Region Trentino-Südtirol entsendet drei Wahlmänner

Wahl des Staatspräsidenten: Auftakt am 24. Jänner

Dienstag, 04. Januar 2022 | 14:46 Uhr

Rom – Nach sieben Jahren steht in Italien wieder die Wahl des neuen Staatspräsidenten an. Heute wurde vom Präsident der Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, der Wahlbeginn festgelegt. Das Parlament wird demnach für den 24. Jänner zusammengerufen.

Die Abgeordneten beider Parlamentskammern nehmen am Wahlakt teil, außerdem sind pro Region zwei Vertreter als sogenannte Wahlmänner zugegen.

Die Region Trentino Südtirol wird im Regionalrat drei Wahlmänner bestimmen – zwei von der Mehrheit, wobei einer deutscher Muttersprache sein wird. Ein dritter Wahlmann wird von der Opposition ernannt. Auch dieser wird voraussichtlich italienischer Muttersprache sein. Landeshauptmann Arno Kompatscher erklärt, dass dies in etwa die Verteilung der Sprachgruppen in der Region entspricht, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Für die Wahl des Staatspräsidenten braucht es in den ersten beiden Wahlgängen eine Zweidrittelmehrheit. Beim dritten Wahlgang ist nur mehr die absolute Mehrheit vonnöten.

Noch ist unklar, wer neuer Staatspräsident wird. Sergio Mattarella hat angekündigt, nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Die Fünf-Sterne-Bewegung macht dennoch Druck für seine Wiederwahl. Zur Diskussion steht außerdem Ministerpräsident Mario Draghi. Wird er neuer Staatspräsident, dann braucht Italien einen neuen Ministerpräsidenten. Auch Silvio Berlusconi wird immer wieder gennant und hat selbst seine Bestrebungen bekräftigt.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Wahl des Staatspräsidenten: Auftakt am 24. Jänner"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Offline1
Offline1
Universalgelehrter
24 Tage 14 h

Drei Wahlmänner aus der Region. Zwei italienisch und Eine/r deutsch sprechend. Was ist mit den LadinernInnen ?

Chrys
Chrys
Superredner
24 Tage 12 h

Die Antwort ergibt sich alleine. In der Region haben wir zirka 1.100.000 EW davon leben zirka die Hälfte im Trentino und sind fast alles italienischer Muttersprache. In Suedtirol lebt die andere Hälfte und dort sind zirka 2/3 deutschsprachig und der Rest sind wiederum fast ein Drittel Italiener und zk. 30.000 Tausend Ladiner.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
24 Tage 11 h

@Chrys…danke !!

SilviaG
SilviaG
Tratscher
24 Tage 14 h

Go Silvio Go!!!
😂

Storch24
Storch24
Kinig
24 Tage 12 h

Ich hoffe Mattarella macht weiter und Draghi bleibt infolgedessen auch auf seinem Posten

Chrys
Chrys
Superredner
24 Tage 9 h

Das wäre wahrscheinlich die beste Lösung, die aber wahrscheinlich niemand will.

Unioner
Unioner
Tratscher
24 Tage 13 h

Kann sich nicht Pinocchio aufstellen lassen?

Ame
Ame
Grünschnabel
24 Tage 10 h

Man stelle sich vor, alle Politiker hätten Pinocchios Nase 😉

primetime
primetime
Kinig
24 Tage 14 h

Draghi wird den Auftrag (falls man sich überhaupt zur Wahl nominieren muss) nicht annehmen und Ministerpräsident bleiben bis Corona Ende

Doolin
Doolin
Kinig
24 Tage 12 h

…bunga bunga ole’…
🤪

Neumi
Neumi
Kinig
24 Tage 13 h

“in etwa” … der ist gut 🙂 So weit ich weiß, war das Verhältnis zuletzt umgekehrt.

wpDiscuz