Verzweifelte apulische Fischzüchter fordern Abschüsse – VIDEO

„Die Kormorane fressen unseren ganzen Fisch“

Mittwoch, 11. Januar 2023 | 07:07 Uhr

Bari – In Apulien spielt sich eine Diskussion ab, die an die Südtiroler Debatte zwischen Wolfsbefürwortern und Wolfsgegnern erinnert.

Die Rolle der Wölfe spielen in der süditalienischen Region die Kormorane, die entgegen früherer Gewohnheiten offenbar nicht mehr weiterziehen wollen, sondern sich lieber an den Wolfsbarschen in den Fischzuchtkäfigen weit draußen auf dem Meer gütlich tun. Die Fischzüchter, die ihren eigenen Angaben zufolge durch die gefräßigen Vögel manchmal bis zur Hälfte ihrer Wolfsbarsche verlieren, sind verzweifelt. Die Vogelschützer hingegen winken ab und erklären, dass die Anzahl der Kormorane seit Jahren konstant sei, aber die „Fischbauern“, die sich in ihrer Existenz bedroht fühlen, fordern harte Gegenmaßnahmen, die Abschüsse miteinschließen.

Landesfischereiverband Südtirol

Viele apulische Fischzüchter haben Tränen in den Augen, wenn sie auf das Meer hinausfahren, um nach ihren in großen schwimmenden Käfigen gehaltenen Wolfsbarschen zu sehen. Der Verkauf der wertvollen Fische war für die Züchter jahrelang ein einträgliches Geschäft, aber seit die hungrigen Kormorane die Käfige plündern, nehmen die Verluste existenzbedrohende Ausmaße an. Grund für diese für die Fischzüchter immer unhaltbarer werdende Lage sollen die immer höheren Temperaturen in Apulien sein, die die „fliegenden Fischjäger“ dazu veranlasst, nicht mehr weiterzuziehen, sondern in der süditalienischen Region zu bleiben, wo sie durch die Fischzuchtkäfige einen reich gedeckten Tisch vorfinden.

Facebook/Associazione Piscicoltori Italiani

„Durch die Tropisierung hat sich ihre Zahl mehr als verdreifacht“, schlägt der lokale Bauernverband Coldiretti Puglia Alarm. Der Verband, der Bauern und Fischer vereint, bezeichnet die Kormorane, die als besonders gefräßig gelten, als ernste Bedrohung der Fischzuchtbetriebe. „Wenn diese Raubtiere einen Käfig zur Hälfte leerfressen, bedeutet das, dass wir den gesamten Gewinn verlieren“, so der Fischzüchter Nello Totogiancaspro gegenüber der Turiner Tageszeitung La Stampa. Er erklärt, dass er zwar nur in seinem eigenen Namen sprechen könne, aber das tiefe Unbehagen aller seiner Kollegen in Worten fassen wolle. In der Tat decken die Versicherungen diese Art von Verlusten nicht ab.

CLIMA: TRIPLICANO CORMORANI IN PUGLIA PER TEMPERATURE OLTRE LA MEDIA; OGNI UCCELLO MANGIA 10KG DI PESCE AL MESECon una temperatura di 2,65 gradi superiore alla media storica, valori mai registrati prima anche a dicembre, c’è l’invasione di cormorani in Puglia, gli uccelli che si cibano di pesce, più che triplicati a causa della tropicalizzazione del clima, con ripercussioni economiche gravi per i pescatori e per gli allevamenti di pesce in mare aperto. E’ quanto afferma Coldiretti Puglia, in relazione al clima anomalo con la finta primavera che manda la natura in tilt e fa proliferare la fauna selvatica, come i cormorani che da migratori sono diventati stanziali in Puglia con danni alla pesca negli allevamenti, in mare ed in laguna. La presenza sempre più invasiva dei cormorani – aggiunge Coldiretti Puglia – viene segnalata dai pescatori in provincia di Bari sia a sud, tra Mola di Bari e Torre a Mare che a nord tra Giovinazzo e Bisceglie, sulla costa di Taranto, nella laguna di Varano, sulla Diga di Capaccio del Celone a Lucera e presso la palude del Lago Salso a Manfredonia, a Gallipoli e sugli oltre 400 chilometri di costa della regione.Per leggere tutto https://bit.ly/3vKIIMK

Posted by Coldiretti Puglia on Monday, January 9, 2023

„Zum Glück sind sie nur in den Wintermonaten in meiner Gegend, dann kehren sie in ihre Heimatländer zurück. Wenn sie es auf dich abgesehen haben, findest du sie hier jeden Tag. Die Kormorane tauchen ins Wasser, dringen in die Käfige ein und fangen die Fische. Die kleineren Fische wie die Barsche stehen bei ihnen besonders hoch im Kurs. Manchmal fressen sie so viele Fische, dass sie Schwierigkeiten haben, sich wieder in die Lüfte zu erheben. Wenn sie nicht imstande sind, ihren Fang zu schlucken, spucken sie die toten Fische wieder aus“, fährt der Fischzüchter fort.

Für Nello Totogiancaspro ist die derzeitige Situation unhaltbar. „So kann ich nicht einmal meine Unkosten decken“, schildert der Fischzüchter die existenzbedrohende Lage seines Betriebs. Laut einer Schätzung von Coldiretti Puglia sollen den Fischzuchtbetrieben durch die Raubvögel rund ein Fünftel ihrer Fische verlorengehen.

apa

Die unter den Fischzüchtern herrschende Alarmstimmung wird aber nicht von allen geteilt. „Die offiziellen Zahlen lassen nicht auf eine massive Zunahme der Kormorane schließen“, kontert der Ornithologe Cristiano Liuzzi die dramatischen Schilderungen der Fischzüchter. „Das Jahr mit der höchsten Anzahl dieser Tiere war das Jahr 2010, als in ganz Apulien 7.980 Kormorane gezählt wurden. Die Zahlen für die Jahre 2021 bis 2022 liegen zwar noch nicht vor, sie dürften aber nur unwesentlich von jenen der vergangenen Jahre abweichen. In jedem Fall sind diese Zahlen zu gering, um diese Alarmstimmung auszulösen“, meint der Ornithologe, der für das Institut für Umweltschutz und -Forschung ISPRA (Istituto Superiore per la Protezione e la Ricerca Ambientale) als offiziell beglaubigter Tierzähler tätig ist.

Facebook/Ispra – Istituto Superiore per la Protezione e la Ricerca Ambientale

Cristiano Liuzzi fordert diejenigen auf, die über andere Daten verfügen, sich zu melden, und kommt zum Schluss, dass der angeblich dramatische Fischverlust erst noch bewiesen und dokumentiert werden müsse. Zudem, so der Ornithologe, besitze der Großteil der Fische, den die Kormorane fressen, kaum einen kommerziellen Wert.

„Es besteht der Verdacht, dass die Alarmstimmung dazu dienen soll, von der Regierung Entschädigungen zu erhalten oder auf die Politik Druck für die Änderung des Jagdgesetzes auszuüben. Ich sage aber klar, dass der Abschuss von Kormoranen keine Lösung ist“, findet Cristiano Liuzzi harte Worte.

Diese Worte vermögen die Fischzüchter aber kaum zu überzeugen. Unter den Züchtern wird darüber nachgedacht, die Becken und Käfige mit speziellen Barrieren besser gegen die Kormorane zu schützen, was zwar durchaus machbar, aber mit hohen Kosten verbunden ist. Daher findet der Vorschlag, Kormorane zu schießen, vermehrt Zustimmung.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "„Die Kormorane fressen unseren ganzen Fisch“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
blumenwiese
blumenwiese
Tratscher
21 Tage 11 h

Der Mensch will alles nur für sich alleine !

Paladin
Paladin
Superredner
21 Tage 9 h

Naja die Kormorane ja auch, glaub nicht, dass die den Fischern a Fisch vor die Füss legen und a Happen abgeben. 😛

N. G.
N. G.
Kinig
21 Tage 6 h

@Paladin Es gibt trainierte Kormorane die für Fischer jagen und ihren Fang abgeben. Irgendwo in Asien .. Sag nie nie. Grins

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
21 Tage 6 h
wenn der Kormoran pei a poor Fische aus hunger frisst ok, wenn der wolf nur einzelne Schafe usw frisst ok, wenn Mäuse nur einzelne Bäume in der apfelanlage fressen ok… ABER wenn sie Vögel die Fische wieder ausspucken weil sie sich so dermaßen vollgefressen haben, Wölfe mehrere Tiere auf einmal töten und teils noch lebens!! zurück lassen, und Mäuse sich pudelwohl fühlen und sich rasant vermehren und alle wurzeln der Bäume im winter annagen, sodass viele absterben ist die Grenze überschritten… der mensch ist habgierig, mag sein, das was diese Tiere machen ist ähnlich… sie nehmen auch was sie kriegen… Weiterlesen »
Dostoevsky
Dostoevsky
Grünschnabel
21 Tage 9 h

Lasst uns alles zerstören und töten, dass uns irgendwie in den Weg kommt!

N. G.
N. G.
Kinig
21 Tage 7 h

@Dostoevsky
Dostojewski: „Mensch, erhebe dich nicht über die Tiere: Sie sind sündlos, du aber mit deiner Erhabenheit befleckst die Erde.“ 

sarkasmus
sarkasmus
Superredner
21 Tage 3 h

Die fische tötet schon der kormoran, keine angst

Korl
Korl
Tratscher
21 Tage 9 h

es ist wie immer , hilf dir selbst , sonst hilft dir niemand

N. G.
N. G.
Kinig
21 Tage 6 h

Dann solltest du in Zukunft auf Beiträge vom Land verzichten!

N. G.
N. G.
Kinig
21 Tage 10 h

Wir müssen gegen die Natur vorgehen! Der Profit muss an erster Stelle liegen! Irgendwann haben wir nichts mehr zum essen! Keinen Fisch mehr, keine Schafe.. , wie sollen wir überleben!
Gehen Kormorane auch so grausam vor wie Wölfe?

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
21 Tage 8 h

Ba dir mörkt man das du irgendwo in der Stadt lebsch mit Natur und Tiere die ein leben long nia beschäftigt hosch und in jeder Diskussion lei des versteasch wos dir selber zomreimsch

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
21 Tage 7 h

Jammern und Entschädigungen aus Rom einfordern ist wohl lukrativer als ein paar Netze über die Fischzuchtanlagen zu spannen.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
21 Tage 6 h

hisch nit glesen? de schwimmen UNTER WASSER inni… schaug nit lei die bilder un

Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
20 Tage 23 h

@Calimero, aber wenigstens sind die Fischzüchter so ehrlich und sagen dass es nur ums Finanzielle geht..

Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
20 Tage 23 h

@So sig holt is, wenn man Käfige bauen kann wo die Fische nicht herauskommen kann man sie sicher so umbauen dass die Kormorane nicht hineinkommen, wenn die Fische so wertvoll sind wie im Bericht angegeben muss der Kunde den Mehraufwand halt mitbezahlen..

ieztuets
ieztuets
Superredner
21 Tage 10 h

Wer hott mehr Rechte, der Mensch als ZÜCHTER oder die Tiere SELBER? Retourkutsche, do untn wearn ollm no tausende Zugvögel zum Essn getötet!

sophie
sophie
Kinig
21 Tage 7 h

Die Kormorane holen sich auch in Südtirol die ganzen Fische, nicht nur in Apulien!!!!!!!!

Mikeman
Mikeman
Kinig
20 Tage 22 h

genau und die dummen Angler bezahlen ihre Fischerkarte für die Kormorane 😂

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
21 Tage 8 h

es kommt immer auf das Gleichgewicht an
beim Thema Wolf ist es genau so

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
21 Tage 6 h

Der Kormoran hot lei oan Feind, die Schrotflinte. 🤔

Paladin
Paladin
Superredner
20 Tage 11 h
@Aurelius: Richtig. Es ist immer einfach für einen Nichtbeteiligten das ganze als Profitgier udn Kommerz abzustempeln. Wenn das aber der Lebensunterhalt für die Familie ist, sieht es ganz anders aus. Natürlich ist eine Fischzucht Kommerz, so gesehen aber auch jede andere Arbeit der man nachgeht. Wer lebt schon zur Selbstversorgung. Das gleiche gilt auch für das Thema Wolf. Es ist mitunter Wahnsinnig die Zucht bestimmter Nutztiere mit EU-Geldern zu subventionieren, wenn diese dann von einem Wolf gerissen werden. Das ist auch falscher Kommerz. Manchmal braucht es einfach etwas gesunden Menschenverstand um ein Zusammenleben zu ermöglichen oder auch einzusehen wo es… Weiterlesen »
Dagobert
Dagobert
Kinig
21 Tage 7 h

Wenn man es derichtet, dass die Fische aus dem Käfig nicht flüchten können, müsste es wohl auch machbar sein, dass die Vögel nicht zu den Fischen gelangen können?

@
@
Universalgelehrter
21 Tage 9 h

Wie schrieb schon der hl.Franziskus: “Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch.”

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
21 Tage 8 h

Es gab und gibt auch noch heute Menschen, deren Blick nicht nur auf den Kommerz gerichtet war/ist….

Bissgure
Bissgure
Tratscher
21 Tage 43 Min

wenn tiere zu massn wern , isch sell nia guit , egal welchis viech des nua isch , werts fria odo speta zur ploge wern . und i bin wirklich a gonz gruasso tierfreund !!

Nichname
Nichname
Superredner
20 Tage 21 h

“Die Kormorane fressen unseren ganzen Fisch”. Diese Aussage möchte ich ein wenig relativieren. Ganze Fische fressen die Kormorane nur, wenn sie klein genug sind. Die größeren Fische werden auch von den Kormoranen zerteilt. Sie haben halt auch ihre Tischmanieren.

Paladin
Paladin
Superredner
20 Tage 11 h

@Nichname: mit “ganzen” Fische dürfte in dieser Formulierung wohl “alle” Fische gemeint sein und nicht ein “ganzer” Fisch.

Karl
Karl
Universalgelehrter
21 Tage 5 h

Man kann auch oben ein Netz drüberspannen dann ist der Fisch gesichert. Beim Wolf und dem auf den Bergeiesen ist das ein “wenig” schwieriger. Um es mal einfach zu beschreiben.

Konnnixwoasnix
Konnnixwoasnix
Grünschnabel
20 Tage 22 h

Ma hohe Kosten… tiasts aui 10 Stonden und a Netz af an Meter, nor werdn ihmen Schnäbel net uikemmen, ober nor werdn sich a die radikalen Tieschützer aufregen dass sich die Kormorahne im Netz verfongen🤪

ieztuets
ieztuets
Superredner
20 Tage 11 h

Konn stimmen Bissgure, zu viele Leit af der Welt sein ah a “Ploge” gewordn!

wpDiscuz