Weil der Mensch seinen Müll liegen lässt

Nach Niederschlägen: Plastikmüllproblem am Gardasee

Donnerstag, 23. November 2023 | 07:15 Uhr

Brescia – Nach den starken Niederschlägen im Oktober hat sich der bei Urlaubern und Erholungssuchenden beliebte Gardasee in Norditalien nicht nur gut mit Wasser gefüllt. Auch einiges an Material, das nicht in den See soll, wurde über Bäche und Flüsse angeschwemmt.

Die Umweltorganisation WWF hat nun Alarm geschlagen und auf das aktuelle Problem hingewiesen. An den Stränden des Gardasees sei neben Massen an Treibholz auch viel Plastikmüll angeschwemmt worden. Es ergeht der Appell an die zuständigen Gemeinden, mit den Reinigungsarbeiten zeitnah zu beginnen, bevor sich das Plastik immer weiter zersetzt und zerkleinert.

Gleichzeitig spricht der WWF Bergamo/Brescia die Wurzel des Übels an: Über die Hälfte des Plastikmülls an den Stränden des Gardasees stamme von Hinterlassenschaften, die am Berg oder an Land nicht ordnungsgemäß entsorgt werden. Irgendwann – so die Umweltorganisation – würde das Plastik dann in den See gespült. Der Rest des Mülls wird direkt am Strand von Besuchern liegen gelassen oder stammt aus unbehandelten Abwasserablässen. Oft würden laut dem WWF Toiletten als Mülleimer für alles Mögliche verwendet.

Und wie es weiter heißt: Zu viel Plastik habe seinen Zersetzungsprozess bereits begonnen. Daher dränge die Zeit.

Von: luk