Arbeitsplatzverlust und finanzielle Notlage häufigste Ursachen

Krise: Ein Drittel der italienischen Mieter säumig

Donnerstag, 08. Juli 2021 | 08:00 Uhr

Rom – Wie von vielen Experten vorhergesagt, sorgt die von der Pandemie verursachte Wirtschaftskrise dafür, dass viele Mieter ihre Wohnung nicht mehr bezahlen können. Einer Umfrage zufolge bekam es seit dem Beginn der Covid-19-Notlage mehr als einer von drei Wohnungseigentümern mit säumigen Mietern zu tun.

Insgesamt gerieten rund zwei Millionen italienische Familien mit der Bezahlung ihrer Miete in Rückstand. Als häufigste Ursachen wurden der Verlust des Arbeitsplatzes sowie allgemeine finanzielle Schwierigkeiten genannt. Nun herrscht die Furcht, dass nach dem Auslaufen der von der römischen Regierung beschlossenen Blockade der Räumungen 445.000 Familien ihre Wohnungen verlassen müssen.

APA/APA/Helmut Fohringer/HELMUT FOHRINGER

Im Zuge der von der Pandemie verursachten Wirtschaftskrise gerieten rund zwei Millionen italienische Familien mit der Bezahlung ihrer Miete in Rückstand. Laut einer vom Preisvergleichsportal „Facile.it“ im Auftrag gegebenen und vom Umfrageinstitut „Emg Different“ durchgeführten Untersuchung bekam es seit dem Beginn der Covid-19-Notlage mehr als ein von drei Mietwohnungsbesitzern, genau genommen 39 Prozent, mit säumigen Mietern zu tun. Im Schnitt betrug der Zahlungsrückstand 1.740 Euro und etwa fünf Monatsmieten. Aus Sicht der Wohnungsbesitzer belief sich der Schaden insgesamt auf fast 1,3 Milliarden Euro. Als häufigste Ursachen für ihre Säumigkeit wurden von den Mietern der Verlust des Arbeitsplatzes sowie allgemeine finanzielle Schwierigkeiten genannt.

shutterstock

Bei der Betrachtung der einzelnen italienischen Regionen fiel den Experten des Umfrageinstituts auf, dass Mittel- und Süditalien von der Säumigkeit der Mieter besonders stark betroffen sind. In den mittel- und süditalienischen Regionen klagten 51 Prozent der Vermieter über Zahlungsrückstände. Ein positiver Aspekt ist, dass Mieter und Vermieter in den meisten Fällen eine einvernehmliche Lösung fanden. Angesichts der schwierigen Lage vieler Mieter und nicht zuletzt auch um langwierige bürokratische Verfahren zu vermeiden, entschieden sich 39,7 Prozent der Besitzer dazu, ihren Mietern einen Zahlungsaufschub zu gewähren. In 16 Prozent der Fälle hingegen schlossen Vermieter und Mieter einen neuen Vertrag ab. Nur 15,3 Prozent der Wohnungsbesitzer – in den norditalienischen Regionen steigt dieser Prozentsatz aber auf 23,5 Prozent – zogen es vor, gegen ihre Mieter rechtliche Schritte einzuleiten.

APA/IFA AG

Die Vermieter wurden teilweise auch durch verschiedene Garantieinstrumente geschützt. Eine Möglichkeit bestand darin, die fehlenden Mieten von der Kaution einzubehalten. Laut der Umfrage gab es aber auch Vermieter, die auf eine Bankbürgschaft zurückgriffen. Einige Wohnungsbesitzer, die eine Versicherungspolice gegen die Säumigkeit von Mietern abgeschlossen hatten, gaben ihre Ausstände an ihre Versicherungen weiter.

Die Untersuchung förderte zutage, dass gerade wegen der weitverbreiteten Säumigkeit Versicherungen, die Eigentümer im Falle einer Insolvenz absichern, immer beliebter werden. Bisher sind zwar nur 3,6 Prozent der vermieteten Immobilien – die etwa 201.000 Wohnungen entsprechen – auf diese Art und Weise versichert, aber der Umfrage zufolge überlegen 60 Prozent der Besitzer von Zahlungsrückständen betroffenen Immobilien, den Abschluss einer solchen Versicherung in Erwägung zu ziehen. Zudem teilte fast ein Viertel der von Säumigkeit der Mieter betroffenen Wohnungsbesitzer die Absicht mit, ihre vermieteten Immobilien zu verkaufen. Dies würde dazu führen, dass mehr als 520.000 Wohnungen auf dem Markt landen.

APA/GEORG HOCHMUTH

In der Summe konnte aber in mehr als der Hälfte der Streitfälle eine für beide Seiten gangbare Lösung gefunden werden, was zur Folge hatte, dass die zahlungsunfähigen Mieter in ihrer Wohnung bleiben konnten. Nur 22,1 Prozent der Vermieter erklärten, dass sie auf die Räumung des Mieters oder die Räumung der Wohnung warten. Nun herrscht allerdings die Furcht, dass nach dem Auslaufen der von der römischen Regierung beschlossenen Blockade der Räumungen 445.000 Familien ihre Wohnungen verlassen müssen.

Laut den Zahlen kommen auf den italienischen Miet- und Wohnungsmarkt unruhige Zeiten zu. Es bewahrheitet sich einmal mehr, dass Wohneigentum Familien gegen die Krise absichert.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

35 Kommentare auf "Krise: Ein Drittel der italienischen Mieter säumig"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mikeman
Mikeman
Kinig
23 Tage 10 h

ist ja das ganze System schon längst aus der Kontrolle geraten.Wie kann jemand als Normalverdiener heute sich eine Wohnung finanzieren wenn man schon mit den  alltãglichen Lebenskosten
überall und fortwährend regelrecht abgezockt wird.Wie so oft bl….. Gerede ohne Ende.Jetzt kommen langsam aber unaufhaltsam die Folgen des lockdown, mal sehen wie es weitergeht.

Storch24
Storch24
Kinig
23 Tage 9 h

Gebt bitte nicht immer dem Lockdown die Schuld. Ich kenne Betriebe, unterschiedliche Arbeitsfelder, die seit Monaten verzweifelt Arbeiter suchen.

Sun
Sun
Superredner
23 Tage 8 h

Der Kündigungschutz hat bis jetzt schlimmeres vergindert, in Zukunft wird dies nicht mehr so sein. Wer immer noch glaubt man brauche sich nicht gegen Covid impften und einen weiteren Lockdown riskiert, ist einfach nur dämlich.

Mikeman
Mikeman
Kinig
23 Tage 6 h

die meisten Gehaltsangebote sind sowieso nur Hungerlöhne und Teilzeitverträge,zudem die irrsinnigen Lebenskosten im heiligen Land,viele sind schon auf und davon dorthin wo sich mehr verdient und man besser lebt, aber immer gscheid sein Südtirol wärs beste Plätzchen der Welt,na gute Nacht mit solch Überzeugung.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Universalgelehrter
23 Tage 6 h

@Sun : Covid geht nicht mehr weg, weder mit Lockdown, noch durch Impfung. Dämlich, das nicht zu realisieren.

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
23 Tage 5 h

@ mikemann gond richtig wia solleten. Zb 2 wos beade in gastgewerbe orbetn überlebn de stian af der stross oder in sektoren de olm oder long zua worn.. do kimp no dick af ins zua

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
23 Tage 5 h

@Storch24 net jeder kon holt jede orbet mochn oder zb umschulen oder soll der kellner. Kronkempfleger wern in a alter von ca 50 jahren wenners pockt ok ober wer schoft sell??

falschauer
23 Tage 5 h

@Storch24

genauso ist es und das sind nicht wenige, aber mittlerweilen ist die meinung dass der lockdown an allem schuld ist on vogue

ps wenn man einen handwerker benötigt kann man unter umständen monate warten, hat wohl auch mit dem lockdown zu tun 🙈

Zefix
Zefix
Superredner
23 Tage 3 h

frogsch mol de wos im gostgewerbe orbeitn falschauer!ober

Tata
Tata
Grünschnabel
23 Tage 2 h

@Anderrrr in Goschtgewerbe suichnse Personal ohne Ende…und kriegn koana Einheimischa….wo sein dei olla noa??

xXx
xXx
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

@Mikeman beim Rest geb ich dir ja recht, aber das hat nichts mit dem Lockdown zu tun. Diese Entwicklung, das es kaum noch eine Mittelschicht gibt, obwohl jeder weiß das diese Masse den Wirtschaftsmotor am laufen hält, beobachten wir seit über 20 Jahren.

xXx
xXx
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

@Piefke-NRW aber mit einer Durch-Impfung braucht es keinen Lockdown mehr, weil die Gesundheitssysteme nicht mehr überlastet werden. Dämlich das nach 1,5 Jahren immer noch nicht zu kapieren.

buggler2
buggler2
Tratscher
22 Tage 7 h

@Tata
Die lign in dr sunn, hobn versto dn dasssi a ohne orbatn Geld kriagn

diskret
diskret
Grünschnabel
23 Tage 11 h

Aber in urlaub fahren schon
Das sieht man auch bei den südtiroler sonst heist es wir haben kein geld das noch mit kinder

Sag mal
Sag mal
Kinig
23 Tage 10 h

diskret Auto,Urlaub vom Feinsten muss alles drin Sein🙈und dann wundern wenn s Geldfür nötiges fehlt.

sophie
sophie
Universalgelehrter
23 Tage 9 h

@diskret

Wie kann man behaupten dass Familien trotzdem in Urlaub fahren, und sonst heisst es immer , Wir haben kein Geld !! Man sollte nicht einfach nir sowas behaupten wenn man es nicht sicher weiss !! Denn es gibt wirklich viele Menschen die durch Covid usw den Arbeitsplatz verloren haben und schauen müssen wie es von Tag zu Tag weitergeht. Glaub kaum dass solche Menschen in Urlaub fahren…..

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
23 Tage 7 h

@sophie ganz deiner Meinung!

sophie
sophie
Universalgelehrter
23 Tage 6 h

Man müsste als Südtiroler schon mal ein bisschen abwägen und nicht alle in einen Topf stecken🤔🤔

schreibt...
schreibt...
Superredner
23 Tage 6 h

@sophie Du wirst nicht glauben, wieviele Hiesige einen Kredit aufnehmen, um in Urlaub fahren zu können. Dieselben auch einen, um die Skipässe käuflich zu erwerben!

sophie
sophie
Universalgelehrter
22 Tage 21 h

@schreibt…
ok das kann sein, ich jedenfalls würde das nie machen, denn wenn ich das Geld nicht habe, dann kann ich auch darauf verzichten bis es vielleicht leichter geht

xXx
xXx
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

Kein normaler Arbeiter kann sich das noch leisten, auser er schindet sich die Restliche Zeit kaputt. Die Kluft zu Büroangestellten ist schlicht weg nicht mehr Verhältnissmäßig.

allesnurzumschein
allesnurzumschein
Universalgelehrter
23 Tage 9 h

Interessant 🤔 In unserem scheinheiligen Land Südtirol will man von solch geschilderten Schwierigkeiten gar nichts wissen und Probleme werden einfach ignoriert, als ob nichts wäre. “Lustig” ist auch, dass es für viele Unternehmen Corona erst wieder/noch gibt, wenn man um Beiträge ansuchen kann 🙄

Offline
Offline
Kinig
23 Tage 7 h

👏 Ähnliche Gedanken sind mir auch durch den Kopf gegangen. Aber bei mir wäre es Südtirol/Italien Bashing…… Darum danke an dich.

Offline
Offline
Kinig
23 Tage 3 h

Grüße aus der Geburtsstadt dieses weitsichtigen Genies….

Storch24
Storch24
Kinig
23 Tage 9 h

Die Leute brauchen ja das Geld für Urlaub ( ich war übrigens seit 3 Jahren nicht mehr) , Neuestes Händy, oder aperitivo

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
23 Tage 7 h

Man sollte nicht solche Vorurteile haben. Viele Menschen tun sich wirklich schwer, geholfen wird oft jenen die nichts tun !

NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
23 Tage 8 h

Ich dachte es gibt keine Krise, sondern ein Wirtschaftswachstum!? Die EZB mit Frau Lagarde sagt auch wir haben keine Inflation!? Verarsche hoch10..

Johannes
Johannes
Tratscher
23 Tage 6 h

Wenn die Leute einfach mal ein bisschen diszipliniert Sparen würden, hätten viele weniger finanzielle Probleme. Viele leben einfach über ihrem EINKOMMENSSTANDARD. Zwei Fahrzeuge, die neuesten Handys, rießen Glotze, jede Woche Twenty oder Innsbruck shoppen, jedes Jahr ein paar Wochen in den Urlaub, auswerts essen gehen mindestens 2 mal die Woche, usw. Vieles auf Raten gekauft, und dann wundern sie sich wenn mal das Einkommen weniger wird, kein Geld mehr zu haben! Wirklich arme Leute, aber im Hirn!

Zefix
Zefix
Superredner
23 Tage 3 h

jo genau sell woasch du jo soooo genau .Sigsch von jedn die kontoauszüge!desss isch wioedermol olls in uan topf gschmissn!

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 9 h

Schwarzarbeit rächt sich halt irgendwann doch. Der Ausgleich entspricht im Verhältnis dem, was man vorher regulär angegeben hat.

marher
marher
Universalgelehrter
23 Tage 10 h

Irgendwie verständlich für manche Familien. Nicht aber für jene die einen ordentlichen Mietbeitrag erhalten und es andersweitig locker ausgeben.

Daniel72
Daniel72
Neuling
23 Tage 9 h

Leider gibt es keinen Vermieterschutz. Covid Bestimmung schützt nur Mieter und nimmt alle Rechte an den Vermieter.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
23 Tage 15 Min
Hallo nach Südtirol, den meisten Kommentarschreibern scheint entgangen zu sein es handelt sich um ein eher italienisches Problem. Solche Sätze wie “dass Mittel- und Süditalien von der Säumigkeit der Mieter besonders stark betroffen sind” stehen im lästigen Kleingedruckten unter der Schlagzeile, einfach mal auch die Artikel lesen. Aber Hauptsache Überschrift gelesen und dem Südtiroler eins über den Pelz brennen, dicke Autos, neueste Handys, dreimal Urlaub in Übersee.Selbst schuld,Impfmuffel.. Im letzten Satz steckt allerdings sehr viel Wahrheit, Betongold ist ein wirksamer Schutz gegen Altersarmut. Da ist Südtirol schlicht zu teuer, immer mehr und absurdere Bauvorschriften und das ständige Gekreisch nach Energieverteuerung, in Südtirol ist es… Weiterlesen »
nemo3957
nemo3957
Grünschnabel
23 Tage 1 h

aber sind wirklich alle in not oder nutzen viele nur das italienische gesetz aus da immer nur die mieter geschuetzt werden und nie die besitzer?
viele (ich sag NICHT alle) zahlen keine miete fahren aber einen neuen schlitten gehn auf urlaub und kaufen haendys und tv als ob es taschentuecher waeren und vielleicht noch auf raten und das so oft bis sie es vielleicht erst dann nicht mehr zahlungsfahig sind

Dragon23
Dragon23
Neuling
22 Tage 9 h

Es gibt leider viele Menschen die Aufgrund Covid, durch Jobverlust oder ähnlichen hart getroffen wurden und in eine finanzielle Schieflage geraten sind. Es gibt aber auch Schlaumeier mit großen finanziellen Polster die die Situation nutzen Zahlungen “krisenbedingt”  hinaus zu zögern. 
 

wpDiscuz