuten von Premariacco entfernt in Campoformido bei Udine stationiert ist, zum Einsatz zu rufen.

In der Zwischenzeit nahm die Tragödie ihren Lauf. Cristian Molnar tauchte ins Wasser und versuchte, zu zwei Freiwilligen und einem Feuerwehrmann zu schwimmen. Die Strömung war jedoch zu stark, woraufhin er zu Bianca und Patrizia zurückkehrte. Während alle auf den Hubschrauber warteten, versuchten die Wehrleute, den drei jungen Leuten Seile zuzuwerfen, aber leider konnte keiner der drei eines der Seile auffangen.

L'abbraccio, poi la piena, tre ragazzi dispersi in Friuli

L'abbraccio, poi la piena, tre ragazzi dispersi in FriuliTre giovani dispersi per la piena del fiume Natisone in Friuli Venezia Giulia. Hanno provato abbracciandosi a resistere alla furia dell'acqua ma sono stati travolti. Il maltempo da ore sta flagellando soprattutto il nord est. Valeria Papitto per il Tg3 delle 19 del 31 maggio 2024

Posted by Tg3 on Friday, May 31, 2024

Als diese Versuche scheiterten, versuchten die drei jungen Erwachsenen der starken Strömung zu widerstehen, indem sie sich in einer Umarmung fest zusammenschlossen. Als der Natisone den Kies der Insel gewaltsam fortschwemmte, zerriss um 13.58 Uhr diese letzte innige Umarmung aber für immer. Unter Einsatz seines eigenen Lebens sprang ein Feuerwehrmann noch ins Wasser, konnte aber leider niemanden von ihnen fassen. Als der Rettungshubschrauber mit Sanitätern und Technikern um 14.00 Uhr endlich vor Ort eintraf, war es bereits zu spät.

Dutzende von Personen mussten hilflos mitansehen, wie die jungen Leute vom reißenden Fluss fortgerissen wurden. Unter ihnen waren aber auch viele Schaulustige. „Was mich am meisten schmerzt, ist, dass viele Fotos und Videos gemacht haben, aber niemand sie gerettet hat“, so die trauernde Mutter von Patrizia Cormos.

"Tutti filmavano e nessuno li ha salvati"Le parole della mamma di Patrizia, morta nella tragedia del #Natisone#Pomeriggio5

Posted by Pomeriggio 5 on Tuesday, June 4, 2024

Alle Fragen – insbesondere jene, warum nicht der in der Nähe bereitstehende Rettungshubschrauber zum Einsatz alarmiert wurde – werden nun die Staatsanwaltschaft beschäftigen. Weit über Friaul-Julisch Venetien hinaus ist die Trauer um die jungen Leute groß. Aber wäre ihr Tod vermeidbar gewesen?

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Den falschen Hubschrauber alarmiert?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Homelander
Homelander
Universalgelehrter
18 Tage 4 h

Glabe glei, dass do viel gfilmt hobm… weil heint ischs erschte, in Handy nemm und film, anstott epas zi untonemm und zi helfn…traurig obo wohr

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
18 Tage 1 h

@Homelander
“… versuchten die Wehrleute, den drei jungen Leuten Seile zuzuwerfen, aber leider konnte keiner der drei eines der Seile auffangen.”

“Unter Einsatz seines eigenen Lebens sprang ein Feuerwehrmann noch ins Wasser, konnte aber leider niemanden von ihnen fassen.”

Filmen ist falsch!

“Eppas zi unternemm und zi helfn” ist schnell daher gesagt, wenn die Wehrleute und der Feuerwehrmann auch nicht helfen konnten.

primetime
primetime
Kinig
17 Tage 23 h

Ohne ordentlicher Ausrüstung und Ausbildung bist du schneller Tot als dir lieb ist – da ist nichts mit helfen. Ist auch ein Leitsatz in der ersten Hilfe. Bevor du dich in Gefahr begiebst und niemand helfen kannst lass es sein

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

@Homelander
In an settan Foll tua lai….als Privatperson….
hosch obr a decht recht,des miasset man a net unbedingt filmen,obr helfn konntsch do a nimmr viel…..in so a Situation……😕🤔

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 18 h

@Sosonadann Genau! Typisch Homi!

hogo
hogo
Tratscher
17 Tage 13 h

@primetime ein leitsatz für alle, begebe dich nie in Gefahr, denke für dich und andere mit, um gefahren zu vermeiden…….
Viele Unfälle könnten vermieden werden wenn der normale hausverstand noch intakt wäre.
Aber ja ,Motto von heute und der(super Menschheit) einer wird dann schon zahlen für die scheisse was ich verbockt hab.

Tita-Nina
Tita-Nina
Grünschnabel
15 Tage 20 h

Als ehm. Blaulicht Mitglied muss ich sagen das Homi nicht so Unrecht hat…vor der Handyzeit
konnte man auf dem Unfallplatz sich bewegen und auch Hilfe holenlassen, heute da stehen sie herum und behindern zum Teil die Hilfe, dies mit ihren Handy und beim Filmen was das Zeug hält.
Aber wehe es passiert was dummes dann ist nicht der/die Herumstehenden Schuld sonder der/die Helfer/in.
Danke an alle Blaulichthelfer/innen für ihren Einsatz und dies jederzeit.

sophie
sophie
Kinig
18 Tage 4 h

Das ist ein sehr trauriger, Herz Zerreisender Bericht..

DerTom
DerTom
Superredner
18 Tage 4 h

es isch sehr schlimm, fir olle, de wos nimmer sein, di verwondtn und freinde, bekonnte und a di rettungskette, de in sekundenschnelle richtig einschätzen und handeln miaßn, do brauchts a gewisse schulung ober a a gewisse longerfahrung – iatz noch toge hinterm schreibtisch isch sicher leichter zu sogn “hätte und tätte” viel kroft an olle

Caligula
Caligula
Tratscher
17 Tage 20 h

Bravo Tom! Sehr vernünftiger Kommentar. 👍

Vonmiraus
Vonmiraus
Tratscher
18 Tage 1 h

Wer bitte hätte als Zuseher/Nichtfachmann in diesen reißenden Fluss gehen sollen?
Manchmal verstehe ich die Welt nicht…

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
18 Tage 32 Min

@Vonmiraus Ja, leider ist es so. Dann hätte es womöglich noch mehr Todesopfer gegeben.

Krotile
Krotile
Universalgelehrter
18 Tage 2 h

So schlimm! eine Tragödie – auch für die Rettungskräfte die nicht helfen konnten!  In der ganzen Tragödie dann noch die Tatsache, dass nun unbedingt ein Schuldiger gefunden werden muss. Dass es zu so etwas kommt konnte keiner voraussehen – nicht mal ein Hellseher.  So viele Schilder gibt es auf der Welt nicht, dass man jedes Unglück dadurch vermeiden könnte.

Hut
Hut
Tratscher
17 Tage 23 h

die Tante auch schon wieder unterwegs mit ihrer Klugscheisserei , sinnloses Zeug aber wichtig was reinsemmeln 😂.

giftzwerg
giftzwerg
Tratscher
18 Tage 2 h

i hoff es werd net soweit kamen, dass man anfängt wegschauen um ja nicht hinterher für schuldig erklärt zu werden.
Man sollte auch selber verantwortlich sein und nicht immer nur den anderen die Schuld i die Schuhe schieben.

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
18 Tage 33 Min

Diese Situation erinnert mich an das Lawinenunglück in Rigopiano, wo die Alarmrufe der Betroffenen ebenfalls nicht den nötigen Rückhalt erfahren hatten. Tragisch und schade, dass solche Fälle immer wieder auch Zweifel an der Effizienz der Rettungskette aufkommen lassen und dass sich die Justiz einschalten muss.

Faktenchecker
18 Tage 1 h

Der Staatsanwalt wird das klären.

wpDiscuz