Frei gewordene Grabstellen von Tätern teuer verkauft – VIDEO

Makaberes Verbrechen: Gräber ausgeräumt und Leichen zerstört

Dienstag, 09. Februar 2021 | 07:18 Uhr

Tropea – Ein abscheuliches und zugleich schier unglaubliches Verbrechen wurde von den Beamten der Finanzwache von Vibo Valentia aufgedeckt.

Der Wärter des Friedhofs der kalabrischen Kleinstadt Tropea und zwei weitere Männer wurden dabei ertappt, wie sie illegal Gräber ausräumten und die Leichen zerstörten. Dabei gingen sie mit roher Gewalt vor, und ohne auch nur die geringste Pietät zu wahren. Später wurden die frei gewordenen Grabstellen an Familien, die für ihre verstorbenen Angehörigen auf der Suche danach waren, für teures Geld verkauft. Der Friedhofswärter und seine beiden Komplizen wurden wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, Grabschändung, Leichenzerstörung, illegaler Entsorgung von von Friedhöfen stammenden Sonderabfällen und Veruntreuung im Amt festgenommen und in eine Haftanstalt überstellt.

YouTube/Guardia di Finanza Vibo Valentia

Kopf der kriminellen Bande war der Friedhofswärter Francesco Trecate. Die Beamten der Finanzwache von Vibo Valentia gelangten zur Überzeugung, dass Francesco Trecate, der erst im vergangenen September von der Gemeindeverwaltung als vorbildlicher Angestellter ausgezeichnet worden war, in Wirklichkeit bereits seit Jahren den Friedhof „bewirtschaftete“, als ob er sein persönliches Eigentum wäre. Die Ermittlungen kamen ins Rollen, nachdem bei der Finanzpolizei verschiedene Hinweise über die sonderbare Zuteilung der Gräber eingegangen waren.

Den Finanzbeamten genügten nur wenige nächtliche Beobachtungseinsätze, um die Anzeigen zu bestätigen und eine Unmenge von belastenden und unanfechtbaren Beweisen zu sammeln. Die von den Beamten angebrachten versteckten Kameras förderten ein unglaubliches Gebaren zutage. Nachdem es dunkel geworden war, gewährte Francesco Trecate, der die Schlüssel besaß, seinen beiden Komplizen – es handelte sich bei ihnen um seinen Sohn Roberto Trecate und um Roberto Cintartese – Einlass in den Friedhof. Die beiden Männer, von denen der Erste Empfänger des Bürgergelds und der Zweite Bezieher einer Arbeitslosenunterstützung waren, hatten überhaupt kein Anrecht darauf, auf dem Friedhof Arbeiten zu verrichten.

Die drei Männer öffneten einzelne Gräber und räumten sie aus. Dabei wurden die Leichen, die entweder auf einem Platz im Friedhof verbrannt oder wie normale Abfälle in schwarzen Säcken „entsorgt“ wurden, vollkommen zerstört.

Ihre Vorgangsweise wurde von den Ermittlern als „besonders widerwärtig und abstoßend“ bezeichnet. In den Aufnahmen ist zu sehen, wie die drei Männer die Särge mit Beilen und Spitzhacken zerstören und die Leichen ihrer Kleidung und all ihrer Wertgegenstände berauben. Anschließend wurden die Leichen von ihnen mit bloßen Händen mit Messern und Sägen zerteilt und zusammen mit verschiedenen Abfällen und Sargteilen in schwarzen Säcken entsorgt. In einem Fall wurden die Sarg- und Leichenteile sogar direkt auf dem Friedhof verbrannt. Im Video ist zu sehen, wie einer der Männer ein Feuer entzündet.

Sinn und Zweck dieses zutiefst makaberen Gebarens war, für „neue Kunden“ freigewordene Grabstellen zu schaffen. Die frei gewordenen Plätze wurden an Familien, die für ihre verstorbenen Angehörigen auf der Suche nach einer frei gewordenen Grabstelle waren, für teures Geld verkauft. Das Schweigen derjenigen, die auf dem Friedhof nicht mehr das Grab ihrer Verstorbenen fanden, wurde mit dem Versprechen erpresst, ihnen den Verbleib der sterblichen Überreste ihrer Lieben zu verraten. Diese unglaubliche Praxis wurde von einem Mann bestätigt, der an der Stelle des Grabes seines Großvaters jenes der im Jahr 2019 verstorbenen Frau von Roberto Cintartese angetroffen hatte. Die Ermittler sind der Ansicht, dass die Bande mindestens seit dem Tod der Frau des Verhafteten ungestört ihr Unwesen treiben konnte.

Aber der „Verkauf“ der Grabstellen war nicht das einzige Geschäftsfeld von Francesco Trecate. Er nutzte den Kleinlieferwagen der Gemeindeverwaltung auch für den Zweck, Grabsteine sowie Baumaterialien für die Restaurierung der Grabstätten zu transportieren.

Um zusammen mit dem „Grabstellenhandel“ auch diesen „Geschäftsbereich“ näher untersuchen zu können, setzten die Beamten der Finanzpolizei von Vibo Valentia mit Hausdurchsuchungen und der Beschlagnahme von Aktenordnern ihre Ermittlungen fort.

Das makabere Treiben der Bande von Tropea sorgte weit über den kalabrischen Ferienort hinaus für erhebliches Aufsehen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Makaberes Verbrechen: Gräber ausgeräumt und Leichen zerstört"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
26 Tage 13 h

Wer so etwas macht, hat jeden Respekt vor Menschen, Leben und Tod verloren.

Faktenchecker
25 Tage 21 h

Das war vor dem 08.05.1945 an der Tagesordnung.

Trina1
Trina1
Superredner
26 Tage 12 h

Eine Satansbrut mir fehlen die Worte. Keine Strafe ist hoch genug!

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
26 Tage 12 h

Was für ekelhafte Spacken! Abschaum der Menschheit!

MickeyMouse
MickeyMouse
Grünschnabel
26 Tage 12 h

Ich bin schockiert! Das sind keine Menschen, das sind Bestien!

halihalo
halihalo
Superredner
26 Tage 12 h

so eine Schande ! nicht mal mehr die Toten läst man in Frieden !

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
26 Tage 12 h

Die Geschichte klingt zunächst schaurig und dann abstrus. Vielleicht lässt sich ein Angehöriger mit dem “Versprechen .. den Verbleib der sterblichen Überreste… zu verraten” von einer Anzeige abhalten. Aber nicht mehrere Betroffene.

Staenkerer
26 Tage 11 h

dort unten müß es a total ondre, bezw. gor koane friedhofsordnung zu gebn, do gang des jo nit, do laft jo nix ohne ftiedhofsverwoltung, zum glick! des isch unvorstellbo herz- und skrupellos!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
26 Tage 9 h

@Stankerer
Ja. Es könnte auch so gewesen sein: die Räuber hätten die Gräber gezielt danach ausgewählt, ob die Hinterbliebenen leicht einzuschüchtern sind. Auch Pfui Deibel.

sophie
sophie
Universalgelehrter
26 Tage 12 h

Ols zi spot, vor nix mehr Respekt, et amol vorm Tod, denen sollen die Hände abf….

giovanocci
giovanocci
Tratscher
26 Tage 11 h

tssssss, na bitte, auf welche Sachen die Leute heutzutage kommen…

so etwas muß einem erst einfallen…

Trina1
Trina1
Superredner
26 Tage 11 h

giovanocci wo meinst du wo sie die Satansrituale machen, leider gibt es diese Sekten auch !

Ex-Urlauber
Ex-Urlauber
Grünschnabel
26 Tage 11 h

.
Der Mensch ist ein komisches Tier!

Staenkerer
26 Tage 11 h

föllig makaber, skrupellos, pietätlos, kriminell, mehr follt oan zu de verbrecher nit ein!
wenn jemand leichn fledert um sich zu bereichern, (wie des grob weiterverkafn geat konn i nit nochvollziehn, des gang ba ins nie), isch selber kälter wie de leichn!

Samanda
Samanda
Grünschnabel
26 Tage 7 h

Mit Worten ist dieses skurpellose und unwürdige Verwalten gar nicht zu beschreiben. Einfach nur grausam. Nicht einmal Im Tod findet man seine Ruhe…

Spumeral
Spumeral
Neuling
26 Tage 2 h

die menschen verarmen immer mehr im gehirn, obwohl wir das jahr 2020 schreiben, zun kotzen!!!!

Faktenchecker
25 Tage 23 h

Wie zerstört man Leichen?

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 13 h

steht im Artikel: Messer, Sägen, Feuer.
Dann gibt’s sicher noch ein paar nicht genannte Methoden.

Tiziano
Tiziano
Grünschnabel
26 Tage 1 h

Che vergogna!

Roger01
Roger01
Grünschnabel
25 Tage 13 h

Der Mensch ist alles imstande wenns ums Geld geht .Katastrofal keine Moral….

Roger01
Roger01
Grünschnabel
25 Tage 13 h

Dagegen gibt es nur eins. einäschern…

wpDiscuz