Kritik an Cadorna-Straße in Meran

Plattform Heimat: Vertane Chancen

Freitag, 24. Juli 2020 | 17:18 Uhr

Bozen – Die Plattform Heimat in der SVP äußert sich in einer Presseaussendung zu gleich zwei verpassten Chancen.

Einmal geht es um die Passerstadt. „Meran hatte eine Chance – sie wurde nicht genutzt. Die Namensänderung von Cadorna, dem blutigen und schonungslosen Krieger des ersten Weltkrieges zu einem Opfer der brutalen Ideologie des Nationalsozialismus und Faschismus wäre ein Signal einer bewussten neuen Werteorientierung gewesen, einer bewussten Entscheidung, wem und wofür sich unsere Gemeinschaften verpflichtet fühlen. Und es ist nicht nur eine vertane Chance, es ist ein Zeichen dafür, dass manche auch nicht erkennen können, dass es Themen gibt, die weit über den abgestimmten Tatbestand und die lokale Bedeutung hinausweisen und die dies wegen politischen Kleingelds ganz bewusst kleinreden“, erklärt die Plattform.

Ähnlich sie es mit den Pfunderer Buibn gewesen, von denen einer morgen zu Grabe getragen wird. „Die Ungerechtigkeit, wie der italienische Staat mit ihnen umgegangen ist, war für viele der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat und die daraufhin aktiv wurden. Dies neben der Ungerechtigkeit einer verweigerten Selbstbestimmung, der nicht wirklich umgesetzten Autonomie, der weiteren bewusst gesteuerten Zuwanderung und der Schwierigkeit, im eigenen Lande eine Arbeit zu finden. Es wäre nun wohl höchst an der Zeit, wenn der Staat, der mit seinen Handlungen so viel Schuld für die nachfolgenden Ereignisse der Feuernacht und andere Anschläge auf sich geladen hat, wenn er die Begnadigungen für die drei noch verbliebenen Pusterer Buibn als Akt setzen würde“, so die Plattform Heimat.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Plattform Heimat: Vertane Chancen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
21 Tage 6 h

Was hat Luigi Cadorna mit Faschismus und Nationalisozialimus zu tun? General Cadorna war oberster Befehlshaber des Italienischen Heeres im Ersten Weltkrieg und wurde nach der Niederlage von Karfreit (im Herbst 1917) abgesetzt. Er folgte einer veralterten Militärdoktrin, wodurch an der Südfront etwa doppelt so viele italiensche, als k.u.k Soldaten gefallen sind.

inQuarantaene
inQuarantaene
Tratscher
20 Tage 18 h

… Nur so zur Info…

Er ist und war auch zur damaligen Zeit ein Verbrecher!

pingoballino1955
20 Tage 16 h

Haben sie die Geschichte gelesen?

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Tratscher
20 Tage 15 h

O.k. Luigi Cadorna war eine Pfeife.
Aber könnte sein Sohn Raffaele Cadorna die Wogen glätten?

wpDiscuz