Anwälte reagieren auf Gatterers Aussagen

Ausschreibung zum Personentransport: “Nichts Belastendes gegen LH Kompatscher”

Donnerstag, 18. Juni 2020 | 18:16 Uhr

Bozen – Nachdem SAD-Chef Ingemar Gatterer in einer Pressekonferenz eine volle Breitseite gegen das Land und Landeshauptmann Arno Kompatscher abgefeuert hat und auch von “kriminellen Aktionen” spricht, haben die Anwälte von Kompatscher, eine Stellungnahme dazu verfasst. Es geht bekanntlich um die Ermittlungen zur Annullierung des Wettbewerbs zur Neuvergabe des öffentlichen Busverkehrs im Jahr 2018. Für die SAD ist die Annullierung des Wettbewerbs unrechtmäßig erfolgt, um den Wettbewerbsausschluss von zwei Mitbewerbern – nämlich Libus und KSM – zu verhindern.

Er habe den letzten Funken Respekt vor der Politik und der Verwaltung in Südtirol verloren, erklärte der SAD-Chef bei der Pressekonferenz und wirft dem Land “kriminelle Aktionen” vor.

Karl Zeller und Alessandro Melchionda, die Anwälte des Landeshauptmanns, verwehren sich gegen diese Anschuldigungen und kritisieren den Stil von Gatterer – auch wenn dieser nicht namentlich genannt wird.

Nun die vollinhaltliche Stellungnahme:

 

In unserer Eigenschaft als Verteidiger von LH Arno Kompatscher in den Ermittlungen betreffend die Ausschreibung Personentransport “AOV-SUA SF25/2018” sehen wir uns gezwungen, zum Schutz der Person und des Ansehens unseres Mandanten Stellung zu nehmen, da einer der Hauptakteure, der von den strafrechtlichen Ermittlungen betroffen ist, schwerwiegende Angriffe und Anschuldigungen erhoben hat, die danach von den Presseorganen verbreitet worden sind.

Nachdem uns Zugang zu den Ermittlungsakten gewährt worden ist, haben wir sofort feststellen können, dass alle Anschuldigungen gegenüber LH Arno Kompatscher völlig haltlos sind und jeder Grundlage entbehren.

Daher haben wir einen ausführlichen und detaillierten Schriftsatz hinterlegt, mit dem wir nachweisen, dass im Zuge der minutiösen Ermittlungen, die von der Gerichtspolizei auch mittels Telefonabhörungen und Lauschangriffen sowie Beschattungen durchgeführt wurden, nicht ein einziges belastendes Element zu finden ist. Daher ist es völlig unverständlich, wie die Quästur von Bozen in Bezug auf unseren Mandanten zu ihrer Schlussfolgerung gekommen ist, die in offenkundigem Widerspruch zu den Ermittlungsakten steht.

In der enormen Fülle von Akten gibt es nichts Belastendes gegen LH Kompatscher, absolut nichts. Wir warten nun die abschließende Bewertung der zuständigen Staatsanwaltschaft ab. Aus Respekt vor dem Untersuchungsgeheimnis und den laufenden Ermittlungen, haben wir als Verteidiger, aber auch LH Kompatscher, es immer unterlassen, Nachrichten und Details betreffend die Ermittlungen zu verbreiten und in der Öffentlichkeit dazu Stellung zu beziehen.

Andere von den Ermittlungen betroffene Personen haben leider nicht den notwendigen Respekt und Verschwiegenheit an den Tag gelegt, sondern diese haben öffentliche Erklärungen abgegeben und Pressekonferenzen abgehalten, in denen sie die Person des Landeshauptmanns angreifen, mit dem offenkundigen Ziel, die öffentliche Meinung und die Ermittlungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen.

Es war nie der Stil von LH Kompatscher andere über Presseorgane persönlich anzugreifen und er wird sich auch in Zukunft an diese Maxime halten. Wie bereits ausgeführt, sind in den zahlreichen Ermittlungsakten keine belastenden Indizien zu Lasten unseres Mandanten zu finden, die eine Anklage rechtfertigen könnten.

Wir als Verteidiger von LH Kompatscher empfinden es als unsere Pflicht, all diese haltlosen Angriffe und Unterstellungen entschieden zurückzuweisen, auch weil dieser immer vollkommen korrekt und verantwortungsbewusst gehandelt hat, wie es eben sein Amt verlangt.

Wir sind sicher, dass diese durchsichtigen Ablenkungsmanöver die Wahrheit nicht verfälschen können, wie sie aus den Ermittlungsakten klar hervorgeht. Wir haben vollstes Vertrauen darin, dass die Staatsanwaltschaft und die Gerichtsbarkeit den Sachverhalt genauestens prüfen und danach die Haltlosigkeit aller Anschuldigungen gegen LH Kompatscher feststellen werden.

Avv. RA Karl Zeller

Prof. Avv. RA Alessandro Melchionda

 

Gatterer spricht von „kriminellen Aktionen“ gegen die SAD

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Ausschreibung zum Personentransport: “Nichts Belastendes gegen LH Kompatscher”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Anja
Anja
Superredner
1 Monat 24 Tage

Ob es juristische Beweise gibt ist eine Sache… aber das moralische Handeln des LH die andere… und fraglich ist es auf alle fälle was da alles abgeht…

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

@Anja

Was, das moralische Handeln des LH ?
Hast du da nicht etwas verwechselt?

Anja
Anja
Superredner
1 Monat 23 Tage
@Dagobert die moralische Vorgehensweise aller, allen voran des LH und der Beamten, die Tatsache, dass da alle immer nur am packteln und sich gegenseitig am vorteile verschaffen sind! diese Menschen arbeiten für UNS, mit unseren Steuern, sie sollen einen fairen Wettbewerb garantieren und uns das bestmögliche öffentliche Verkehrssystem verschaffen, aber persönlcihes Empfinden und persönliche Freundschaften und persönliche Feindschaften stehen bei denen allen zusammen viel weiter oben und zusätzlich machen sie alle einen Fehler nach dem anderen, was uns Steuerzahler wieder mehr kostet, was da alles in den vergangenen Jahren verschwendet wurde, anstelle genau dieses Geld, was für sinnlose Gerichtsverfahren und… Weiterlesen »
Billy31
Billy31
Grünschnabel
1 Monat 24 Tage

Jemand grundlos einen Kriminellen zu nennen würd ich als strafbare Verleumdung bezeichnen

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

ich auch! Herr Gatterer sollte lernen seine Zunge zu zügeln!

@
@
Superredner
1 Monat 24 Tage

Wenn das Vieh zu groß ist,wird es nicht mehr zur Schlachtbank geführt. Kann mich noch an eine Schwimmbadaffäre erinnern.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

Egal, wer auch immer (mehr) Dreck am Stecken hat, diese unappetitliche und stillose Auseinandersetzung schadet dem Ansehen Südtirols und seiner unbeteiligten Bürger*innen.

jagerander
jagerander
Tratscher
1 Monat 24 Tage

SEL konn schun sein.

Guennl
Guennl
Tratscher
1 Monat 24 Tage

Gatterer ist einer der letzten feudalistischen Unternehmer. Ihm geht es nur um Geld.

Tirola
Tirola
Tratscher
1 Monat 24 Tage

Jeder Verteitiger müß seinen Mandanten schützen sonst braucht er ja keinen ,
der Stadtsanwalt wird prüfen und sagen wer recht hat

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

Wenn sich da einer mal nicht selbst ans Bein pinkelt 🤔

jochgeier
jochgeier
Tratscher
1 Monat 23 Tage

den mandanten bestmöglich zu verteidigen ist ihr job, die anklage bewerten eine andere geschichte.

Guennl
Guennl
Tratscher
1 Monat 23 Tage

Der LH hat mein vollstes vertrauen. Gatterer will nur Geld verdienen.

Karl
Karl
Superredner
1 Monat 23 Tage
Nun ich sehe das so:  Entweder Gatterer ist total verrück geworden und  will sich mit aller Macht ruinieren oder er hat  wirklich  hieb und stichfeste  Beweise.  Aber auch dann würde ich mich nicht damit voreilig an die Presse wenden sondern an ein Gericht.  Das Zeller   seinen  Mandanten Kompatscher für unschuldig   erklärt ist  eigentlich keinen Tastenschlag wert und logisch. Das entscheidet letztendlich ein Richter und nicht  Zeller oder sonst jemand. Aber Richter haben zur Zeit in Italien selber keinen all zu guten Ruf.  Daher wird  es für die beteiligten  Politiker und Beamten schwer sein vor den Bürgern (Wähler),  auch bei einem… Weiterlesen »
Supergscheider
Supergscheider
Tratscher
1 Monat 23 Tage

Ist die Kartoffel heiß , werden gleich die Staranwälte an die Front geschickt.
Mit allen Mitteln und harten Bandagen wird um jeden Euro gekämpft.
Die ganze Geschichte hat schon was Film-taugliches ist an Brisanz und Bizzarrem nicht leicht zu toppen.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

Zum wiederholten Mal, bitte geht zur Wahl und versucht, neue und bessere ? Mehrheiten zu schaffen. Ansonsten 🤫

wpDiscuz