Italienische Firma entwickelt Glyphosat-Ersatz aus Disteln

Unkraut als Unkrautvernichter?

Sonntag, 03. Juni 2018 | 08:29 Uhr

Der Unkrautvernichter Glyphosat hat keinen guten Ruf. Er steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Eine italienische Firma könnte dem Herbizid aus dem Hause Monsanto nun aber den Rang ablaufen, und zwar mit einem natürlichen Pflanzenschutzmittel aus Disteln.

Klingt ungewöhnlich, immerhin gilt die Distel bei Landwirten und Hobbygärtnern selbst als Unkraut.

Doch das italienische Unternehmen „Novamont“, das Biokunststoffe produziert, ist bei der Produktion von Distelöl auf die Frage gestoßen, wie man die sogenannte Pelargonsäure – ein Nebenprodukt der Distelölgewinnung – sinnvoll nutzen könnte.

Die Säure ist zwar bereits als herbizider Wirkstoff bekannt, für den großflächigen Einsatz war sie bisher jedoch nicht geeignet.

Doch das italienische Unternehmen hat es nun geschafft, aus der Distel-Säure ein Bio-Herbizid für den Freilandeinsatz zu gewinnen.

Die Vorteile liegen laut der Firma auf der Hand: Es hat im Gegensatz zu Glyphosat keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt und ist biologisch abbaubar.

Es gibt aber auch Schattenseiten. Weil die Distel-Säure lediglich die Blätter austrocknet, nicht aber die Pflanze selbst, muss es öfter eingesetzt werden, was auch eine Kostenfrage ist.

Der Einsatz von Pelargonsäure würde somit die Lebensmittelpreise ansteigen lassen.

Zudem fehlen bislang Systeme für die großflächige Ausbringung sowie auch die Zulassung als Pflanzenschutzmittel. Lediglich in Italien, Frankreich und Österreich ist das Mittel für den Einsatz auf Kartoffeläckern sowie im Wein- und Obstanbau und auf öffentlichen Grünflächen zugelassen.

„Novamont“ will aber weiter forschen, damit am Ende der Glyphosat-Zulassung sinnvolle Alternativen zum direkten Einsatz bereitstehen würden.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Unkraut als Unkrautvernichter?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Willi
Willi
Tratscher
17 Tage 12 h

des werd sicher verboten werden, gegen die giftlobby untreten isch a hortes unterfongen

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
16 Tage 23 h

Wenn Bayer die Monsanto kaft sein sie zweifelsohne uaner fa die mächtigsten Konzerne der Welt. Ober des Distelwasserle muas erstmol die gonzen zualossungsverfahren der EU bestian, wos johre dauern konn und a sau einige mio euro kostet. Donn muas es effektiv sein und es terf nit zu tuier sein. Wenns de Kriterien nit erfüllt, brauchen sich deine sogenannten “giftlobbys” kuane sorgen mochen weils donn sowieso lei a poor kafen

Koefele
Koefele
Tratscher
17 Tage 9 h

Bei der Zulassung dieses Produkts in Italien werden sicher die großen Chemiekonzerne Schwierigkeiten bereiten. und wenn es bei der Anwendung in der Landwirtschaft arbeitsaufwendiger und teurer ist  als  Glyphosat wird es  auch schwierig werden das Produkt an den Verbraucher zu  bringen, denn der Gewinn steht vor der Gesundheit.

Landschaftspfleger
17 Tage 4 h

und die meisten Endverbraucher ziehen beim Einkaufen Billigprodukte den gesunden Qualitätsprodukten vor.

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
16 Tage 23 h

@Landschaftspfleger genau so schauts aus, je billiger umso besser

ma che
ma che
Grünschnabel
16 Tage 14 h

@Landschaftspfleger
Ich würde auch gerne gesunde Produkte kaufen, aber kann es mir für meine Familie nicht leisten. Es gibs sowiso schon sehr selten Fleisch, dafür aber a “gscheids”. Beim Rest müssen wir leider sparen, denn das Einkommen erlaubt es uns nicht. Das Sparen fängr ja schon beim Arbeitgeber an…

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
16 Tage 11 h

@ma che
Diese schicksal tragen viele. Verstehen wollen das aber die schlauen Sprücheklopfer nicht. Jeder würde das beste kaufen, wenn er es sich leisten könnte. Vorallem wenn es die eigene Gesundheit betrifft. Die Rechnung ist einfach. Kauft für ein 4 köpgige Familie Fisch, Fleisch, biogemüse und Obst für einen Tag und multipliziert es mit 30. addiert Miete, Wohnungnebenspesen, Spesen für auto, Kleidung für 4 Personen (2 im Wachstum) , spesen für Schule und Sport und vergleicht die Summe mit einem durchschnittlichen Einkommen.

m69
m69
Tratscher
17 Tage 12 h

das ist zu schön um wahr zu sein, warten wir es ab!

cooler Typ
cooler Typ
Tratscher
17 Tage 9 h

Endlich tut sich was

brutus
brutus
Tratscher
17 Tage 7 h

…hier wird wiedermal ein alter Hut als neuer verkauft.
Pelargonsäure ist schon lange auf dem Markt (z.B. Finalsan unkrautfrei) konnte sich aber aufgrund der schwachen Wirkung (muss wöchentlich eingesetzt werden) und des teuren Preises nie durchsetzen.
Selber getestet!

wpDiscuz