Unfall forderte 14 Todesopfer

Verunfallte Gondel bereits seit Jahren manipuliert? – VIDEO

Mittwoch, 02. Juni 2021 | 08:42 Uhr

Stresa – 14 Menschen sind bei dem Seilbahnunglück am Lago Maggiore ums Leben gekommen. Einziger Überlebender bei dem Kabinenabsturz der Seilbahn “Ferrovie del Mottarone” am 23. Mai ist ein fünfjähriger Junge. Aufnahmen eines Hobbyfilmers aus der Schweiz, der selbst mehrere Jahre in der Seilbahnbranche arbeitete, legen nun nahe, dass die Metallgabeln bereits im Jahr 2014 bei Fahrten mit Personen eingesetzt wurden.

Die Ermittler werfen den Verantwortlichen vor, die Notbremse der Seilbahn außer Betrieb gesetzt zu haben, nachdem kurz vor dem Unglück zu einer Dienstunterbrechung gekommen war. Der Spreizer der Notbremse, die die Kabinen im Falle eines Seilbruchs blockieren sollte, sei nicht entfernt worden, um “eine Störung und Blockierung” der Seilbahnanlage zu vermeiden. Damit funktionierte die Notbremse nicht.

Um weitere Betriebsunterbrechungen oder gar eine längere Schließung zu vermeiden, habe man sich dazu entschieden, die Notbremse zu manipulieren.

Der Schweizer Hobbyfilmer hat sein Bildmaterial aus vorhergehenden Jahren nach dem Unglück nun erneut gesichtet und erklärte gegenüber dem ZDF, ihm sei dann aufgefallen, dass auf diesen Fotos die Metallgabeln schon zu sehen sind. Schon im Jahr 2014 seien diese Gabeln mit Personen in der Kabine eingesetzt worden.

Der Seilbahnspezialist Gabor Oplatka, ehemaliger Leiter des Bereiches Seilbahntechnik des Instituts für Leichtbau und Seilbahntechnik an der ETH Zürich, bestätigt dies gegenüber dem ZDF: „Offensichtlich hat man das praktiziert. Und bis jetzt Glück gehabt, weil ein Zugsachschaden ja relativ selten vorkommt.“

Nach dem Unglück waren der Eigentümer der Seilbahn, der technische Direktor und der Einsatzleiter verhaftet worden. Während der Eigentümer und der Direktor mittlerweile aus der Untersuchungshaft entlassen worden sind, wurde der Einsatzleiter unter Hausarrest gestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung.

Bei dem Unglück starben Familien, junge Paare und zwei Kinder. Der Zustand des Fünfjährigen, der als einziger überlebt hat, verbesserte sich inzwischen. Er könne von der Intensivstation auf eine andere Station verlegt werden, teilte das Kinderkrankenhaus in Turin am Montagabend mit.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Verunfallte Gondel bereits seit Jahren manipuliert? – VIDEO"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Oma
Oma
Superredner
11 Tage 9 h

…. und nur einer wußte davon… 🙈🙉🙊

Chrys
Chrys
Superredner
11 Tage 8 h

Das haben sicher viele gewusst, nicht 2 und nicht 3 Personen, das müssen viele gewusst haben, natürlich wenn es der Realität entspricht.

Dagobert
Dagobert
Kinig
11 Tage 9 h

Und dor Betriebsleiter soll iz de gonze Soche allon ausbodn?
Wie erklärt der Techniker iz de Umstände?

Neumi
Neumi
Kinig
9 Tage 23 h

Aktuell sagt der Betriebsleiter, er hätte nichts davon gewusst, schiebt’s auf den Techniker.

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
11 Tage 8 h

Einer allein kann nie für alles Verantwortlich sein, das müssen mehrere gewust haben, bzw zugelassen haben.

maultrommel
maultrommel
Neuling
11 Tage 8 h

Ich kann nicht glauben, dass nur der inhaftierte Techniker (der die Gabeln angebracht und fallweise wieder abmontiert hat) von der Manipulation gewusst hat. Nicht umsonst sind die Gabeln rot lackiert und für jeden Fachmann deutlich sichtbar. Dem Betriebsleiter und dem Direktor ist das alle Jahre nie aufgefallen?

The secret garden
The secret garden
Grünschnabel
11 Tage 7 h

Es fehlen einem die Worte.  

Eric73
Eric73
Tratscher
11 Tage 4 h

… legen nahe…

Warum so populistisch darstellen solange noch nichts erwiesen ist?

KASPERLE
KASPERLE
Tratscher
11 Tage 3 h

Sags den 14 Leichen und deren Verwandten, daß es “vielleicht keinen Verantwortlichen gibt…mal schaun…”

marher
marher
Universalgelehrter
11 Tage 6 h

Und das ist niemals bei einer Wartung aufgefallen und kein Techniker wurde darauf angesprochen.

Neumi
Neumi
Kinig
11 Tage 3 h

So viel zu “Pech”. Man könnte auch sagen, sie hatten 8 Jahre lang “Glück”.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
11 Tage 6 h

Für diese Gauner ist keine Strafe hoh genug!

H.M
H.M
Grünschnabel
11 Tage 2 h

Unglaublich es fahln oan die worte und deswegn hom miasen 14 leit sterbm und es orne biabl muas ohne eltern und bruader aufwochsen😪😪 do isch a jede strofe zu wenig!!

wpDiscuz