Russen schießen eigenes Kampfflugzeug ab

Die zentrale Rolle der Drohnen im Ukraine-Krieg

Montag, 18. Dezember 2023 | 10:50 Uhr

Kiew/Moskau – In der Nacht auf Montag soll das russische Militär mit fünf Angriffsdrohnen vom Typ Shahed aus dem Raum Primorsko-Achtarsk die Ukraine attackiert haben – allerdings ohne Erfolg. Sämtliche Drohnen seien von mobilen Feuergruppen der Luftwaffe und der Verteidigungskräfte der Ukraine in den Regionen Mykolajiw, Dnipropetrowsk, Winnyzja und Chmelnyzki abgeschossen worden, erklärte das ukrainische Militär. Dieses darf sich im Gegenzug über die erste Charge der neuen AQ 400 Scythe-Drohnen freuen.

Die Drohne wiegt rund 70 Kilogramm, kann 32 Kilogramm Last tragen und erreicht eine Geschwindigkeit von 144 Stundenkilometern. Die Last kann sogar auf 43 Kilogramm erweitert werden, was jedoch zu einer Reduzierung der Flugreichweite führt.

Die ukrainische Drohne zeichnet sich außerdem durch schnelle Montage, Massenproduktion und niedrige Kosten aus.

Das Unternehmen Terminal Autonomy, das entsprechende Fotos veröffentlicht hat, verfügt derzeit über eine anfängliche Produktionskapazität von 100 AQ 400 Scythe-Einheiten pro Monat. Künftig ist jedoch eine Aufstockung auf 500 Stück geplant.

Am Sonntag sollen russische Truppen unterdessen in der Ostukraine versehentlich ihr eigenes Kampfflugzeug vom Typ SU-25 abgeschossen haben, wie das Kommando der ukrainischen Luftstreitkräfte laut n-tv berichtet. “Ich kann mit Sicherheit sagen, dass es nicht die ukrainische Luftabwehr war, die das russische Kampfflugzeug SU-25 abgeschossen hat! Es handelte sich eindeutig um eine koordinierte Aktion der russischen Flugabwehrtruppen, für die ihnen das gesamte ukrainische Volk zu großem Dank verpflichtet ist”, erklärte der Kommandeur der Luftstreitkräfte der ukrainischen Streitkräfte, Mykola Oleshchuk, auf Telegram.

Russische Militärblogger, die zuerst über den Verlust der SU-25 berichtet hatten, führten den Absturz und den Tod des Piloten zunächst auf ungünstige Wetterbedingungen zurück.

Von: mk