Staatsrat in Rom fällt Urteil

Bettel-Verbot verboten

Montag, 10. April 2017 | 12:00 Uhr

Bozen – Das Betteln auf den Straßen darf nicht untersagt werden. Das hat der Staatsrat in Rom jetzt klargestellt.

Bürgermeister dürfen demnach das Betteln in ihren Gemeinden nicht verbieten, und das aggressive Betteln ist bereits durch ein Gesetz verboten, lautet das Urteil, so das Tagblatt Dolomiten.

Die Vereinigung “Avvocato di strada” hatte einen Rekurs gegen das Bettelverbot der Gemeinden eingereicht und jetzt Recht bekommen.

Ein solches Bettelverbot wurde auch in mehreren Südtiroler Gemeinden erlassen. Die Bürgermeister in Südtirol nehmen es mit gemischten Gefühlen auf.

„Bei uns ist das Betteln an einigen Punkten in der Stadt grundsätzlich untersagt, so etwa in der Nähe der Kirche und im historischen Stadtzentrum“, sagt der Brunecker Bürgermeister Roland Griessmair. „Man muss sich das jetzt genau ansehen, ob unser Fall nicht doch anders liegt. Und gegebenenfalls andere rechtliche Möglichkeiten ausschöpfen“, kündigt er im Tagblatt Dolomiten an.

Martin Ausserdorfer, Bürgermeister von St. Lorenzen, spricht von einem heiklen Thema.  Auch er hat eine entsprechende Anordnung erlassen. Darin wird das Betteln „unter Einsatz von Minderjährigen und Menschen mit Beeinträchtigungen“ sowie das aggressive Betteln weitestgehend verboten.

„Ich bin selber nicht glücklich, es sind sicher auch ehrliche Bettler darunter, die in einer Notsituation sind. Aber nicht alle betteln aus Armut. Es gibt eben schwarze Schafe, die eine Show abziehen. Und die Bürger und Kaufleute fühlen sich dadurch einfach belästigt“, erklärt er. Die Anordnung habe man in Zusammenarbeit mit dem Regierungskommissariat ausgearbeitet, daher geht Ausserdorfer davon aus, dass sie rechtlich hält.

Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi nimmt das Urteil des Staatsrates gelassen auf: Man habe schließlich die Verordnung nicht selber formuliert, sondern das Regierungskommissariat.

Caritas fühlt sich bestätigt

Von Beginn an gegen das Bettelverbot war die Caritas. Sie fühlt sich nun bestätigt, zumindest was das friedliche Betteln betrifft.

STF: “Organisiertes Betteln ist kein Recht, sondern eine Belästigung”

Als völlig realitätsfremd und gegen die Interessen der einheimischen Bevölkerung gerichtet, bezeichnet der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, das Urteil des italienischen Staatsrates, welcher die Verordnung einiger Gemeinden gegen aggressives Betteln untersagt. “Mit diesem Urteil wird organisierten und kriminellen Banden Tür und Tor geöffnet.”

“Es geht nicht darum, wirklich Notleidenden Menschen das Bitten um Almosen zu verbieten, sondern darum, kriminellen Bettlerbanden das Handwerk zu legen und die einheimische Bevölkerung zu schützen. In Bozen trauen sich viele Frauen inzwischen schon nicht einmal mehr alleine durch den Bahnhofspark, weil sie dort von aggressiven Bettlern bedrängt und belästigt werden. Es würde einigen Politikern und Richtern gut tun, wenn sie einmal für ein paar Stunden am realen Leben der Bevölkerung teilnehmen würden, bevor sie ihre Entscheidungen treffen”, so Knoll.

“Ich rate jedem, in den Morgenstunden einmal im Unterland in einen Zug Richtung Bozen einzusteigen, um sich selbst ein Bild davon zu machen, wie organisiertes Betteln abläuft. In diesen Zügen sitzen jeden Morgen ganze Gruppen von professionellen Bettlern, die von Norditalien nach Südtirol gebracht werden und am Abend wieder abgeholt werden. Dahinter stecken kriminelle Organisationen, die diese Bettler ausbeuten und die erbettelten Geldbeträge einkassieren.
Derartige Machenschaften müssen unterbunden werden”, fordert Knoll.

FH: “Aggressive Bettelei durch die Hintertür”

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas fordert ein hartes Durchgreifen gegen die aggressive und organisierte Bettelei in Südtirol. Der römische Staatsrat hatte festgestellt, dass die Bettelei durch die Bürgermeister nicht untersagt werden könne und die aggressive Bettelei bereits verboten sei. In der Aufhebung des Betteleiverbotes sieht der Freiheitliche Landesparteiobmann eine zusätzliche Chance für aggressive Banden und Kriminelle. Die Gesetze müssten dahin angepasst werden, dass ein generelles Betteleiverbot für sensible Zonen verhängt werden kann.

„Die Bettelei, betrieben von organisierten Banden, ist zu einem lukrativen Geschäft geworden“, hält der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas in einer Aussendung einleitend fest. „Dorfzentren, Geschäfte und öffentliche Gebäude sind zu beliebten Aufenthaltsorten von Bettlern geworden. Die Bürger werden von bestimmten Bettlern regelrecht bedrängt“, erläutert der Freiheitliche Landtagsabgeordnete. „So manche Bürgermeister sahen sich gezwungen endlich zu handeln und ein Bettelverbot zu verhängen. Der Staat jedoch hat eine andere Auffassung und hob die Verbote wieder auf“, kritisiert Blaas.

„Mit dem Aufheben des Verbotes wird sich das passive Betteln genauso wieder ausbreiten wie die aggressiven Bettelbanden. Wehrlose ältere Menschen sind den Banden besonders ausgesetzt“, gibt Blaas zu bedenken und verweist auf die ausländische Herkunft der meisten Bettelbanden, die in Südtirol ihr Unwesen treiben.

„In sensiblen öffentlichen Zonen, auf Marktplätzen und bei öffentlichen Gebäuden muss ein Betteleiverbot herrschen“, fordert der Freiheitliche Obmann Walter Blaas zum Schutz der Bürger. „Die gesetzlichen Bestimmungen müssen dahin angepasst werden, dass sowohl die aggressive Bettelei als auch deren Organisation durch Banden sanktioniert wird. Die Abnahme des ‚erbettelten‘ Geldes und dessen Verwendung für bedürftige ältere Menschen muss ins Auge gefasst werden“, fordert Walter Blaas.

„Ein erster Schritt der Bettelei den Boden zu entziehen, ist die Weigerung den Bettlern Geld zu geben“, so Blaas. „Es braucht eine Sensibilisierung der Bevölkerung, die vor den Gefahren der Bettelbanden warnt und eine Aufklärung hinsichtlich des Geschäftes hinter der Bettelei“, so der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

110 Kommentare auf "Bettel-Verbot verboten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doktorant
Doktorant
Grünschnabel
13 Tage 10 h

Was habt ihr gegen Bettler? Jeden Mensch liegt es frei in der Natur zuentscheiden ob sie den Menschen an den Straßen etwas geben oder nicht. Es liegt jeden Mensch frei ihre sozialen Fähigkeiten auszuleben mit der Gefahr hin, in eine Falle zutappen. Es ist ja nicht so das wir gezwungen werden ihnen etwas zugeben.

ThunderAndr
ThunderAndr
Superredner
13 Tage 9 h
Ich habe was gegen organisierte Bettler. Ich gehe täglich durch die Bozner Altstadt und da ist es nunmal so dass gewisse Orte (Geschäfte oder Kirchen) einen “Facharbeiter” haben der dort seiner Tätigkeit nachgeht. Und sollte der übliche Bettler mal nicht da sein, krank oder Urlaub, dann ist eine Vertretung dort. Was mich ärgert wie manche vorgehen wenn ältere Leute vorbeigehen und diese richtig “bearbeiten” um was zu kriegen. Und zur Info für unsere “Gutmenschen”: ich gebe den organisierten Bettlern nie was, aber ich spende einmal im Jahr einen grösseren Betrag der Vinzenzgemeinschaft (da bin ich mir sicher dass das Geld… Weiterlesen »
mari92
mari92
Neuling
13 Tage 9 h

das schon. aber leider wird man sehr oft bedrängt und viele bettler lassen die menschen nicht weiter gehen. so wie es mir schon öfter passiert ist. wenn man ihnen doch etwas gibt wird man beschimpft weil der euro zu wenig war!

NanuNana
NanuNana
Grünschnabel
13 Tage 9 h

Hier wird von organisierter Bettelei gesprochen. Menschen die eine körperliche Behinderung vortäuschen um Mitleid zu erregen und nichr selten kommt es vor dass Mann/Frau bedrängt werden wenn man denen nichts geben will. Man wird beschimpft und verfolgt, ist mir schon mehrmals passiert. Ich finde es eine Unverschämtheit den wirklich Armen und Menschen mit Behinderung gegenüber, die nicht zum Betteln auf die Strasse gehen weil sie sich schämen!! Es gibt genug arme Menschen in Südtirol!!

Sag mal
Sag mal
Tratscher
13 Tage 8 h

@ThunderAndr Die können mich “bearbeiten” so viel Sie wollen.Von mir bekommt KEINER WAS.

Sag mal
Sag mal
Tratscher
13 Tage 8 h

@mari92 selber schuld.Genau wie bei der Kindererziehung.Hart bleiben führt zum Erfolg.

Staenkerer
13 Tage 8 h

wer für sich bettlt entscheidet selber wie er sein geld verdient, de organ. bettler wern gezwungen u. es bleib ihnen nix, im gegenteil, wer zu wienig sommlt muaß sich no fürchtn! des isch wie ba der prostudition, de oan tuats freiwillig, de ondern wern gezwungen!

Geri
Geri
Tratscher
13 Tage 7 h

@Sag mal 

Wenn mich einer “bearbeiten” will, dann erlebt er was, das kann ich dir versichern. Aber prinzipiell habe ich nichts gegen betteln, nur sollte man genau schauen, ob der es wirklich nötig hat, oder einer dieser “furbi” ist.

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
13 Tage 7 h

@ThunderAndr stott in di vicentini epes zu gebn kannesch a in di doign leit spenden ober jo die ormut in der nähe isch net so interessant wia de in der ferne. In Vicenza untn geats in die leit statistisch gsegn besser als in die leit in boazn. Ober jedn seins i vorurteil niamend 

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
13 Tage 7 h

@Staenkerer jo do gib i dor recht! obor sigsch wol dor oane tet es Geld liabr in verein von die vicentini gebn als in insre leit. sou drahnt es radl in insrn schianen landl holt amol

Onkel
Onkel
Grünschnabel
13 Tage 6 h

Wenn man einem Bettler etwas gibt ist es wie eine streunende Katze zu füttern
nächsten Tag hast du 2 ober 3 vor deiner Tür

mari92
mari92
Neuling
13 Tage 5 h

bei diesem spruch warst du wahrscheinlich nie in so einer situation und hast von kindern nicht viel ahnung lieber sag mal….
lieber geb ich ihm ein paar cent und werde somit nicht begrabscht oder bespuckt und bis nach hause verfolgt wie es mir schon oft passiert ist!

Albert
Albert
Grünschnabel
13 Tage 4 h

@schuna wida was hat die Vinzenz Gemeinschaft mit die Vicentini zu tun?
Einen blöderen Kommentar gibts nimmer.

m. 323.
m. 323.
Grünschnabel
13 Tage 4 h

mir gehen solche Typen wie sie voll auf Geist..ihr Gutmenschen könnt ja. mit euern Geld machen was ihr wollt..aber die arbeitendende Bevölkerung hat die Nase voll.

Gutmensch
Gutmensch
Grünschnabel
13 Tage 2 h

@m. 323. Was soll das heißen, dass Gutmenschen keine arbeitenden Menschen sind? Was glauben Sie überhaupt wer Sie sind, so einen was von sich zu geben? Lieber ein Gutmensch als ein Schlechtmensch! Ja, ich bin ein Gutmensch und stehe auch dazu, und zur Info ich arbeite und wenn jemand meine Hilfe braucht gebe ich auch was. So jetzt könnt ihr arbeitetende Bevölkerung fleißig auf das Minusknöpfchen drücken…

Ladinerin
Ladinerin
Neuling
13 Tage 2 h

@ThunderAndr Bist du dir da zu100% sicher?😇

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

@m. 323. Mir kennen sie lei mit insre spenden zur vernunft bringen.

i spend nimmar ohne klor zu wissen für was und für wem!

Solbei
Solbei
Tratscher
12 Tage 20 h

Ja aber sie dürfen nicht aufdringlich sein und zweitens gibt es genügend karitative Vereine an die sie sich wenden können.

gauni2002
gauni2002
Superredner
13 Tage 12 h

Bettelverbot hin und her,aber wenn man in den Metropolen massenhaft Bettler sieht, dann sieht man kein Industrieland, sondern ist der Meinung,man ist in einem von Armut geprägten Drittweltland

Doktorant
Doktorant
Grünschnabel
13 Tage 10 h

Wenn man in einem “Dritte Welt” Land leben würde, würde man nicht Bettler sehen sondern wir würden sie selbst sein.

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
13 Tage 9 h

a parte sel. de stören oanfoch und unzuvilisiert isches a no!
Wia Wilfried von Augenstein gsog hot: Bettle nie für dein Unterhalt, sondern unterhalte dich mit deinem Verdienst!

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
13 Tage 9 h

guate spruch obor wos hoastn des jetzt genau?

Staenkerer
13 Tage 8 h

@Doktorant wenn mir in an dritteweltlond warn nor hattn mir mit fleiß, orbeit, familienplanung u. zusommenholt schun a erdteweltlond draus gemocht!
de ahnen der hochtäler u. bergbauern hobn es vorgemocht!

Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Eine Gesellschaft erkennt man daran, wie sie mit ihren ärmsten umgeht.

Manch dekadentes Geschwafel hier ist eigentlich nur erbärmlich.

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
13 Tage 8 h

@Staenkerer dor Kinig hot gesprochen! na recht hosch obor mit dritteweltlond kemen isch a net grod sinndoll wia dr @Doktorant. weil de bettler sein meistens osteuropäer und eu bürger. der isch lai zum schlaggln do glabi

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
13 Tage 7 h

@Doktorant 
vergiss es, gegen diese “Logik” kommt man nicht an … 

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
13 Tage 7 h

@Staenkerer do lehnsch di zu weit van fenster glabi…awian longsom mit de aussogn..Bauern sein koane heilign. Spritzn forbstofft usw.

myopinion
myopinion
Grünschnabel
13 Tage 7 h

@Eppendorf Wie recht Sie haben: wie sie mit den Ärmsten und Schwächsten umgeht.
Dem Dekadent würde ich hinzufügen, auf niedrigstem Niveau, völlig undifferenziert und bildungsfern

Neumi
Neumi
Superredner
13 Tage 7 h

Also in München ist nur der eine Typ ohne Füße, den ich seit Jahren sehe. Meistens ist er brav am Rand, aber manchmal robbt er auch gut sichtbar rum, was er eignetlich nicht darf.

Keinem Notdürftigen darf man das Betteln verwehren, aber wenn ich in Bruneck die gleiche Frau ein halbes Jahr lang an der gleichen Stelle sehe, dann glaub ich nicht mehr daran, dass die keine Hilfe kriegt. Spätestens innerhalb weniger Wochen ist man im System registriert und krieg die Mindestsicherung.

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
13 Tage 7 h

@(T)Eppendorf i gib dor recht dass es orme leit gib ba ins obor dei seins fix net. also bitte birschl!

Staenkerer
13 Tage 5 h

@Eppendorf mit insren ärmsten sein mir ollm guat umgongen, genau so mit den armen de kemmen sein! ob. viele der “ormen” in de mir ba ihrer ankunft vor 20 u. mehr johr nutzn ins jetz no aus, von de, de jetz in scharen einwondern krieg man wienig donk u. koaner woas ob es ins mit de a so geat!
u. de bettler? wer von de sälbständig bettelt erbettelt oft mehr (steuerfreies) geld wie a orbeiter verdient u. in de organisiertn bettler, isch nit gholfn, sem mästen mir lei gauner u. ausbäuter!

Doktorant
Doktorant
Grünschnabel
13 Tage 5 h

@matthias_k

Wie recht Sie doch haben.
PS: habe Ihre Kommentare gelesen finde Sie sind eine der wenigen Kompeten Personen auf dieser “Plattform”, immer weiter so.

iwoasolls
iwoasolls
Tratscher
13 Tage 5 h

@Staenkerer super gsog!

Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
13 Tage 5 h

@schuna wida
Du bist mir leider zu dumm um deinen Kommentar ernst zu nehmen.

mari92
mari92
Neuling
13 Tage 5 h

ach bitte lasst doch die bauern in ruhe die srbeiten für ihr geld und für ihre familie und gehen nicht auf die straße leut belästigen wegen ein paar cent!

Staenkerer
13 Tage 4 h

@schuna wida du hosch recht! mein beitrog wor schun lei als ontwort fürn @doktorant zu verstien! zum ostblock: de typn aus der sem gegend sein ob. a zu fau.. aus ihrer heimat eppas zu mochn u. hobn ins schun long als lond der melkkühe u. selbstbediehnungstheke entteckt u. auserkoren u. de typn sein wegn de offenen grenzn nit zu bremsen!
ps: ollerdings sein in brixn zur reit außschließlich forbige ban betten u. kemmen a in scharen in der früh mitn boznerzug (woas i von an taxler)! nit ausgschlossn das de a schun organisiert sein

Staenkerer
13 Tage 4 h

@schuna wida i honn von de ahnen der talbevölkerung u. der bergbauern -dorfbevölkerung gred, de no bis vor 100 johr zu fuaß longe wege zur orbeit gongen sein, mit schindn in bodn des bisl obgerungen hobn od. ba a dreckorbeit (siehe zb. bergwerke) bis zum umfolln gschundn hobn! de sein gebliebn u. nit ausgewondert od. zum bettlen gongen u. zu jammern! in de hobn mir heit inser blühendes lond als erbe zu verdonkn!

Nathan
Nathan
Grünschnabel
13 Tage 3 h

@Eppendorf: Hier geht es nicht um die ärmsten, es geht um organisierte und kriminelle Bettelei. 

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
13 Tage 3 h

@schuna wida 
tolles Niveau, das du hier an den Tag legst, sehr erwachsen. Und du glaubst so jemand überzeugen zu können? 

Gutmensch
Gutmensch
Grünschnabel
13 Tage 2 h

@Eppendorf Genau auf den Punkt gebracht.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

@Eppendorf
man kann auf andere Art Mitleid haben und Almosen geben👍

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

@Doktorant von wos lebsch du kompetenter Doktorant? vom betteln?

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

@schuna wida Wer moansch dass du bisch? eppas bessers?

Doktorant
Doktorant
Grünschnabel
13 Tage 1 h

@enkedu
Respekt mit welchen Niveau Sie an diese Sache herangehen. Was sollen Sie mit Ihren Aussagen bezwecken? Sie könnten ruhig Ihre Argumentation ausführen.

Solbei
Solbei
Tratscher
12 Tage 20 h

@matthias_k Wobei Logik gewisse Grundkentnisse voraussetzt. Olls paletti?

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
12 Tage 13 h

@(T)Eppendorf dein Kommentar vorändert mein leben, baci!

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
12 Tage 13 h

@matthias_k jo hoffi wol matthiasch

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
12 Tage 13 h

@enkedu na eher epes schlechters

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
12 Tage 10 h

@Staenkerer interessiert mi ziemlich wianig

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
12 Tage 10 h

@matthias_k na

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
12 Tage 10 h

@Gutmensch Schlechtmensch

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
12 Tage 7 h

@Solbei 
wenn man deine KOmmentare so anschaut, solltest du dir diese Frage wohl eher selber stellen. 

ITler
ITler
Grünschnabel
13 Tage 11 h

LOS VON ROM!

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
13 Tage 9 h

Los von ITler

jack
jack
Grünschnabel
13 Tage 2 h

los von Südtirol
pa ins is schlimma wie in Rom

Laempel
Laempel
Grünschnabel
13 Tage 11 h

Bettel-Verbot verboten, das bedeutet: Für jeden ist nun nicht aggressives Betteln erlaubt. Dumm nur, wenn da einige Ehrliche noch brav zur Arbeit gehen und Steuern zahlen. Könnten ja einen Tag freinehmen, ihre schauspielerischen Fähigkeiten wecken und ausprobieren, ob die neu erlaubte Geldbeschaffungsmethode für sie vielleicht sogar erfüllender, lukrativer und vor allem steuergünstiger wäre.
Mit der Bettelerlaubnis ruft der Staat irgendwie indirekt selbst zu Steuerhinterziehung und Schattenwirtschaft auf.

Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Jemand der betteln muß, ist grundsätzlich nicht zu beneiden, mir tut jeder einzelne von denen leid.
Wenn du besorgt bis, dass sie mehr verdienen als du, geh betteln…..

nixischfix
nixischfix
Grünschnabel
13 Tage 11 h

Das organisierte Betteln wird legalisiert…
Prost Mahlzeit…

wuestenblume
wuestenblume
Superredner
13 Tage 10 h

Wurde erst kürzlich nach einen Einkauf von einen Bettler bedrängt ..
aus Angst habe ich ihn dann eine Münze in die Hand gedrückt..müssen wir uns das also gefallen lassen?

mari92
mari92
Neuling
13 Tage 9 h

so ist es mir auch oft ergangen!

Lee
Lee
Neuling
13 Tage 3 h

Hab vor ein paar Jahren mal einen verängstigten Anruf meines Sohnes bekommen, der auf dem Bahnhof in Bozen Angst bekommen hat, weil ein Bettler ihn verfolgt hat und minutenlang wenige centimeter neben ihm stand. Bis er ihm einen Euro gegeben hat..

Bettler hin oder her, manche sind stadtbekannt, man sieht sie immer an den gleichen Orten stehen, und sie wollen auch keine “Unterstützung”. Aber was mich ärgert und enttäuscht, ist dieses aggressive Betteln und bedrängt fühlen…

Geri
Geri
Tratscher
12 Tage 13 h
@Lee  Stimmt. Mich hat mal eine mir vollkommen fremde Frau ganz spontan gefragt, ob ich sie vom Bahnhof bis zur Bushaltestelle gegenüber begleite, weil da immer diese Bettler stehen, die sie am Ärmel anfassen und festhalten, bis sie ihnen was gibt. Und während ich sie dorthin begleitete, kam tatsächlich einer auf sie zu, um sie zu bedrängen. Da habe ich ihm kurz und bündig zu verstehen gegeben, dass die Dame heute ihm nichts geben wird. Doch er wollte anfangs nicht verstehen, bis ich ihm klar gesagt habe, wenn er sie nochmals anfasst, dann fasse ich ihn an. Erst dann hat… Weiterlesen »
LoennebergerMichel
LoennebergerMichel
Grünschnabel
13 Tage 11 h

I finds guit! Vielleicht kimmt man irgndwonn selbst in die situation dassman bettln muss, genauso erinnerts oan olm wieder drun wie guit mans selber decht hot wenn man an bettler sieht…!! Und ausserdem MUSS jo niemand an bettler wos gebn …☺

m. 323.
m. 323.
Grünschnabel
13 Tage 8 h

ba inns do brauch niemand zu betteln…aber für viele Arbeitsscheue Gestalten ist es einfacher zu Betteln. als selbst ihr Schicksal in die Hand zu nehmen ….

Staenkerer
13 Tage 3 h

mi ärgern de bettler de a körperbehinderung vortäuschn, wer wirklich behindert isch krieg ba ins hilfe, wers nit isch, soll froh sein das er gsund isch u. nit damit mitleid erschleichn!
de wirklich ormen vereinsomen dahoam u. niemand sichts, de gewieften bereichern sich mit an der barmherzigkeit od. ba de organisationen, mit der hilflosigkeit, ondrer u. der staat unterstützt des no! warum kriegn de “wirklich ormen bettler” nit an ausweiß von de gemeinden de ihren status bescheinigen u. den man verlongen konn?

erika.o
erika.o
Grünschnabel
13 Tage 10 h

Es bräuchte gar kein Bettelverbot,
wenn die Gutmenschen an diesen Leuten einfach nur vorbeigehen würden ohne sie zu beachten, dann würde sich das Problem wohl von selbst lösen.
Keiner dieser “Sklaven” würde sich einen haben Tag lang hinhocken für nichts und nochmal nichts, denn das sind sowieso nur organisierte Banden wo sich einzig die an vorderster Frond bereichern.

dagerman
dagerman
Neuling
13 Tage 10 h

Ich wünsche euch allen, dass das Leben euch immer gut behandeln möge und nie in eine Situation drängt, wo das um Hilfe zu bitten die einzige Alternative sein würde.

Staenkerer
13 Tage 3 h

um hilfe bitten u. auf der stroß betteln sein zwoa paarlen schuhe!

Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
13 Tage 11 h

Nun ein Argument mehr große Städte zu meiden… dieses Gesetz schützt nicht, im Gegenteil. Er stärkt die Bettler noch aggressiver vorzugehen… mir persönlich reicht es, ich wurde bereits bespuckt als ich nichts gegeben habe……

kekserin
kekserin
Grünschnabel
13 Tage 7 h

Ich auch! Mir wurde sogar als ich dann schnell ins auto stieg sein eckliges geschlechtsteil auf meine autoscheibe gedrückt🤢

So ist das
So ist das
Tratscher
13 Tage 10 h

Und die SVPD kann wieder ein Problem auf Rom abschieben.

offnzirkus
offnzirkus
Grünschnabel
13 Tage 11 h

Prost und mahlzeit. Freue mich schon wenn ich auf meinem weg zum einkaufen jeden tag von dem mir bereits bekannten schwarzen agressiv genötigt werde ihm gefälligst ein paar euro zu spenden. Der wird mich nun kennenlernen.

schuna wida
schuna wida
Grünschnabel
12 Tage 10 h

ob in den Zirkus mit dir

WM
WM
Superredner
13 Tage 9 h

Die italienische justiz ist auf den holzweg neue parteien und andere gesetze gehören her …

Septimus
Septimus
Tratscher
13 Tage 9 h

Ahaa,die Vereinigung”Avvocato di strada”…dieser Name sagt mehr als tausend Worte.Das ist sicher die Elite der Super-Gutis. Das ist zuviel”Demokratie”,und genau an solchen Fall-Beispielen wird sie zerbrechen.

Gutmensch
Gutmensch
Grünschnabel
13 Tage 1 h

Das ist für Sie zuviel Demokratie? Wieviel Demokratie hätten Sie denn gerne?

Sag mal
Sag mal
Tratscher
13 Tage 8 h

Hörts halt auf zu spenden dann hört die Bettelei auch auf.Oder meints Ihr Samariter zu sein weil Ihr in einen bodenlosen Grug was reinwerfts?!!

lupo990
lupo990
Tratscher
13 Tage 9 h

Diese (LINKE) italienische Justiz ist einfach unerträglich geworden….

Nathan
Nathan
Grünschnabel
13 Tage 3 h

@Doktorant: Ist ihnen die organisierte Bettelei ein Begriff? Dies erübrigt ihre Frage!

Organisiertes Betteln mit Mafiabanden aus dem Ostblockstaaten die ihre Schärgen losschicken, vor den Kirchen oder Friedhöfen, wo der Mensch eh andere Gedanken und Sorgen hat ist einfach perfide und gehört absolut verboten. Das hat mit der Bettelei an sich nichts zu tun, so blind kann dieser Staatsrat doch nicht sein. Südtirol soll endlich Eier zeigen, seine Autonomie geltend machen und die organisierten Banden eine nach der anderen verhaften oder verjagen!

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

Mancherorts (Städte beispielseeise in Öszerreich, D usw.) fällt unter aggressives Betteln das Festhalten von Passanten, aber auch das Zurschaustellen von Wunden oder mittels Kleinkindern Mitleid erwecken – vielfach hört man, dass die Ahndung durch Ordnungskräfte nicht leicht ist, aber manchmal auch mit Erfolg gekrönt ist😉

Doktorant
Doktorant
Grünschnabel
13 Tage 1 h

Es ist einfach wenn es um Betteln geht nur das organisierte Betteln in die Diskussion mit einzubeziehen, jedoch ist das nur ein kleiner Teil des großen Ganzen. Man muss immer das gesamt Bild sehen, um hier ein sehr allgemeines Bespiel mit einzubeziehen: Islam ist nicht gleich IS.
Da bin sehe ich mich mit meiner Aussage wieder auf den richtigen Weg, denn der Großteil gehört keiner “Bande” an und da liegt es Jeden frei den Personen etwas zu geben oder nicht.

Geri
Geri
Tratscher
12 Tage 13 h
@Doktorant  Du hast vollkommen recht, wenn du sagst, es stünde jedem frei, den Personen was zu geben oder nicht.  Aber leider wird jede soziale Initiative gern für persönliche Zwecke ausgenutzt, um sich an der Spenderlaune der Bevölkerung zu bereichern. Ganz ähnlich läuft das mit den Bio-Produkten und den 3.Welt-Artikeln. Immer und überall zielt man genau auf die soziale Ader der Menschen, die an sich sonst gern helfen würden, sofern es ihnen möglich ist. Nur eben durch all diese negativen Erfahrungen wird man abgestumpft und verschlossen gegenüber dem “Leid” der anderen, weil man denen keinen Meter über den Weg trauen kann.… Weiterlesen »
jagerander
jagerander
Grünschnabel
13 Tage 9 h

aber wir haben ja die Autonomie und können………

Mac
Mac
Neuling
13 Tage 6 h

Liebe klein gemeinden, sagt eueren Dorfpolizisten sie sollen jeden bettler mitnehmen, die personalien von denen in der gemeinde aufschreiben, natürlich sollte das min.2stunden dauern, das jedes mal wenn sie wiederkommen und ihr werdet sehn das der Großteil der Bettler nicht mehr wiederkommt

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Grünschnabel
13 Tage 5 h

wenn keiner was gibt hört das Problem von selbst auf

Staenkerer
13 Tage 3 h

tjo, les obn de beiträge wos man isch wenn man nix gib!!!! solong es leit gib in deren augn man a geitziger unmensch isch wenn man de “armut” nit sig u. nit aus mitleid jede hond füllt, werd der bettelei a weiterhin vorschub geleistet! mir erholtn mit insrer steuer so viel “orme” faulpelze das des gebettl lei mehr hohn u. spott isch!

Ladinerin
Ladinerin
Neuling
13 Tage 2 h

Ach, noch was: seid ihr euch da so sicher, dass Spenden an Vereinen wirklich dort hin kommen, wo sie sollten? Diese Vereine helfen auch oft Menschen, die das System ausnutzen

Geri
Geri
Tratscher
12 Tage 12 h
@ Ladinerin  Da kann schon was Wahres dran sein. Vor einiger Zeit, als im Balkan dieser Krieg war, haben wir Schüler voller Eifer für eine private Hilfsaktion von einem Onkel von mir, bei den diversen Schuhgeschäften der Stadt Schuhe gesammelt, die nur noch im Lager oder sonstwie unverkäuflich waren. Nun, es kam ne ganz schöne Menge zusammen, dass er einen Kleinlastwagen mietete, um damit nach Medjugorje-Bosnien zu fahren. Da haben sie ihn schon in Bozen angehalten und enorme bürokratische Probleme gemacht. Von wegen private Aktion und so, man wollte das nicht verstehen und er sollte gefälligst die Ware deklarieren und… Weiterlesen »
Staenkerer
13 Tage 8 h

italien legalisiern olles wos illegal isch u. südtirols politiker verweißn unterwürfig auf rom u. folgn, trotz autonomie, gehorsam jeden schwochsinn an anweißungen wos von sem kimmt! ober klor, de bettler störn se jo nit, de gien jo nie unters volk, sunscht gang ihnen decht amoll a liecht auf!

Staenkerer
13 Tage 7 h

in italien werd olles illlegale legalisiert u. insre politiker verweißn folgsom u. ergeben noch rom, u. verkneifn sich regelmäßig zum besten der bevölkerung de autonomie unzuwenden, sie schaugn gor nit obs a möglichkeit gab, sel mochn se lei wenns um ihrn vorteil geat!

Krampus
Krampus
Tratscher
13 Tage 7 h

weil betteln sehr oft mit schwindelei verbunden ist, ist diese also fortan erlaubt…

smith
smith
Neuling
13 Tage 4 h

wie blöd kann man als Politiker nur sein . anstelle das Betteln zu erlauben ,könnten sich die Herrschaften Gedanken machen ,wie ein unbürokratisches Arbeitsverhältnis aussehen könnte bzw dass sich ehrliche Arbeit noch lohnen sollte

Staenkerer
13 Tage 2 h

sell stimmt! wenn a student, a hausfrau, a rentner od. jemand ondrer um a poor euro a poor stund orbeitet de woch werd er als schworzorbeiter gstroft u. sem frog niemand ob der/de des aus ormut tuat, de bettler kennen einnehmen wieviel se welln ohne an knopf steuer zu zohln u. sem bleib de froge no offn ob de nit irgendwo bon der sozialhilfe erholtn wern!

Ladinerin
Ladinerin
Neuling
13 Tage 2 h

Ja klar, ist es schlimm für uns, ach so gebildete Bürger, an einem bettelnden Menschen vorbeizugehen……Drängen lasse ich mich von niemandem, aber jeder Mensch sollte, dürfte seinem Bauchgefühl folgen. Es gibt Bettler und Bettler und garatiere euch, dass notleidende Menschen alles annehmen. Warme Kleidung im Winter, ein Teller Spaghetti oder eine warme Dusche in eiskalten Zeiten. Leute, wacht auf und hört auf mit diesen teilweise bösen Äußerungen…Jeder sollte seinen eigenen Weg finden, Gutes zu tun und glaubt, es ist möglich😘🌸

hallo74
hallo74
Neuling
13 Tage 2 h

Aggressive und organisierte Bettelei gehòrt verboten; Vor den Supermàrkten stehen tàglich dieselben Gestalten rum, welche eigens von ausserhalb mit Bus und Bahn anreisen; Glaubt ihr  jemand, der es wirklich nòtig hat zu betteln fàhrt eigens stundenlang durch die Pràrie???? Oder hat jemand irgendwo einheimische Bettler gesehen??? Wohl kaum…..

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

ein allzu lästiger oder aggressiver B kriegt von mir nichts!

Staenkerer
12 Tage 22 h

von mir krieg koaner eppas, a koan sozial’bettelverein u. de orbeit dafür honn i a eingstellt! dort stabn a lei de ob de genua hobn od. gewieft genua sein sich de faulheit unterstützn zu lossn! de wirklich ormen folln ba insre leit ba lond u. de gutmenschenvereine durchn raster u. überoll ondest a u. ondre wissn jedn weg u. jedn schluf!
i hilf persönlich wo i woas das es gebraucht werd!

Bubi
Bubi
Grünschnabel
13 Tage 1 h

wenn man so einen”Bettler” einen Euro gibt und er regt sich noch auf weil es zu wenig spätestens dann müßte man ihn einen Tritt in den Hinter geben leider gibt das noch eine Anzeige wegen Körperveletzung so schauts aus bei den organisierten Bettler.

Poppi
Poppi
Tratscher
12 Tage 23 h

Wenn ich betteln gehen würde, so würde ich bestimmt eingesperrt werden…

Jodla
Jodla
Grünschnabel
12 Tage 20 h

Bettlenzone beim Landhaus einführen.

Lexy
Lexy
Neuling
12 Tage 16 h
Nichts, absolut nichts geben, wann ist in Europa der letzte vom Hunger gestorben… Mich stoert es sehr, so oft angekekst zu werden…wenn man Siegesplatz oder Gries parkt, bekommt man den Parkplatz eingewiesen…was soll dass den bitte…dann steht er schon an der Tuer und wenn man nicht gleich aussteigt, klopft er…ja wo sind wir denn bald ueberhaupt…wie tolerant muss man denn sein..in Bozen ist es mal ganz schlimm, ich fahr auch nur mehr hin, wenn es unbedingt sein muss.Die Stadt hat sich sehr veraendert…im Negativen. Vielleicht waechst man da mit, wenn man jeden Tag dort ist..ich nur ab und an und… Weiterlesen »
Karl
Karl
Tratscher
12 Tage 13 h
Wer nicht versteht, dass hinter diese Art von Bettelei  eine kriminelle Organisation steht die diese jungen  Afrikaner nur ausnutzt um Geld abzuzocken, dem ist nicht zu helfen.  Täglich stehen die selben  gut genährten jungen Männer vor jedem Geschäft. Jeden Cent  den ihr diesen Typen in die Hand drückt wandert zu dieser Organisation. Die  Polizei ist ohne die Politik machtlos und schaut weg. Die beste Methode um das abzustellen ist einfach kein Geld zu geben, den in Südtirol muss kein “Flüchtling”, ob legal oder illegal, Hunger leiden.  Da die Politik es scheinbar nur schafft uns  arbeitenden Bürger mit Gesetzen und Vorschriften  zu überschütten und für jede Lappalie zu… Weiterlesen »
rover
rover
Neuling
13 Tage 9 Min

Binn Bettler feindlich, aber wir sollen uns in ihre situation fühlen, das ist eine Überlbungs Strategie und solange die Pilitik das alles unterstützt können wir alle nur zusehen und leider die situation mit zorn vertragen ……

Kurios
Kurios
Tratscher
12 Tage 14 h

So ein Bettelverbot zu erlassen war sicherlich das Unnützigste was ein Bürgermeister als Amtshandlung bezeichnen kann. Er muss halt den Jammerern im Dorf gerecht werden. Mit den ausgestellten Strafprotokollen hat die Gemeindekasse sicher keinen erbettelten Cent einkassiert

luigi
luigi
Neuling
13 Tage 31 Min

De bettler wern longsom aufdringlich

herbstscheich
herbstscheich
Tratscher
13 Tage 5 h

es  geht  auch  mit  etwas  Phantasie:  -wegen öffentlicher Sicherheit- “Bettelfreie” Zonen einrichten?

Ladinerin
Ladinerin
Neuling
12 Tage 8 h

@Geri……tolle Sache. Was ich sagen wollte, und vielleicht weiche ich da auch vom Thema Betteln ab-wenn einer wirklich was Gutes tun will, gibt es viele Wege. Das Betteln auf der Strasse, nun ka, es ist einfach lästig. Aber auch da gibt’s eben Unterschiede….und wie gesagt, an der Päriferie sind solche Aktionen wie eine Dusche oder ein Teller Nudeln ‘spenden’ noch möglich, in der Stadt ist es sicher eine andere Geschichte

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

friedliches betteln geht doch in ordnung, kommt doch von bitten. kellner bitten die gäste in ihr restaurant, im gottesdienst gibt’s auch den klingelbeutel, das körbchen oder zur freiwilligen spende wird man auch aufgefordert – es darf nicht aggressiv sein😉

knoflheiner
knoflheiner
Tratscher
12 Tage 17 h

Betteln……. ja ok… aber sie sollen endlich ihren Mund halten und nicht die Leute anböbeln.

Laempel
Laempel
Grünschnabel
12 Tage 12 h
Dank der “weisen” Entscheidung des Staatsrates darf nun nicht aggressives Betteln niemandem mehr verwehrt werden. Der neue Trend: Bettler für einen Tag, eine Schule fürs Leben! Wer noch fit, mutig und abenteuerlustig genug ist, um den gewohnten Alltagstrott zu verlassen und in die Rolle eines Bettlers zu schlüpfen, kann Dinge erleben, die er sein Leben lang sicher nicht mehr vergisst: Er wird eine Welt mit ganz neuen Regeln betreten, in eigene und fremde Abgründe blicken, eigene und fremde unvermutete Qualitäten entdecken, lernen, besser mit dem Herzen als mit den Augen zu sehen, Menschen genauer einschätzen, sich auf das Wesentliche konzentrieren,… Weiterlesen »
wpDiscuz