Gericht fällt kontroverses und folgenschweres Urteil

Unfalltod „ihres Mannes“: Entschädigung auch für Liebhaberin?

Samstag, 28. April 2018 | 08:00 Uhr

Vicenza/Venetien – Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens, in dem es um den Fall eines von einem Auto angefahrenen und getöteten Mannes ging, fällte das Gericht von Vicenza eine folgenschwere Entscheidung. Der Richter nahm nicht nur den Antrag auf Entschädigung der Ehefrau des tödlich Verunglückten, sondern auch den seiner Liebhaberin an.

ANSA

Hat auch die Liebhaberin im Falle des Todes „ihres Mannes“, den sie sich mit der Ehefrau teilt, ein Anrecht auf Entschädigung? Folgt man einem Urteil des Gerichts von Vicenza, kann die Frage grundsätzlich mit Ja beantwortet werden. Die vertrackte Geschichte begann mit einem tödlichen Verkehrsunfall, bei dem der Ehemann und Liebhaber von einem Fahrzeug angefahren und getötet worden war. Dem folgenden strafrechtlichen Verfahren gegen den Unfalllenker schlossen sich sowohl die Ehefrau als auch die Liebhaberin des tödlich Verunglückten an. Beide Frauen gaben vor Gericht an, dass sie durch den Unfalltod „ihres Mannes“ einen persönlichen Schaden erlitten hätten. Im Laufe der Vorverhandlung ließ das Gericht auch den Entschädigungsantrag der Liebhaberin zu.

Twitter/infedeltà

„Man kann den Antrag einer Person, die sich als ‚Verlobte‘ des Opfers bezeichnet und als solche mit diesem in Erwartung eines gemeinsamen Lebens verbunden ist, nicht als illegitim erachten“, so der Richter.

Die „Verlobte“ war im Vorfeld nämlich nicht untätig geblieben. Um das Gericht von ihrem Antrag auf Entschädigung zu überzeugen, hatte sie dem Richter viele unmissverständliche Beweise ihres seit sieben Monaten andauernden Verhältnisses mit dem verstorbenen Unfallopfer vorgelegt. Laut diesen Beweisen und Bezeugungen wäre die Liebschaft zwischen den beiden sehr eng und intensiv gewesen, wobei das Unfallopfer sogar vorgehabt hätte, nach der Trennung und Scheidung von seiner Frau die Liebhaberin zu heiraten. Im Sinne des Gerichts von Vicenza reichten diese Aussagen und Beweise einer „engen und intensiven Beziehung“ aus, die Liebhaberin und neue Ehefrau in spe des Unfallopfers als Geschädigte anzuerkennen.

Twitter/infedeltà

Dieser Urteilsspruch stellt aber keine absolute Neuigkeit dar, sondern bestätigt nur eine Tendenz von richterlichen Urteilen, welche neben den klassischen Geschädigten wie Ehemann, Ehefrau, den Eltern oder deren Nachkommen auch jenen Personen ein Recht auf Entschädigung zumessen, die dem oder der Verunglückten in einem liebevollen Verhältnis verbunden waren.

Es ist daher nicht das erste Mal, dass die Richter das Vorhandensein eines „emotionalen Verlustes“ – und daher das Recht auf eine Entschädigung – anerkannten. Bereits 2012 hatte das Berufungsgericht von Mailand einer Frau wegen der „Ermordung ihres Verlobten“ eine Entschädigung zugestanden. Auch in diesem Fall hatten die enge und liebevolle Beziehung mit Aussicht auf eine eheliche Zukunft den Ausschlag gegeben.

Bis zum Spruch von Vicenza folgten weitere Urteile in diese Richtung, sodass mit Fug und Recht behauptet werden kann, dass die Gerichte Empfindungen und Gefühlen wie Liebe und Zuneigung eine immer größere Bedeutung zumessen.

Und was meinen unsere Leserinnen und Leser? Soll im Falle eines Ablebens auch der oder die Geliebte eine Entschädigung erhalten?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Unfalltod „ihres Mannes“: Entschädigung auch für Liebhaberin?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Waltraud
Waltraud
Superredner
25 Tage 23 h

Beteiligt sich die Geliebte auch an den Beerdigungskosten, Grabpflege usw? Das wäre dann gerecht.

Marta
Marta
Universalgelehrter
26 Tage 33 Min

ja -auf jeden Fall !!!–Die Geliebte hat den Verstorbenen eine schöne Zeit bereitet !!!—also hat sie es verdient !!!

Pyrrhon
Pyrrhon
Tratscher
25 Tage 9 h

Hinterbliebenenrente a für beade ? 🤔

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

Marta – oder er hat ihr eine schöne Zeit bereitet

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 43 Min

Moralisch verwerflich, die Ehefrau verliert den Mann und erfährt wohl manchmal erst nachträglich von der Geliebten, rechtlich aber wohl in Ordnung.
Schwierig zu urteilen ob richtig oder falsch. Rein rechtlich aber nachvollziehbar.

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
25 Tage 23 h

die Ehefrau hat ihnen mann wohl schon VOR dem Unfall verloren

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
25 Tage 21 h

@Vieldenker
Dann soll er gehen und nicht sie betrügen.

Marta
Marta
Universalgelehrter
25 Tage 20 h

@Eppendorf–er wollte sie schonen😃—könnte ja sein !!!!

kristkindl
kristkindl
Grünschnabel
26 Tage 9 Min

Da werden sich plötzlich mehrere Liebhaberinnen melden! 🤗

Staenkerer
25 Tage 20 h

des werd ba de teuer de mit 3- 4 frauen verheiratet sein!
apropo: 😀😁😂 i stell mir grod vor a monn geat mit erlaubnis der frau regelmäsig zu verschiedene prostituierte de ihm “viel gebn” im lebn …. 😀😁😂 de stien nor schlonge!

Tottele
Tottele
Tratscher
25 Tage 23 h

Ich persönlich finde so ein Urteil nicht richtig . Wenn der Verstorbene allerdings zuvor schon die Trennung bei Gericht eingereicht hätte dann könnte ich es noch verstehen .
Wenn wir bedenken wieviele Männer und Frauen nebenher auch noch eine Geliebte oder Geliebten haben diese Person aber trotzdem nie ehelichen würde , also es wäre immer nur so praktisch nebenher !

maria zwei
maria zwei
Superredner
25 Tage 23 h

Ich bin mit diesem Urteil nicht einverstanden, ausser der Ehemann hinterlässt ein Testament

Waltraud
Waltraud
Superredner
25 Tage 14 h

Als Ehefrau würde ich in so einem Fall meinen verstorbenen Mann einer Uniklinik zur Verfügung für Studenten stellen, damit die noch an ihm lernen können. So kostet das ganze drum herum dann für mich keinen Cent.

Marta
Marta
Universalgelehrter
25 Tage 11 h

Liebe –kann loslassen und auch teilen !

Waltraud
Waltraud
Superredner
25 Tage 1 h

@Marta

Man kann vieles teilen, aber nicht den Ehepartner. Sonst braucht man nicht zu heiraten. Ich hätte keine Lust, zu Hause die Frau fürs Grobe zu sein und fürs Vergnügen hat man eine(n) andere(n). Nenne es altmodisch, aber dazu stehe ich.

Marta
Marta
Universalgelehrter
25 Tage 31 Min

@Waltraud die meisten Ehefrauen machen das gleiche !!!—nur die Frau sind in der Hinsicht etwas schlauer !!!

Waltraud
Waltraud
Superredner
25 Tage 21 Min

@Marta

Also ich mache sowas nicht.
Wenn die Liebe weg ist, dann ist es ehrlicher, einen klaren Schlusstrich zu ziehen.

Evi
Evi
Tratscher
22 Tage 12 h

@Marta dann hast du nie geliebt.

Einheimischer
Einheimischer
Grünschnabel
25 Tage 1 h

Ein erneuter Beweis auf was die meisten Frauen aus sind !!!
Geld und Besitz…..
Die armen Frauen…
Zum Glück sind nicht alle so…

wpDiscuz