Heute 15-Jähriger kehrt nach neun Jahren heim

Weihnachtliches Happy End: Flüchtiger Kindesentführer festgenommen

Donnerstag, 24. Dezember 2020 | 08:10 Uhr

Frosinone – Nach neun Jahren fand die Geschichte einer Kindesentführung einen glücklichen Ausgang. Ein 53-jähriger Gewalttäter, der im Jahr 2011 seinen kleinen Sohn ins Ausland entführt hatte, wurde aufgrund eines internationalen Haftbefehls in Lille in Frankreich von der französischen Polizei festgenommen. Während den bereits verurteilten 53-Jährigen eine mehrjährige Haftstrafe erwartet, steht einem Wiedersehen zwischen Mutter und Sohn nichts mehr im Wege.

lpa

Die traurige Geschichte, die aber kurz vor Weihnachten ein glückliches Ende fand, begann im fernen Jahr 2011. Nachdem wegen mehrmaligen, gegen seine Frau und sein eigenes Kind gerichteten Misshandlungen das Gericht dem 53-jährigen Marco Ferrarelli die elterliche Gewalt und das Sorgerecht entzogen hatte, holte der Vater seinen damals fünfjährigen Sohn vom Kindergarten ab und entführte ihn ins Ausland. Um sich den italienischen Behörden zu entziehen, wechselte Marco Ferrarelli mehrmals den Wohnsitz. Er floh zuerst nach Venezuela und später auf die Kanarischen Inseln. Zuletzt begab er sich nach Frankreich, wo er sich in der Kleinstadt Seclin bei Lille niederließ.

In Italien wurde gegen Marco Ferrarelli ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Der 53-Jährige wurde wegen Kindesentführung und Festhaltens eines Minderjährigen im Ausland am 20. November 2019 in Abwesenheit zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Dank intensiver Ermittlungen gelang es den von der Staatsanwaltschaft koordinierten Polizeibeamten der Quästur von Frosinone in Zusammenarbeit mit ausländischen Ordnungskräften, die Wohnsitzwechsel des 53-Jährigen zu rekonstruieren und den letzten Aufenthaltsort von Marco Ferrarelli und seinem Sohn ausfindig zu machen.

Polizia di Stato/Questura di Frosinone

Am 2. Dezember 2020 stellte das Gericht von Frosinone einen europäischen Haftbefehl aus. Das Schengener Informationssystem (SIS) erlaubte es den französischen Behörden, des Kindesentführers innerhalb kürzester Zeit habhaft zu werden. Marco Ferrarelli wurde von der französischen Gendarmerie von Lille verhaftet und in Auslieferungshaft genommen.

Während sich für den bereits verurteilten 53-Jährigen die Gefängnistore öffnen werden, steht einem Wiedersehen zwischen Mutter und Sohn nichts mehr im Wege. Der heute 15-jährige Jugendliche wurde bis zur Abwicklung der Formalitäten für die Rückkehr nach Italien den zuständigen Sozialdiensten anvertraut.

In Frosinone – der Heimatstadt von Mutter und Sohn – herrscht helle Freude. Angesichts der jahrelangen Suche nach dem Jungen und der erst kurz vor den Festtagen erfolgten Verhaftung des Kindesentführers und Gewalttäters sprechen nicht wenige Leser und Kommentatoren von einem weihnachtlichen Wunder.

 

 

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Weihnachtliches Happy End: Flüchtiger Kindesentführer festgenommen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Universalgelehrter
23 Tage 22 h

was wenn der sohn jetzt seinen vater vermisst und die mutter ächtet?
der sohn sollte befragt werden wo und mit wem er leben möchte, das geschehene kann nicht rückgängig gemacht werden, doch auf eine sorgenfreie zukunft des jungen muss geachtet werden.

Billy31
Billy31
Grünschnabel
23 Tage 21 h

Das rechtfertigt noch lange kein Verbrechen. Der Mann muss bezahlen

berthu
berthu
Universalgelehrter
23 Tage 21 h

im Gefängnis kann er wohl schlecht “gut” betreut werden

Puntica
Puntica
Grünschnabel
23 Tage 8 h

es wird wohl nicht leicht werden, einen Jungen speziell auch in diesem schwierigen Alter wieder in sein altes Leben einzuordnen. ich wünsche ihm auf jeden Fall das Beste

Cheesecake
Cheesecake
Neuling
23 Tage 1 h
Dem Mann ist wegen seiner Gewalttaten gegen Kind und Mutter nicht nur das Sorgerecht sondern sogar die Elternschaft entzogen worden. Er hat den Sohn für neun Jahre der Mutter und seinem Umfeld entzogen. Schon mal etwas von Manipulation gehört? Der Junge muss das Erlebte erstmal aufarbeiten, sofern überhaupt möglich, um überhaupt entscheidungsfähig zu sein. Oft entwickeln Entführungsopfer eine emotionale und krankhafte Abhängigkeit zum Täter egal ob Vater oder nicht. Der Junge ist nicht nur Entführungsopfer sondern auch Opfer häuslicher und psychischer Gewalt. Und drei Jahre für den Vater, der neun Jahre lang untergetaucht ist, sind ein Witz. Armer Junge und… Weiterlesen »
Bauchnoblwollwuzl
23 Tage 23 h

Da haben sich die Polizeibehörden aber nicht mit Ruhm bekleckert, wenn sie neun Jahre brauchten um einen Mann mit Kind zu finden.

berthu
berthu
Universalgelehrter
23 Tage 21 h

nach neun (!) Jahren erst Haftbefehl ausgestellt?

xXx
xXx
Universalgelehrter
23 Tage 22 h

Und warum brauchte es 8 Jahre bis zu einem Urteil, das es dann ermöglichte einen Internationalen Haftbefehl auszusprechen.
Wundern kann man sich immer wieder nur über die lahmen Gerichte bei uns.

faif
faif
Superredner
23 Tage 23 h

….ormer bua, mit 5 johr ve der mama weg, praktisch säm boll er sie am meisten brauchet….wegen an so an vergehen krieag der voter 3 johr gefängnis?..und wegen iberlostung oder guater führung ischer in a poor munet wieder drauss aa noo?!
für mi net nochzuvollzieachn

Zugspitze947
23 Tage 20 h

Armes Kind das so herumgeschubst wurde. Ja da malen die Mühle der Justiz oft sehr langsam. 🙁 Als meine kleine Tochter 1972 von der Schwiegermutter nach Frankreich entführt wurde half mir auch Niemand ,  ich musste mich selber darum kümmern um sie nach 1,5 Jahren wieder in meine Arme nehmen zu können ! Von den Kosten gar nicht zu reden 🙂  DAS wünsche ich Niemand 🙁

Roby74
Roby74
Grünschnabel
23 Tage 16 h

@Zugspitze947 so was ist schon gewaltig😤🤦🏼‍♂️😡😠🤬!!!!Alles Gute Euch beiden!!!!

Zugspitze947
23 Tage 12 h

Roby 74: herzlichen Dank,ja es war grenzwertig aber für mein Töchterle wäre ich bis ans Ende der Welt gegangen ! Inzwischen ist Sie eine sehr tüchtige Hotelfachfrau und Mamma von 2 tollen klugen Enkelkindern und gerade heute denke ich demütig an das Glück dass doch noch alles gut ausgeagngen ist 🙂

Nuwos
Nuwos
Grünschnabel
23 Tage 17 h

Das Allerschlimmste ist, dass niemand die Jahre seit 2011 rückgängig machen kann. Man weiß nicht, wie die Mutter das überstehen könnte, immer zwischen Hoffen und Bangen, wenn immer wieder neue Spuren gefunden worden sind… Ganz zu schweigen, was für ein Schaden in dieser Kinderseele angerichtet worden ist.
Ich wünsche der Familie nur das Allerbeste und dass Mutter und Sohn die schlimmen Erlebnisse überwinden können.

Ars Vivendi
23 Tage 21 h

An allererster Stelle steht das Wohl des Kindes !! Um zu erfahren, bei wem es leben möchte, reicht es aus, es zu befragen. Ok, wird im Falle einer längeren Haftstrafe des Vaters schwierig, sollte es sich für ihn entscheiden. Aber dann so einfach der Mutter zu überlassen, ist auch nicht die beste Lösung.

Zugspitze947
23 Tage 12 h

Ars Vivendi: da bin ich ganz deiner Meinung 🙂

Minie
Minie
Tratscher
23 Tage 15 h

Wieder Mal ein Krieg unter gescheiterten Eltern auf dem Rücken des Kindes!! Wenn sich Eltern vernünftig trennen und beide nur das Wohl des Kindes im Auge haben, sollte sowas nicht passieren!!! Leidtragend ist hier nur das Kind, was nun auf den Vater verzichten muss!! Schlimm….☹️

Zugspitze947
22 Tage 22 h

Mimie: du urteilst da sehr einseitig,oder hast du eine Scheidung persönlich erlebt ? Zu einer gütlichen Einigung gerade wegen der Kinder braucht es ZWEI und diese halten oft den Hass als WICHTIGER als das wohl des Kindes/er 🙁

Minie
Minie
Tratscher
22 Tage 17 h

@Zugspitze947 Einseitig kann sein, aber dann nur zum Wohle des Kindes! Hab mich hier weder auf die Seite der Mutter, noch auf die Seite des Vaters gestellt. Und ja, auch ich bin geschieden und habe 2 Kinder, ich kann durchaus aus Erfahrung sprechen 🧐…aber danke der Nachfrage!😉

Roger01
Roger01
Grünschnabel
23 Tage 9 h

Der Vater hat zwar das Kind entführt was wäre gewesen wenn das die Mutter gemacht hätte . Es sollte das Kind entscheiden dürfen wo und mit wem es leben möchte

Zugspitze947
22 Tage 22 h

Roger: das wird in Deutschland auch so gehandhabt,aber mit 5 ist ein KInd noch nicht dazu fähig,denn da zählen auch die Chancen bzw. Finanziellen Verhältnisse eine Rolle. Mir hat das Gericht das 2 Jährige Töchterle zugesprochen weil ich ihr eine sichere Zukunft in geordneten Verhältnissen bieten konnte. Es war 1972 eine Sensation dass einem Vater das Kind zugesprochen wurde.Meine EX war leider ab der Scheidung Sozialhilfeempfängerin und Ihre nächsten Kinder hatten bei Ihr leider eine miserable Zukunft 🙁

altmeraner
altmeraner
Tratscher
23 Tage 12 h

Super, 2011 war die Entführung und 2020 wird europäischer Haftbefehl erlassen. Und dann brauch der Täter die Strafe nicht einmal absitzen, da diese unter vier Jahren liegt. Italien schützt leider die Täter mehr als die Opfer.

Zugspitze947
22 Tage 22 h

altmerander: so ein gesetz ist einer demokratie UNWÜRDIG ! Das sollte der Europäische Gerichtshof mal beurteilen ! Leider geht man mit Italia immer gnädig um ………. 🙁

wpDiscuz