50-Jähriger bot für Tod seiner Frau und der Schwiegermutter 30.000 Euro – VIDEO

Zwei Frauen haben großes Glück: Carabinieri vereiteln Doppelmord

Dienstag, 14. Dezember 2021 | 08:13 Uhr

Sarzana – Dank der Aussage eines reuigen Vorbestraften, dem ein 50-Jähriger für die Beseitigung seiner Frau und seiner Schwiegermutter 30.000 Euro angeboten hatte, ist es den Carabinieri gelungen, einen kaltblütig geplanten Doppelmord zu verhindern. Nach einer kurzen, aber intensiven Ermittlungsarbeit und nachdem die beiden Frauen in Sicherheit gebracht worden waren, wurde der Mann bei der versuchten Übergabe der „Akontozahlung“ von den Beamten in flagranti festgenommen. Der 50-jährige Angestellte, der in Untersuchungshaft sitzt, wird sich vor Gericht wegen versuchten Doppelmordes verantworten müssen.

Carabinieri

Schauplatz der unglaublichen Geschichte ist eine Ortschaft in der Val di Magra bei La Spezia in Ligurien. Ein 50-jähriger Angestellter, der ursprünglich aus der Gegend von Parma stammt, aber seit Jahren in der Val di Magra lebt, war im Laufe der Jahre mit seiner Ehefrau und seiner Schwiegermutter immer häufiger in Streit geraten. Den Ermittlungen der Carabinieri von Sarzana zufolge hätten sich die Auseinandersetzungen vor allem an Geld- und Vermögensfragen entzündet. Um sich der „Probleme“ mit den beiden Frauen für alle Zeit zu entledigen, hätte der Mann schon vor geraumer Zeit den Entschluss gefasst, seine Ehefrau und seine Schwiegermutter zu beseitigen.

pexels

Erst ein Treffen mit einem Vorbestraften hatte dem 50-Jährigen die Gelegenheit gegeben, sein lange gehegtes abscheuliches Vorhaben in die Tat umzusetzen. Für eine „saubere Arbeit“, wie er es genannt hatte, hatte der Mann dem Vorbestraften 30.000 Euro angeboten. Die beiden Männer waren schnell handelseins geworden. Nach dem Erhalt einer Vorauszahlung von 10.000 Euro hätte der Vorbestrafte die beiden Frauen diskret beseitigen müssen. Nach „getaner Arbeit“ hätte ihm der Angestellte das restliche Geld übergeben. Allerdings hatte der Auftraggeber nicht damit gerechnet, dass es sich der Vorbestrafte anders überlegen würde. Vermutlich hatte der „Auftragsmörder in spe“ davor zurückgeschreckt, eine so schreckliche Bluttat zu begehen.

Carabinieri

Der Vorbestrafte suchte insgeheim die Carabinieri auf und schilderte ihnen den Mordplan. Bevor die von der Staatsanwaltschaft von La Spezia geleiteten Carabinieri von Sarzana mit der eigentlichen Ermittlungsarbeit begannen, brachten sie zuerst die beiden vollkommen ahnungslosen Frauen unauffällig in Sicherheit. Mithilfe des Vorbestraften stellten sie dem 50-Jährigen dann eine Falle.

Am späten Sonntagnachmittag begleiteten die Carabinieri den Vorbestraften zum vereinbarten Übergabeort des Geldes und beobachteten aus sicherer Entfernung das Geschehen. Just in dem Moment, als der 50-Jährige dem „gedungenen Mörder“ die „Akontozahlung“ übergeben wollte, kamen die Beamten aus ihrem Versteck und nahmen den Angestellten in flagranti fest. Nach einem ersten Verhör in der Carabinierikaserne wurde der Mann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Haftanstalt von La Spezia überstellt. Der 50-Jährige wird sich vor Gericht wegen versuchten Doppelmordes verantworten müssen.

VIDEO

ANSA/Facebook/Ilenia Fabbri

Der vereitelte Doppelmord sorgt in der italienischen Öffentlichkeit für großes Aufsehen. Viele Leser und Kommentatoren erinnert die Aufdeckung des abscheulichen Plans an die Ermordung der 46-jährigen Ilenia Fabbri in Faenza. Leider besaß Ilenia Fabbri nicht das Glück der Ehefrau und der Schwiegermutter des 50-Jährigen. Im Gegensatz zum vorbestraften Mann hatte der vom Ex-Mann Claudio Nanni gedungene Mörder Pierluigi Barbieri keine Skrupel, die 46-Jährige zu töten.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Zwei Frauen haben großes Glück: Carabinieri vereiteln Doppelmord"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sophie
sophie
Kinig
1 Monat 14 Tage

Gonz dicht san a poor bimma, wia konn man lei so kriminell san, den steckat i schun lebenslong in die Kischte mit Eisnvorhong

Zugspitze947
1 Monat 14 Tage

sophi: leider gibts das nur in USA und in ein paar Terrorländern 🙁

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 14 Tage

@Zugspitze947
Ja leider schade, drüben gibt es Knast aber harten Knast

Zugspitze947
1 Monat 14 Tage

Unglaublich was sich in manch krankem Gehirn ausbreitet 😢 ! Hoffentlich bekommt er 15 Jahre verschärften Kerker mit Strafarbeit 😡😢👌

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Wenn dr it ols selber tuasch nor ischs nicht, in dein foll muaß man sogn zum glück 😬

wpDiscuz