Kein Risiko für Italien

Gebannte Gefahr: China-Rakete im Ozean gelandet

Sonntag, 09. Mai 2021 | 08:48 Uhr
Update

Rom – In der Nacht auf Sonntag sind Teile einer über 20 Tonnen schweren chinesischen Weltraumrakete wieder in die Erdatmosphäre eingetreten. Weil damit gerechnet worden war, dass der Weltraumschrott womöglich auch über Italien niedergeht, hatte der italienische Zivilschutz den Bürgern von Umbrien bis Sizilien daher geraten, bis in die Morgenstunden das Haus nicht zu verlassen. Wie Alto Adige online berichtet, konnte nun Entwarnung gegeben werden.

Die Überreste der für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. Sardinien und Sizilien hat die Rakete hingegen gefahrlos überflogen. “Der größte Teil” sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel gesehen worden und dann über der Arabischen Halbinsel in die Erdatmosphäre eingetreten. Der Eintritt in die Atmosphäre erfolgte zwischen 3.11 bis 5.11 Uhr MESZ innerhalb des vorgesehen Zeitfensters.

Größere Ungewissheit herrschte über den Eintrittsort. Zunächst vermutete man diesen im Nordatlantik und anschließend im östlichen Mittelmeerraum. Die Vorausberechnung der Flugbahn eines großen Objekts im freien Fall ist immer schwierig.

China hatte eine Gefahr durch herabfallende Überreste seiner für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Transportrakete Changzheng-5B („Langer Marsch“) am Samstagnachmittag bestritten. Die Raketenstufe werde beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen und zerstört. „Das ist internationale Praxis.“

Raumfahrtexperten zufolge war es aber nicht ausgeschlossen, dass Teile der Raketenstufe dennoch den Boden erreichen können. Die Transportrakete, die zu den größten zählt, die China jemals gebaut hat, hatte ihren Treibstoff aufgebraucht. Dies geschah innerhalb des vorgesehenen Zeitplans.

Der Zylinder der Rakete, der über 20 Tonnen wog und über 30 Meter lang war, begann bei seinem Sinkflug, um die eigene Achse zu rotieren. Deshalb war es auch nicht möglich, den genauen Ort des Aufpralls vorauszuberechnen. Die Ungewissheit verringerte sich allerdings zunehmend, je mehr sich die Rakete der Erde näherte. Weltweit waren Radargeräte und Sensoren auf das Objekt gerichtet, um die Berechnungen nachzuschärfen.

Raumfahrtbehörden und Experten hatten die Flugbahn in den letzten Stunden genau verfolgt. Die Raketenstufe war demnach noch mit hoher Geschwindigkeit über Portugal, Sardinien und Teile Griechenlands geflogen, bevor sie den Nahen Osten überquerte und nach Angaben des US-Raumfahrtkommandos gegen 4.15 Uhr MESZ über der Arabischen Halbinsel in die Atmosphäre eintauchte.

Neben dem Nordamerikanischen Luftverteidigungskommando NORAD und dem europäischen Radarsystem zur Überwachung von Weltraumobjekten im erdnahen Orbit, EUSST, der auch die Europäische Weltraumorganisation ESA angehört, sammelten in Italien das nationale Institut für Astrophysik (Inaf) und das Zentrum für militärische Luftfahrt in a Pratica di Mare in Rom entsprechende Daten. Bis zuletzt konnte der italienische Zivilschutz aufgrund der vorliegenden Informationen eine Gefahr für Italien ausschließen.

Kritik an China

Der Wiedereintritt der 21 Tonnen schweren Hauptraketenstufe war “unkontrolliert”, wie westliche Experten sagten. So war vor dem Risiko gewarnt worden, dass Überreste über bewohnten Gebieten niedergehen und Schäden anrichten könnten. Die neue, besonders tragfähige Rakete vom Typ “Langer Marsch 5B” hatte am 29. April das 22 Tonnen schwere Modul “Tianhe” (Himmlische Harmonie) ins All gebracht. Es soll den Hauptteil der chinesischen Raumstation bilden.

Der Chef der US-Raumfahrtbehörde NASA, Bill Nelson, übte deutliche Kritik an China. Raumfahrtnationen müssten die Gefahren für Menschen und Eigentum auf der Erde durch den Wiedereintritt von Raumfahrtobjekten minimieren und möglichst große Offenheit hinsichtlich solcher Operationen demonstrieren. “Es ist eindeutig, dass China verantwortliche Standards hinsichtlich seines Raumfahrtmülls nicht erfüllt hat”, hieß es in seiner Erklärung.

Dass die Trümmer in den Ozean stürzen würden, sei “statistisch immer am wahrscheinlichsten” gewesen, schrieb der Experte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) auf Twitter. “Es scheint, als wenn China das Spiel gewonnen hat (es sei denn, wir bekommen Nachrichten über Trümmer auf den Malediven). Aber es ist nach wie vor rücksichtslos.”

Als Ursache für den ungesteuerten Wiedereintritt gilt Experten das Design der neuen Rakete, die auch keine Flugbahn gehabt habe, um kurz nach dem Start ins Meer zu stürzen. Vielmehr habe sie eine Umlaufbahn erreicht. Heute würden Raketen so gebaut, dass sie in diesem Fall mit Triebwerken ein “Deorbit-Manöver” machen könnten, um an einem vorbestimmten Punkt in die Erdatmosphäre einzutreten, so dass etwaige Trümmer gezielt ins Meer fallen könnten, wurde geschildert.

Nur eine Richtschnur

Auch wenn dieses Vorgehen heute der Trend in der Raumfahrt sei, handle es sich nicht um feste Normen, wie Brian Weeden von der Secure World Foundation sagte, die sich für eine friedliche und nachhaltige Nutzung des Weltalls einsetzt. Der Webseite “Space News” sagte Weeden: “Es ist kein hartes Gesetz, das Länder bindet – nur eine freiwillige Richtschnur.” Der Grund sei, dass Länder wie die USA kein verpflichtendes Gesetz haben wollten, weil sie manchmal selbst davon abweichen müssten, schilderte der Raumfahrtexperte.

Schon beim ersten Flug des schweren Typs “Langer Marsch 5B” waren im Mai 2019 Reste in der westafrikanischen Elfenbeinküste niedergegangen und hatten lokalen Berichten zufolge Häuser beschädigt. Die Raketenstufe gehört zu den größten Objekten, die jemals wieder zur Erde gestürzt sind.

China hatte sein Vorgehen als “internationale Praxis” verteidigt. Der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, beteuerte, dass es “sehr unwahrscheinlich” sei, dass die Reste der Raketenstufe Schaden anrichten würde, weil sie bei Wiedereintritt verglühen werde. Staatsmedien sahen “nichts Anderes als westlichen Rummel um eine ‘Bedrohung durch China'” in der Raumfahrttechnologie.

China plant nächstes Jahr zwei weitere Starts mit diesem Raketentyp, wenn zwei Module ins All gebracht werden sollen, um an das Hauptteil der Raumstation montiert zu werden. In diesem Monat ist der Start einer Rakete vom Typ “Langer Marsch 7” mit dem unbemannten Frachtschiff “Tianzhou 2” geplant. Voraussichtlich im Juni soll zudem ein Flug von drei Astronauten mit “Shenzhou 12” zum Kernmodul “Tianhe” folgen. Nach Expertenangaben wird keinem dieser beiden direkt bevorstehenden Flüge ein unkontrollierter Wiedereintritt in die Erdatmosphäre folgen.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Gebannte Gefahr: China-Rakete im Ozean gelandet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tanne
Tanne
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Süd-Tirol war nie in Gefahr laut Raumfahrtexperten, wenn dann Italien, und Süd-Tirol ist eben nicht Italien.

DAICH
DAICH
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Und menschenverachtend bleibt menschenverachtend mit viel oder wenig Hass!
Eine potentielle Gefahr dermassen sarkastisch und subtil- hinterhältig auszuschlachten….meine Lieben, da gehört echt viel Unmut dazu!

Zefix
Zefix
Tratscher
1 Monat 11 Tage

mimimi

Wiesodenn
Wiesodenn
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Wie groß war die potentielle Gefahr.
Ich kenne bis jetzt keine Einschläge, da die Teile meistens vorher verglühen.

hefe
hefe
Superredner
1 Monat 11 Tage

@Tanne du bist ein … international ist Südtirol italienisches Staatsgebiet und damit basta……… und dein Land Süd-tirol bei besten Willen nicht auf der Landkarte finden deswegen inesistent

Echt iaz
Echt iaz
Superredner
1 Monat 11 Tage

Widor a Berg Müll mehr ins Meer gekippt, die vetontwortlichen sollatn in entstondenen schodn behebn

Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Für die Fische. Im wortwörtlichen Sinne.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@Reader …im Ozean “gelandet” ist also nicht die beste Beschreibung…
🤪

Privatmeinung
Privatmeinung
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Gut kalkuliert. Zuerst hies es mitte oder Süditalien, dann aber im indischen Ozean gelandet… 😂   Dachte mir immer, da sind Profis am Werk… 👎

PuggaNagga
1 Monat 11 Tage

👏Absolute Flaschen.
Die Nasa mit ihren Space Shuttles musste den Start des „Heimfluges“ exakt Planen und Timen. Ansonsten wäre das Shuttle irgendwo ins mehr oder in die Landschaft gekracht. Die mussten exakt am dafür vorgesehenen Landeplatz landen. Keinen Kilometer Abweichung. Es gab ja keinen Antrieb und die kleinen Tragflächen waren nicht zum Fliegen geeignet, nur als Auftriebsflächen für einen „kontrollierten Sturzflug“.

Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@PuggaNagga
Wieso glaubst du eine Raumfähre, die den Wiedereintritt in die Erdathmosphäre als Gleiter absolviert, mit der Stufe einer Trägerrakete, von der ihre Nutzlast schon abgetrennt wurde, vergleichen zu können? Nicht sehr logisch.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 11 Tage

“Gott sei DANK”, hat dieser Süd-Tirol verschont! 😜

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

“Beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen die Teile komplett. Das ist internationaler Standard”. Hat ja beinahe geklappt.

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 11 Tage

das ist so. Trotzdem gibt es unliebsame Ausnahmen. Man könnte allerdings sagen, daß alles zurückgeholt werden muß, nicht auf den Boden kommen und nicht verglühen. Allerdings wenn etwas schief läuft bei China, dann erregt das die Gemüter. Wenn es Usa-Schrott ist, läßt es ziemlich kalt.

Angi123
Angi123
Neuling
1 Monat 11 Tage

China, China, China

Consorzio
Consorzio
Neuling
1 Monat 11 Tage

Und jetzt, liebes China, den Müll bitte auch bergen!

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
1 Monat 11 Tage

wos nit ols fu china kimp🤓🤓

george
george
Superredner
1 Monat 10 Tage

Liebe Chinesen es reicht!

wpDiscuz